Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen Laschet: In Hagen "Angriff auf Deutschland" verhindert

Armin Laschet (CDU) steht im Landeskriminalamt vor den Kameras. Foto: Federico Gambarini/dpa

(Foto: Federico Gambarini/dpa)

Düsseldorf (dpa/lnw) - Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat nach einem Besuch des Landeskriminalamts in Düsseldorf den Ermittlern im Fall um den mutmaßlich geplanten Anschlag auf die Synagoge in Hagen gedankt. Laschet sagte am Dienstag, durch das "schnelle und konsequente Handeln" der Behörden sei eine grausame Attacke auf das jüdische Leben "und auf Deutschland insgesamt" verhindert worden.

Laschet betonte, dass die Informationswege zwischen Bund und Ländern "sehr gut funktioniert" hätten, nachdem es den Hinweis eines ausländischen Geheimdienstes gegeben habe. "Der Schutz der staatlichen Institutionen hat funktioniert", so Laschet.

In der vergangenen Woche war ein Großaufgebot der Polizei ausgerückt, um die Synagoge in Hagen zu bewachen. Wenig später war ein 16-jähriger Syrer festgenommen und in Untersuchungshaft genommen worden. Er soll mit einem IS-Terroristen Kontakt aufgenommen und sich bei ihm über den Bau von Bomben erkundigt haben. Der Jugendliche selbst hatte bestritten, einen Anschlag geplant zu haben.

© dpa-infocom, dpa:210920-99-292123/4

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.