Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Gerhart Baum lehnt Rundfunk-Reformpläne aus der FDP ab

Gerhart Baum (FDP), früherer Bundesinnenminister, bei einem Interview.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild)

Köln (dpa/lnw) - Ex-Bundesinnenminister und FDP-Politiker Gerhart Baum hat die Vorschläge aus seiner Partei zur Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks kritisiert. Diese liefen auf eine "Tabula-Rasa-Reform" hinaus, "die auch an verfassungsrechtliche Grenzen stößt", sagte Baum dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe).

Die FDP mache es sich zu einfach, beklagte der amtierende WDR-Rundfunkrat: "Die Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist mühsame Arbeit, der man sich unterziehen muss. Einfache Lösungen sind eine Illusion."

Die FDP hatte in der vergangenen Woche zwei Positionspapiere für eine Sparreform der öffentlich-rechtlichen Sender in Umlauf gebraucht. Eines stammt aus der Bundestagsfraktion, das andere von der NRW-Landtagsfraktion. Gemeinsam sind ihnen zentrale Forderungen wie die Fusion von Sendern (darunter auch ARD und ZDF), Gehaltsobergrenzen für Spitzenverdiener und die Ausdünnung des Unterhaltungsangebots.

Baum sagte, Unterhaltung sei nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts ausdrücklich Teil des Rundfunkauftrags, die geforderte Konzentration auf Bildung und Information daher nicht durchsetzbar. "Die Vorschläge haben eine nicht durchdachte Radikalität, niemand bedenkt, was bei einer Fusion von ARD und ZDF verloren gehen würde."

Baum forderte, die Rundfunkgremien müssten ihre Aufsichtspflichten sehr viel selbstbewusster wahrnehmen. Sie hätten eine Schlüsselfunktion bei der Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und dürften die Reformen nicht den Intendanten überlassen.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen