Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern 18-Jähriger nach Attacke in Güstrow in Lebensgefahr

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild)

In Güstrow wurde ein junger Mann mit schweren Messerverletzungen gefunden. Ärzte konnten ihm helfen. Die Umstände des Vorfalls sind aber noch unklar.

Güstrow (dpa/mv) - Nach einer lebensgefährlichen Messerattacke fahndet die Polizei in Güstrow nach zwei Tatverdächtigen. Wie ein Polizeisprecher am Sonntagabend sagte, ereignete sich der Vorfall am Freitagabend im Norden der Stadt. Ein 18-jähriger war nach bisherigen Ermittlungen in Begleitung von Bekannten, als die Gruppe an dem Abend auf zwei andere Männer getroffen und mit diesen in Streit geraten sein soll.

Nach dem Messerangriff im Zuge des Streits sei der verletzte 18-Jährige noch etwas weitergelaufen und habe einen Zeugen getroffen, der Hilfe organisierte. Der junge Mann aus Güstrow wurde notoperiert und sei nun außer Lebensgefahr. Die Fahndung sei bisher ohne Erfolge geblieben, hieß es.

Worum es bei dem Streit ging, sei bisher noch unklar. Der Geschädigte habe bisher noch nicht umfassend angehört werden können. Die Polizei ermittelt bisher wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und sucht auch Zeugen, die Hinweise zu den Beteiligten geben können.

© dpa-infocom, dpa:211120-99-72024/4

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.