Regionalnachrichten

Nordrhein-Westfalen NRW-Justizminister muss vor Untersuchungsausschuss aussagen

NRW-Landesjustizminister Peter Biesenbach (CDU). Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild

(Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild)

Düsseldorf (dpa/lnw) - NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) muss heute als Zeuge vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags zum Tod des Syrers Amad A. aussagen. Neben Biesenbach sind auch sein Staatssekretär und zwei weitere Mitarbeiter seines Ministeriums als Zeugen geladen.

Amad A. war 2018 unschuldig inhaftiert worden und nach einem Brand in seiner Zelle, den er wohl selbst gelegt hatte, gestorben. Der Haftbefehl, der ihn hinter Gitter gebracht hatte, galt aber nicht ihm, sondern einem Schwarzen aus dem westafrikanischen Mali, der dem Syrer überhaupt nicht ähnlich sah.

Die Staatsanwaltschaft hatte in dem Fall wegen Freiheitsberaubung ermittelt, die Ermittlungen aber später eingestellt.

© dpa-infocom, dpa:210620-99-72928/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.