Regionalnachrichten

Sachsen-Anhalt IWH erwartet Sogwirkung durch Intel-Ansiedlung in Magdeburg

Das Logo des Chipherstellers Intel auf einem Computer.

(Foto: Ralf Hirschberger/dpa)

Die Standortentscheidung des US-amerikanischen Chipherstellers Intel ist mit großen Erwartungen verbunden. Wirtschaftsforscher sehen aber auch einen gewissen Druck im Wettbewerb um die Arbeitskräfte.

Halle/Magdeburg (dpa/sa) - Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) erwartet nach dem angekündigten Bau von Chipfabriken des US-amerikanischen Konzerns Intel in Magdeburg eine gewisse Sogwirkung. Es sei zu vermuten, dass nun auch andere Investoren stärker auf Sachsen-Anhalt schauten, sagte Oliver Holtemöller, Vizepräsident des IWH. Die Ansiedlung von Intel ist aus Sicht des Konjunkturexperten ein wichtiger Schritt, um die Produktivitätslücke zwischen West- und Ostdeutschland weiter zu schließen. Auch kleinere Zulieferer im Umland könnten profitieren.

Vor allem aber entstünden gut bezahlte Arbeitsplätze. Das wiederum setze andere Unternehmen unter Druck, die Löhne anzupassen, so dass auch Beschäftigte profitieren dürften, die selber nicht bei Intel arbeiteten. Man dürfe aber nicht vergessen, dass in Sachsen-Anhalt die Demografie das Hauptproblem ist, sagte Holtemöller. Hintergrund ist, dass mehr Menschen aus dem aktiven Berufsleben ausscheiden als junge Beschäftigte da sind. Außerhalb der beiden großen Städte - Magdeburg und Halle - werde es für Unternehmen immer schwieriger, qualifiziertes Personal zu finden. Das beeinflusse auch die Investitionsentscheidungen von Unternehmen, erklärte Holtemöller.

Intel hatte seine Entscheidung für Magdeburg am Dienstag bekanntgegeben. Mehrere Tausend Arbeitsplätze sollen entstehen. Das Unternehmen will nach eigenen Angaben zunächst in einer ersten Ausbaustufe zwei direkt benachbarte Halbleiterwerke in Magdeburg bauen. Intel will dafür zunächst rund 17 Milliarden Euro investieren. 2027 soll die Produktion starten. Für die Jahre danach sind nach Unternehmensangaben bis zu sechs weitere Fabriken geplant. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) kündigte an, die Landesregierung werde Intel bei der Gewinnung von Fachkräften unterstützen.

Auch andere Standorte in Deutschland und in mehreren europäischen Ländern hatten sich um die Investition des weltgrößten Chipherstellers beworben. Intel hatte im vergangenen Jahr den Bau einer europäischen Großfabrik angekündigt.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen