Regionalnachrichten

Niedersachsen & Bremen Niedersachsen will laute Nachtflüge in Hannover verbieten

Die Silhouette eines in den Sonnenuntergang startenden Flugzeuges am Flughafen Hannover. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild)

Hannover (dpa/lni) - Besonders laute Flugzeuge sollen künftig am Flughafen Hannover nachts nicht mehr landen dürfen. Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium und der Flughafen Hannover seien sich einig, dass entsprechend laute Fracht- und Passagierflugzeugen (Klasse 3) nachts Hannover nicht mehr anfliegen dürften, sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwochabend. Zuvor hatte die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" darüber berichtet. Unklar war zunächst, ob von der Regelung auch Starts sowie wie viele Flugverbindungen insgesamt betroffen wären. Ein Sprecher des Flughafen Hannovers wollte sich mit Verweis auf das noch laufende Verfahren nicht zu der Einschränkung des Nachtbetriebes äußern.

Nach Ministeriumsangaben zählen zur Klasse 3 Flugzeuge etwa die früheren Airbus-Modelle A300 und A310 sowie die Boeing-Flugzeuge der Typen 757 und 767. Zahlen, wie viele dieser Flugzeuge nächtlich von Hannover fliegen, liegen nicht vor.

Ein vollständiges Nachtflugverbot hätte für den Flughafen Hannover weitreichende wirtschaftliche Folgen und würde Arbeitsplätze kosten. Bei einem Nachtflugverbot für alle Maschinen wäre nach Angaben des Wirtschaftsministeriums ein Drittel der rund 10 000 Arbeitsplätze bedroht.

Newsticker