Shopping & ServiceAnzeige

Neues Buch vorgestellt Philipp Lahm ist jetzt Gesundheits-Autor

imago1011500770h.jpg

Vom Weltmeister zum Gesundheits-Guru....Philipp Lahm schlägt neue Wege ein.

(Foto: IMAGO/Michael Weber)

"Gesund kann jede*r!" – So lautet der Titel des neuen Buches des ehemaligen Fußballers und Weltmeisters Philipp Lahm. In diesem wirbt er für einen gesunden, aktiven Lebensstil. Trotzdem sieht er das Thema nicht so streng, wie man es von ihm vielleicht erwarten würde.

Philipp Lahm legte als Nationalspieler der Deutschen Fußballnationalmannschaft eine traumhafte Karriere hin, die 2014 mit dem Weltmeistertitel gekrönt wurde. Nun befindet er sich schon seit fünf Jahren im Fußball-Ruhestand. Lahm ist jetzt Familienvater, Unternehmer und Buchautor. Dabei liegt ihm besonders das Thema Gesundheit am Herzen. Er möchte in seinem Buch "Gesund kann jede*r!" als Vorbild dienen und Kinder sowie Erwachsene zu einem gesünderen Leben motivieren.

Gesundes Leben sollte Freude bereiten

ANZEIGE
Gesund kann jede*r!: Mein Weg für einen aktiven Lebensstil
3
22,00 €
Zum Angebot bei amazon.de

Für sein Buch hat Lahm sich ein Expertenteam an die Seite geholt, darunter auch die Ernährungswissenschaftlerin Prof. Dr. Yurdagül Zopf. "Es gibt keine Erkrankung, die man nicht mit Ernährung und Bewegung positiv beeinflussen kann", sagt sie auf der Pressekonferenz zum neuen Gesundheitsbuch. Lahm selbst betont unterdessen, dass es nicht darum gehen würde, den Leuten etwas vorzuschreiben: "Ich glaube ohne Spaß und Freude an der Sache geht es nicht", erklärt er. Vielmehr setze er auf eine gute Mischung aus gesundem Essen, Bewegung und Entspannung.

Aber was rät ein Fußballweltmeister den Menschen, die sich eher schwer mit sportlichen Aktivitäten tun und schnell die Motivation verlieren? "Ich liebe den Sport in der Gemeinschaft. Es fällt einem leichter, in der Gemeinschaft etwas zu machen", sagt er. Heute macht Lahm dreimal wöchentlich Sport, versucht aber auch so viel wie möglich Bewegung in seinen stressigen Alltag zu integrieren: "Ich habe mir angewöhnt, mit Kopfhörern zu telefonieren und dabei zu gehen." Auch nutze er so oft es geht das Fahrrad. Es komme vor allem darauf an, sich kleine Ziele zu setzen: "Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass man mit jeglicher Art von Bewegung profitiert. Wenn man sich zu große Ziele setzt, die man nicht realisieren kann, ist das frustrierend. Man sollte jede Möglichkeit zur Bewegung nutzen“, sagt Zopf und ergänzt weiter: "Muskulatur ist ein Stoffwechselorgan und beeinflusst das Immunsystem positiv. Das bedeutet, dass Muskulatur viel mehr als nur Stabilität für den Körper darstellt."

Auch Lahms beispiellose Karriere begann so: "Mein Traum als Kind war es, Weltmeister zu werden. Ich habe immer versucht, den nächsten Schritt zu machen, um ein Ziel zu erreichen", fasst er zusammen. Im Endeffekt sollte Lahm zufolge jeder Mensch eigenständig seinen Tagesablauf reflektieren und diesen individuell für sich in kleinen Schritten anpassen. So erreiche man seine Ziele schneller, als wenn man zu große Sprünge macht.

"Das Essen darf schmecken"

Langsam essen, gut kauen, unverarbeitete und regionale Lebensmittel bevorzugen, die Essensmenge reduzieren: Die meisten Tipps zum Thema gesunde Ernährung sind vielen Menschen, die abnehmen möchten, bereits bekannt. Nur hapert es oft noch an der Umsetzung. Schuld daran ist häufig, das Alles-oder-nichts-Denken. Aber nur weil man zukünftig gesünder leben möchte, heißt das noch lange nicht, dass man sich nichts mehr gönnen darf. Auch Lahm sieht das so: "Das Essen darf schmecken. Süßigkeiten gehören auch dazu, aber meine Kinder und ich übertreiben es nie. Es darf auch mal Fleisch sein, nur mit dem Augenmerk darauf, woher es kommt", sagt er.

Auch wichtig und keineswegs unterschätzen sollte man das Thema Entspannung. "Wenn ich Urlaub hatte und auf Reisen war, dann habe ich mein Handy in den Safe gelegt. Das war mir wichtig und das wussten alle in meinem Umfeld. Ich wollte mir die Zeit geben, um Ruhe zu haben." Auch heute noch nimmt Lahm die Zeit für sich und seine Familie sehr ernst, wie er betont: "Um 19 Uhr ist bei mir Schluss. Das könnte auch eine Reflektion sein. Ab 19 Uhr kann man sein Handy weglegen. Wir brauchen auch die Entspannung".

Quelle: ntv.de, imi

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen