Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Neuer Wasserwerfer der Polizei kann 10 000 Liter verspritzen

Die beiden neuen Wasserwerfer der Brandenburger Bereitschaftspolizei demonstrieren ihre technischen Möglichkeiten. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB

(Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB)

Potsdam (dpa/bb) - Die Brandenburger Landespolizei hat vom Bund einen neuen Wasserwerfer bekommen. Das Fahrzeug vom Typ "WaWe10" mit Lautsprechern und Kameras kann über zwei Spritzen an der Vorderseite jeweils bis zu 1200 Liter Wasser pro Minute maximal 65 Meter weit werfen, wie das Ministerium des Innern und für Kommunales am Donnerstag mitteilte. Es besitzt einen beheizbaren Wassertank mit 10 000 Liter Volumen - 1000 Liter mehr als sein Vorgänger "WaWe9".

Das Rohr an der Rückseite des Wagens kann bis zu 900 Liter Wasser pro Minute spritzen. "Wir sind trotzdem immer froh, wenn wir das Fahrzeug nicht einsetzen müssen", sagte ein Sprecher. Der "knapp eine Million Euro teure" Wagen soll die Wasserwerfer- und Sonderwagengruppe der Bereitschaftspolizei unterstützen. Die 19 Beamte sind unter anderem bei Demonstrationen und Hochrisikospielen im Fußball im Einsatz.

Er schütze die Polizei in "spannungsreichen Situationen" und trage "zur Deeskalation bei", sagte Innenminister Michael Stübgen bei der Präsentation in Potsdam. Auch eine Unterstützung der Feuerwehr bei Großbränden ist möglich. "Das hatten wir im vergangenen Jahr bei den Waldbränden gemacht", sagte der Ministeriumssprecher. Die Brandenburger Polizei verfügt insgesamt über zwei Wasserwerfer.

Regionales