Regionalnachrichten

Berlin & Brandenburg Zahlreiche Angriffe auf Pflegerinnen und Sanitäter

Eine Pflegekraft geht auf einer Intensivstation über den Flur.

(Foto: Fabian Strauch/dpa/Symbolbild)

Berlin (dpa/bb) - Krankenschwestern, Pfleger und Rettungssanitäter werden in oder vor Berliner Krankenhäusern immer wieder angepöbelt, bedroht und auch angegriffen und verletzt. Im vergangenen Jahr zählte die Statistik der Polizei 160 entsprechende Fälle, davor waren es 145 und auch im laufenden Jahr lagen Ende Juli bereits 84 solcher Taten vor. Das geht aus einer Antwort des Senats auf eine CDU-Anfrage hervor.

Am häufigsten werden Krankenschwestern und Pfleger von Patienten oder deren Verwandten oder Freunden angegangen. Unter den 104 entsprechenden Taten im vergangenen Jahr waren 69 Körperverletzungen, 22 Bedrohungen, 12 sonstige Taten und ein versuchtes Tötungsdelikt. Feuerwehrleute waren 11 Mal Opfer, sonstige Rettungskräfte 45 Mal.

Bei wie vielen Fällen Banden- oder Clankriminalität im Spiel war und wie viele "tumultartige Zusammenrottungen" es in solchen Fällen gab, konnte die Polizei nicht beantworten, weil es dazu keine statistische Erfassung gab. Einige Fälle sind aus den vergangenen Jahren bekannt, in den sich Dutzende oder mehr Verwandte eines verletzten oder getöteten Kriminellen in aggressiver Stimmung vor Krankenhäusern versammelten.

Die Gesamtzahlen aller Polizeieinsätze in und vor Krankenhäusern sind beträchtlich größer. Im vergangenen Jahr lag sie bei knapp 8000 - mehr als 20 pro Tag. Fast 600 Einsätze gab es allein im Krankenhaus Friedrichshain, rund 500 im Klinikum Neukölln und 480 im Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge in Lichtenberg. Das Urban-Krankenhaus in Kreuzberg kam auf mehr als 400 Einsätze und das Hedwig-Krankenhaus in Mitte auf 390.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen