Politik

Infografiken zur Landtagswahl Wo Brandenburg Probleme hat

Wer wird stärkste Kraft in Brandenburg? Für die CDU zumindest stehen die Chancen schlecht. Umfragen zufolge könnte die AfD an diesem Sonntag sogar die SPD überholen. Ein Besuch in Brandenburg mit der Datenlupe.

In Potsdam muss sich der amtierende Ministerpräsident Dietmar Woidke auf eine harte Wahlnacht einstellen. Meinungsforscher sagen seiner Partei, der SPD, die in Brandenburg bereits seit der Wende regiert, umfangreiche Stimmverluste voraus. Nach zehn Jahren rot-roter Regierung dürfte die SPD bei der Landtagswahl schwächer abschneiden. Ebenso dürfte es den bislang mitregierenden Linken und auch der CDU ergehen, die in Brandenburg bislang in der Opposition saß.

*Datenschutz

Kommt es bei der Landtagswahl in Brandenburg tatsächlich zur Abrechnung mit den großen Volksparteien? Zulegen werden voraussichtlich vor allem die Grünen und die AfD. Eine Erklärung dafür lautet: Den Menschen im Osten geht es weiterhin nicht annähernd so gut wie im Westen, die Landtagswahl ist eine Abrechnung mit den Parteien, die dafür verantwortlich sein sollen. Aber stimmt das? Ein Blick auf ausgewählte Wirtschafts- und Strukturdaten ermöglicht Einblicke in ein Land, das knapp drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung in vielen Bereichen besser dasteht als manche Region im Westen.

*Datenschutz

Sicher, Brandenburg hat es alles andere als einfach: Das Bundesland, dessen Gebiet die Bundeshauptstadt vollständig umschließt, ist in der Fläche zwar fast so groß ist wie Nordrhein-Westfalen, zählt aber nur gut zweieinhalb Millionen Einwohner. Die Landstriche rund um Berlin gehören zu den am dünnsten besiedelten Gegenden Deutschlands. Mit knapp 72.000 Einwohnern zählt eine Stadt wie Brandenburg an der Havel in Brandenburg schon zu den Oberzentren. Nur Cottbus und die Landeshauptstadt Potsdam sind größer.

*Datenschutz

Die mangelnde Schwungmasse beschert Brandenburg nicht die beste Startposition. Wo wenige Menschen leben, tut sich natürlich auch wirtschaftlich nicht allzu viel. Das zeigt sich auch in den Daten: Im Deutschlandvergleich fällt das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, ein Indikator für Wohlstand, nur in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern niedriger aus als in Brandenburg.

Andere Wirtschaftsdaten wiederum belegen, dass sich die Lebensverhältnisse in Brandenburg sehr wohl langsam an den gesamtdeutschen Schnitt angleichen. Am Arbeitsmarkt profitiert Brandenburg etwa von seiner Lage: Noch im Jahr 2005 herrschte in dem Bundesland eine Arbeitslosigkeit von mehr als 20 Prozent. Inzwischen liegt dieser Wert bei 5,6 Prozent und damit nur noch knapp einen halben Prozentpunkt über dem Bundesdurchschnitt.

 

*Datenschutz

Die demografischen Herausforderungen, mit denen Landespolitiker in Potsdam umgehen müssen, beginnen in Brandenburg nicht an der Berliner Stadtgrenze. Die besonders dünn besiedelten Regionen liegen in einiger Entfernung zur deutschen Hauptstadt. In diesen Regionen finden sich besonders viele Gemeinden, die außergewöhnlich stark von Überalterung betroffen sind. In den ostdeutschen Bundesländern ist dies oft eine Folge des Bevölkerungsfortzugs nach der Wende.

*Datenschutz

 

Mit der Entfernung zum Potsdamer Landtag scheint die Unzufriedenheit - gemessen am Wahlerfolg der "Alternative" - zu wachsen. Tatsächlich konnte die AfD bei der zurückliegenden Europawahl teils auch in den besonders dünn besiedelten und von Überalterung betroffenen Regionen Brandenburgs punkten. Ausgesprochen stark war die Brandenburger AfD zuletzt vor allem im Südosten.

*Datenschutz

 

Wenn man allerdings die Wahlergebnisse der vergangenen Landtagswahlen und der Bundestagswahl 2017 in den Vergleich einbezieht, dann ergibt sich ein sehr viel differenziertes Bild: Die Wahl im Osten ist für die AfD alles andere als ein ungebremster Aufstieg. Bei der EU-Wahl in diesem Frühjahr konnte die AfD prozentual weniger Wähler in Brandenburg von ihrem Kurs überzeugen als noch bei der Bundestagswahl 2017.

*Datenschutz

 

*Datenschutz
*Datenschutz

Quelle: n-tv.de