Fußball-WM 2019

Elfer-Doppelpack im Achtelfinale Rapinoe erlöst USA gegen keckes Spanien

bf9bc32d4620ca694d18fe068392753a.jpg

Megan Rapinoe erwies sich treffsicher vom Elfmeterpunkt.

(Foto: REUTERS)

Wie das DFB-Team in der Gruppenphase muss sich auch die US-Auswahl bei der Fußball-WM der Frauen ordentlich mühen, um gegen forsche Spanierinnen zu bestehen. Dank zweier Strafstöße ziehen die Titelverteidigerinnen ins Viertelfinale ein, wo die Gastgeberinnen warten.

Zwei Foulelfmeter haben den Titelverteidigerinnen aus den USA den Einzug ins Viertelfinale der Fußball-WM der Frauen in Frankreich beschert. Das Team von Trainerin Jill Ellis setzte sich in Reims mit viel Mühe mit 2:1 (1:1) gegen den deutschen Vorrundengegner Spanien durch und trifft nun am Freitag (ab 21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) auf den hoch gehandelten Gastgeber Frankreich.

In einer munteren Partie verwandelte US-Kapitänin Megan Rapinoe beide Strafstöße. Nach einem Foul von Maria Leon an Tobin Heath gingen die USA schon früh, in der 7. Minute, in Führung. Doch nur zwei Minuten später gelang den engagierten Spanierinnen in der US-Abwehr der Ausgleich durch Jennifer Hermoso. Vorausgegangen war dabei allerdings ein grober Fehler der Abwehr vor der ehemaligen Potsdamer Torhüterin Alyssa Naeher. Für Hermoso war es das dritte Turniertor, für die USA der erste Gegentreffer bei der WM.

Nach einem Foul an Rose Lavelle gab es im zweiten Durchgang erneut Elfmeter. Weil sich der Videoschiedsrichter einschaltete, vergingen nach dem Pfiff noch rund fünf Minuten, ehe Rapinoe antreten durfte und verwandelte (75.).

Für die USA war der Treffer Hermosos das erste Gegentor des Turniers. Die Vorrunde hatten die USA mit drei Siegen und einem Torverhältnis von 18:0 abgeschlossen. 18 Treffer in der Gruppenphase bedeuteten WM-Rekord. Spanien hatte in der Gruppenphase gegen Deutschland nur knapp 0:1 verloren und Platz zwei in der Gruppe B belegt.

Quelle: n-tv.de, cri/sid/dpa

Mehr zum Thema