Frauenfußball

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Frauenfußball

"Es würde helfen, wenn Klubs flächendeckend Interesse zeigen und nicht gleich ein Stoppschild ausgefahren wird": Almuth Schult.
08.11.2019 21:29

Ausreden beim Frauenfußball Schult kritisiert "Stoppschild" der Topklubs

Warum kümmert sich zum Beispiel Borussia Dortmund nur um die Männer, aber nicht um den Frauenfußball? Almuth Schult kann es nicht verstehen. In einem Interview klagt die deutsche Nationaltorhüterin die Klubs an. "Ich glaube, den Vereinen ist gar nicht bewusst, was da für ein Potenzial drinsteckt."

Gute Erinnerungen an Wembley: Pauline Bremer gewann dort im Mai mit Manchester City den FA-Cup.
07.11.2019 20:17

Pauline Bremer im Interview "Das Wembley-Stadion ist bombastisch"

Das DFB-Team spielt am Samstag vor 90.000 Zuschauern im ausverkauften Wembley-Stadion gegen England. Pauline Bremer von Manchester City spricht im Interview mit n-tv.de über den Boom in ihrer Wahlheimat, ihr Comeback nach langwieriger Verletzung und über die Bezahlung von Frauen und Männern.

imago41648796h.jpg
12.08.2019 19:20

30. Saison der Frauen-Bundesliga Raus aus der Abwärtsspirale

Seit Jahren gehen die Zuschauerzahlen in der Fußball-Bundesliga der Frauen zurück. Auch das frühe WM-Aus des DFB-Teams trübt vor der 30. Spielzeit im deutschen Oberhaus die Stimmung. Um den Trend zu stoppen, geht die Liga neue Wege: Livespiele und ein neues Gremium sollen die Wende bringen.

imago39303768h.jpg
19.07.2019 19:16

Vielfalt verkommt zu PR-Aktion Diversität und DFB? Nicht glaubwürdig!

Vor der DFB-Zentrale weht eine Regenbogenfahne, man will ein Zeichen für Vielfalt setzen. Der wichtige Schritt verkommt zu einer billigen PR-Aktion, weil der Verband Diversität nicht vorlebt. Özil-Affäre, ungleiche Behandlung von Fußballerinnen: Der DFB agiert scheinheilig. Ein Kommentar von David Bedürftig

imago41108211h.jpg
11.07.2019 11:50

"Ich bin beschäftigt, sorry" Rapinoe will nicht US-Präsidentin werden

Beim Weltmeister-Empfang in New York fordert Fußballstar Megan Rapinoe in einer großen Rede mehr Toleranz und Verantwortung. Ihr Appell schießt indirekt gegen Präsident Trump. "Wir müssen mehr lieben und weniger hassen", sagte Rapinoe. Beerben wird die Kapitänin Trump aber wohl nicht. Von David Bedürftig

imago41093669h (1).jpg
10.07.2019 11:38

"Sie schließen Menschen aus" Rapinoe wettert wieder gegen Trump

Fußballstar Megan Rapinoe teilt mächtig aus gegen US-Präsident Donald Trump: Seine Botschaft sei eine der Ausgrenzung. Ins "f***ing Weiße Haus" will die Kapitänin der US-amerikanischen Weltmeisterinnen immer noch nicht, bekommt aber nun politische Unterstützung im Gleichstellungskampf.

imago40851015h.jpg
07.07.2019 11:50

Ansgar Brinkmann zieht Fazit "Die Frauen-WM zeigt tollen Straßenfußball"

Ex-Bundesliga-Profi Ansgar Brinkmann ist glühender Frauenfußball-Anhänger. Die WM in Frankreich verfolgt der "weiße Brasilianer" genau und attestiert ihr herausragendes Niveau, viel Leidenschaft und taktische Verbesserungen. Die DFB-Elf brauche aber noch mehr Unberechenbarkeit für die Weltspitze.

imago40766608h.jpg
04.07.2019 22:02

Rücktritt aus Nationalteam Goeßling geht nach WM-Aus im Frust

Nur fünf Tage nach dem Viertelfinal-Aus bei der Fußball-WM erklärt Lena Goeßling ihren Rücktritt aus dem DFB-Team. Die verdiente Nationalspielerin verabschiedet sich als unzufriedene Ersatzkraft. "Zwei, drei Ältere" denken laut Bundestrainerin Voss-Tecklenburg über den gleichen Schritt nach.