Politik

Juncker lüftet das Geheimnis Übermüdung war Grund für Merkels Zittern

92844058.jpg

Die Bundeskanzlerin habe Juncker nach dem zweiten Zitteranfall im Stehen gesagt, "sie habe jetzt Angst, dass das immer wieder passiert".

(Foto: picture alliance / Michael Kappe)

Im Sommer 2019 bekommt Kanzlerin Merkel bei öffentlichen Terminen wiederholt Zitteranfälle. Eine offizielle Ursache wird nie genannt. Nun spricht Ex-EU-Kommissionschef Juncker erstmals darüber, womit Merkel in dieser Zeiten zu kämpfen hatte.

Der ehemalige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat das Rätsel um die Zitteranfälle von Bundeskanzlerin Angela Merkel gelüftet. Dem zugrunde gelegen hätten keine "psychischen, mentalen Gründe, sondern eine latente Übermüdung", sagte Juncker in der RTL-Doku "Angela Merkel - ihr Weg, ihre Geheimnisse & ihre Zukunft".

122216562.jpg

Für den Besuch der dänischen Ministerpräsidentin Frederiksen wurde 2019 das Protokoll geändert - und der Nationalhymne im Sitzen gelauscht.

(Foto: picture alliance/dpa)

Merkel hatte im Sommer vor zwei Jahren mehrfach Zitteranfälle in der Öffentlichkeit erlitten: zunächst beim Empfang des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, später auch bei der Ernennung von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht und beim Empfang des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne. Eine ganze Zeit lang empfing sie Staatsgäste anschließend im Sitzen.

Die Bundeskanzlerin habe Juncker nach dem zweiten Zitteranfall im Stehen gesagt, "sie habe jetzt Angst, dass das immer wieder passiert". Eine Zeit lang ausländische Staatsgäste im Sitzen empfangen zu müssen, habe sie "sehr gestört". Juncker weiter: "Diese Frau hat 17, 18 Stunden pro Tag gearbeitet, das halten auch gestandene Männer nicht aus."

Merkel kann "auf Vorrat" schlafen

Merkel selbst hat sich nie so klar zu den Gründen ihres Zitterns geäußert. Sie versicherte damals, dass sie um die Verantwortung ihres Amtes wisse und dementsprechend handele - auch was ihre Gesundheit anbelange. Über die Kanzlerin ist bekannt, dass sie mit wenig Schlaf auskommt. Sie verhandelt stundenlang - zuletzt wegen der Corona-Krise mit den Ministerpräsidenten bis tief in die Nacht. Merkel selbst erzählte einst, dass sie auf Vorrat schlafen kann, wie ein Kamel auf Vorrat Wasser aufnehmen kann.

Auch Juncker kennt solche Runden mit der Kanzlerin: "Ich habe sie in vielen nächtlichen Sitzungen erlebt, da war sie putzmunter." Das müsse man in der internationalen Politik beherrschen, kurz schlafen, immer wieder ein kleines Nickerchen machen, so Juncker. Was wird ihm außerdem von Angela Merkel in Erinnerung bleiben? "Sie hat mich manchmal, wenn ich der Verzweiflung nahe war, getröstet. Und hat gesagt: 'Jean-Claude, in der Ruhe liegt die Kraft'."

Quelle: ntv.de, hek

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen