Dienstag, 11. Januar 2022Der Sport-Tag

20:55 Uhr

Erstes Spiel mit Kerbers ehemaligem Trainer: Tennis-Sensation geht unter

US-Open-Siegerin Emma Raducanu hat unter ihrem neuen Trainer Torben Beltz einen überaus missglückten Start ins Tennisjahr 2022 erlebt. Die 19 Jahre alte Britin, die im Dezember positiv auf das Coronavirus getestet worden war, unterlag in der ersten Runde des WTA-Turniers in Sydney der Kasachin Elena Rybakina nach 56 Minuten mit 0:6, 1:6.

Raducanu, die im September in New York als erste Qualifikantin ein Grand-Slam-Turnier gewonnen hatte, setzt in diesem Jahr auf die Erfahrung von Beltz. Der 45-Jährige hatte Deutschlands Nummer eins Angelique Kerber zu zwei ihrer bislang drei Major-Titel sowie 2016 an die Spitze der Weltrangliste geführt. Im vergangenen Herbst trennten sich die Wege des Erfolgsduos zum insgesamt dritten Mal.

19:35 Uhr

Suspendierter Eintracht-Star vor Vertragsauflösung

imago1000931418h.jpg

Younes (rechts) wird sich wohl bald aus Frankfurt verabschieden.

(Foto: Wagner/Witters/Pool/Witters)

Amin Younes spielt bei Eintracht Frankfurt seit geraumer Zeit keine Rolle mehr. Nun soll die Trennung zwischen dem offensiven Mittelfeldspieler und den Hessen bevorstehen. Nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" arbeitet die Eintracht an einer Vertragsauflösung von Younes. Der 28-Jährige wurde in Folge eines geplatzten Wechsels im vergangenen Sommer suspendiert und steht seither auf der Streichliste. Younes ist offiziell noch bis zum Saisonende von SSC Neapel an Eintracht Frankfurt ausgeliehen. Dem Bericht zufolge dürfte der italienische Erstligist einer vorzeitigen Auflösung zustimmen. Younes' bevorzugtes Ziel soll die arabische Halbinsel sein.

18:57 Uhr

Goretzka erzielt das schönste Länderspieltor 2021

Leon Goretzka hat nach Meinung der Fans das schönste Tor des Länderspieljahres 2021 erzielt. Der Treffer des Bayern-Profis im letzten EM-Vorrundenspiel gegen Ungarn zum immens wichtigen 2:2-Ausgleich wurde beim Voting des Fan Klub Nationalmannschaft auf Platz eins gewählt. Goretzka erhielt 32,5 Prozent der knapp 14.000 Stimmen.

Mit seinem goldenen Schuss aus rund 14 Metern hatte Goretzka in der 84. Minute nicht nur ein peinliches Vorrunden-Aus des DFB-Teams verhindert. Bei seinem anschließenden Herz-Jubel in Richtung des "schwarzen Blocks" der nach München gereisten Ungarn-Fans setzte der 26-Jährige auch ein weltweit beachtetes Statement. "Spread love", verbreitet Liebe, hatte der Bayern-Star danach bei Twitter neben eine Regenbogenfahne geschrieben. Auf Platz zwei des Votings landete der Wolfsburger Ridle Baku mit seinem Schlenzer in den Torknick beim 9:0-Heimsieg gegen Liechtenstein. Dritter wurde der Münchner Serge Gnabry, der beim 6:0 gegen Armenien mit einem Gewaltschuss aus spitzem Winkel für die Führung gesorgt hatte.

17:35 Uhr

Afrikameister Algerien patzt gegen krassen Außenseiter

Titelverteidiger Algerien mit dem Gladbacher Ramy Bensebaini ist mit einer Enttäuschung in den Afrika-Cup in Kamerun gestartet. Mit dem Bundesliga-Profi in der Startelf kam der Mitfavorit gegen den Außenseiter Sierra Leone in Douala nicht über ein 0:0 hinaus. Allerdings baute Algerien mit dem Remis seine beeindruckende Serie aus: Seit 35 Spielen hat der amtierende Afrikameister nicht mehr verloren. Zum Weltrekord der Italiener fehlen nur noch zwei Partien. Sierra Leone, die Nummer 108 der Welt, nimmt erstmals seit 25 Jahren wieder an einer Endrunde der Afrikameisterschaft teil. Weitere Gegner in der Gruppe E sind die Elfenbeinküste und Äquatorialguinea.

16:30 Uhr

Zurück aus der Quarantäne: Zwei weitere Bayern-Profis trainieren wieder

Nach Kapitän Manuel Neuer haben zwei weitere Profis des FC Bayern die Corona-Quarantäne verlassen dürfen. Leroy Sané und Tanguy Nianzou waren am Vormittag zu medizinischen Untersuchungen an der Säbener Straße anwesend. Das berichtet "Bild". Beide hatten sich während der kurzen Winterpause der Bundesligisten im Urlaub mit dem Coronavirus infiziert und mussten sich wie sieben weitere Profis anschließend in Isolation begeben.

Sollten die Tests keinerlei Nachwirkungen aufweisen, könnte das Duo "Bild" zufolge möglicherweise schon am Samstag in den Spieltagskader des FC Bayern rücken. Die Münchner treffen dann auf den formstarken 1. FC Köln. Gleiches gelte für Manuel Neuer, Corentin Tolisso und Omar Richards, die sich ebenfalls im Urlaub mit dem Coronavirus infiziert hatten.

Mehr dazu gibt's auch bei sport.de

15:57 Uhr

Ersatz für DFB-Stammkraft: Gladbach kauft Union einen Verteidiger weg

imago1008763460h.jpg

Einer für Gladbach: Marvin Friedrich.

(Foto: imago images/Treese)

Abwehrspieler Marvin Friedrich wechselt nach übereinstimmenden Medienberichten kurzfristig von Union Berlin zu Borussia Mönchengladbach. Der 26-Jährige soll offenbar Nationalspieler Matthias Ginter ersetzen, der die Borussia spätestens im Sommer verlässt. Bereits heute Vormittag fehlte Friedrich beim Training der Köpenicker. Nach Berichten der "Bild" und des "Kicker" soll der Innenverteidiger bereits den Medizincheck am Niederrhein absolviert haben. Auch "Sport1" berichtete über den Wechsel noch in dieser Winter-Transferperiode. Ginter hatte zuvor angekündigt, die Gladbacher im Sommer nach dann fünf Jahren ablösefrei zu verlassen. Friedrichs Vertrag in Berlin läuft ebenfalls noch bis zum Sommer. Auch andere Klubs sollen an dem 1,92 Meter großen Spieler interessiert gewesen sein.

15:33 Uhr

Deutscher Tennis-Bund setzt weiter auf Barbara Rittner

Barbara Rittner bleibt bis mindestens Ende 2023 Cheftrainerin für den Bereich Damen und weiblicher Nachwuchs im Deutschen Tennis Bund (DTB). Das gab der Verband bekannt. Die 48-jährige Rittner war von 2005 bis 2017 Kapitänin des deutschen Fed-Cup-Teams und ist seit 2009 die erste Bundestrainerin im mitgliederstärksten Tennisverband der Welt. Rittner erklärte, sie sei "stolz und hoch motiviert, mich weiterhin in verantwortlicher Position für den DTB einzubringen". Sie tue dies "mit klaren Ambitionen. In der Vergangenheit haben mich immer Werte wie Leidenschaft, Disziplin, Durchhaltevermögen und letztlich die Liebe zum Tennissport angetrieben."

15:04 Uhr

DHB-Legende Fritz: Nationalteam hat falschen Trainer für richtiges Ziel

Kurz vor dem Start der Handball-EM sorgt der frühere Weltklasse-Torwart Henning Fritz für Unruhe im deutschen Lager. Der Weltmeister von 2007 kritisierte in einem Interview mit dem "Mannheimer Morgen" die vor Weihnachten erfolgte Vertragsverlängerung mit Bundestrainer Alfred Gislason bis 2024.

Fritz nannte den Isländer einen "renommierten und erfolgreichen Trainer", den er "nur in den höchsten Tönen loben" könne. "Ich frage mich aber: Wenn man sich für einen Umbruch in der Mannschaft und viele junge Spieler entscheidet, ist Alfred Gislason dann auch eine zukunftsorientierte Lösung? Vielleicht hätte es auch einen jüngeren Trainer mit einem gewissen Renommee gegeben, der diesen Aufbruch noch mehr verkörpert."

Ganz konkret nannte Fritz den Lemgoer Coach Florian Kehrmann als Kandidaten, den er sich gut als Bundestrainer hätte vorstellen können. "Er genießt eine große Anerkennung bei den Medien und in der Fachwelt, bringt das Selbstbewusstsein für diesen Posten mit und kann Menschen begeistern, was gerade als Nationaltrainer notwendig ist", sagte Fritz.

14:41 Uhr

Nationalspielerin verlässt Wolfsburg und geht nach Frankfurt

Fußball-Nationalspielerin Sara Doorsoun wechselt innerhalb der Bundesliga vom VfL Wolfsburg zu Eintracht Frankfurt. Über die Ablösesumme für die 30 Jahre alte Defensivspezialistin machten die beiden Klubs keine Angaben. Der bis 2023 laufende Vertrag der 35-maligen DFB-Auswahlspielerin in Wolfsburg wurde aufgelöst, Doorsoun unterschrieb in Frankfurt einen Kontrakt mit der gleichen Laufzeit.

"Sara ist mit dem Wunsch an uns herangetreten, das Vertragsverhältnis zu beenden, da sie in den letzten Monaten aus ihrer Sicht zu wenig Einsatzzeiten hatte", sagte Ralf Kellermann, der Sportliche Leiter der VfL-Frauen. Doorsoun stand zuletzt nicht mehr im Kader von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Mit dem Wechsel will die gebürtige Kölnerin auch ihre Chancen auf eine EM-Teilnahme im Juli in England erhöhen. "Die Eintracht ist dafür genau die richtige Station. Denn in den vergangenen Jahren konnte man sehen, was für ein klasse Team hier zusammenwächst", sagte sie.

14:11 Uhr

Tragischer Autounfall: Deon Lendore stirbt mit 29 Jahren

Die Leichtathletik trauert um Deon Lendore: Der 400-Meter-Sprinter aus Trinidad und Tobago ist im Alter von 29 Jahren verstorben. Das bestätigte der Leichtathletik-Weltverband World Athletics. Nach einem Bericht des "Guardian" ist Lendore, der 2012 in London mit der 4x400-Meter-Staffel Bronze gewann und 2015 Vizeweltmeister wurde, bei einem Autounfall in Texas ums Leben gekommen. Lendore nahm 2016 in Rio und zuletzt in Tokio, als es er ins Halbfinale schaffte, an Olympischen Spielen teil. "Worte können unsere Trauer über den verheerenden und vorzeitigen Verlust nicht angemessen ausdrücken", heißt es in einer Stellungnahme des Olympischen Komitees von Trinidad und Tobago.

13:09 Uhr

Ungeimpfte Olympiasiegerin muss drei Wochen in China-Quarantäne

imago0039481113h.jpg

Patrizia Kummer hat drei schwere Wochen vor sich.

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Die Schweizer Snowboarderin Patrizia Kummer wird schon diese Woche nach China reisen und sich im Vorfeld der Olympischen Winterspiele dort in eine 21-tägige Quarantäne begeben. Die 34-Jährige hat sich aus persönlichen Gründen bislang nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. Für eine Teilnahme an den Spielen vom 4. bis 20. Februar ist die Isolation vorab für sie daher erforderlich.

"Ich respektiere die Regelungen der Behörden und des IOC", sagte Kummer, die bei den Winterspielen im russischen Sotschi 2014 Gold im Parallel-Riesenslalom gewonnen hat. "Nun möchte ich mich komplett auf meine sportlichen Ziele an den Olympischen Spielen in Peking konzentrieren - alles andere kann ich nicht beeinflussen." Kummer hat die nationale Norm für das Event in China im Laufe dieser Saison bereits geknackt. Ob sie einen der Startplätze des Schweizer Teams erhält, steht aber noch nicht fest. Die Nominierungen sollen erst nach den Snowboard-Weltcups in Bad Gastein und in Simonhöhe am kommenden Freitag erfolgen.

12:33 Uhr

Reifenpanne hält Favoriten bei der Rallye Dakar auf

Die achte Etappe der Rallye Dakar bringt noch einmal ordentlich Spannung in die Gesamtwertung. Matthias Ekstroem siegt dicht gefolgt von seinem Audi-Kollegen Stephane Peterhansel. Nur Sebastien Loeb kann mit den Audis mithalten und verkürzt mit Platz 3 seinen Rückstand auf den Gesamtführenden Al-Attiyah.

11:52 Uhr

"King Kohei" muss Welt-Karriere verletzungsbedingt beenden

Der japanische Turn-"König" Kohei Uchimura beendet seine Karriere. Wie das Management des bislang erfolgreichsten Turners des Jahrhunderts bekannt gab, wird der 33 Jahre alte Rekord-Weltmeister, der in Turner-Kreisen nur "King Kohei" genannt wird, seine sportliche Laufbahn verletzungsbedingt beenden. Jahrelang war Uchimura der stärkste Rivale des deutschen Turnstars Fabian Hambüchen und hatte meist das bessere Ende für sich.

Uchimura galt in seiner Karriere als der perfekteste Allround-Turner überhaupt. Er wurde 2012 in London und 2016 in Rio Mehrkampf-Olympiasieger, gewann 2012 zudem mit Japans Team Olympia-Gold und legte bei den Weltmeisterschaften eine Serie hin, die es zuvor noch nie gegeben hatte. Zwischen 2009 und 2015 wurde er sechsmal hintereinander Mehrkampf-Weltmeister und blieb insgesamt sieben Jahre ungeschlagen. Bei den Spielen in Tokio 2021 verpasste er mit Schulterschmerzen den Einzug ins Reckfinale und äußerte erstmals Rücktrittsgedanken.

11:08 Uhr

"Zu laut kommuniziert": Bobic ärgert sich über Hertha-Vergangenheit

Herthas Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic wehrt sich gegen den Begriff vom "Big City Club". "Ich habe das Wort noch nie in den Mund genommen. Das ist auch kein offizieller Slogan von uns, der wurde von außen reingetragen und hat sich vor allem medial verfestigt", sagte der 50 Jahre alte Ex-Nationalspieler dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Investor Lars Windhorst hatte den Begriff aufgebracht.

  • "Ich habe schon ein paarmal gesagt: Hier wurde in der Vergangenheit oft zu laut kommuniziert. Wer meine Arbeit kennt, weiß, dass mein Stil etwas ruhiger ist", sagte Bobic. Große Sprüche seien nicht seine Linie. "Fröhlich bunte Luftballons rauszublasen und dann zu gucken, wie alle reagieren, das ist nicht meine Strategie", unterstrich Bobic.
  • Derzeit klaffen beim Bundesliga-13. Anspruch und Wirklichkeit noch weit auseinander. Bobic setzt jedoch auf Trainer Tayfun Korkut. "Die Art, wie er Fußball spielen lassen möchte, mit einer offensiven Orientierung, ohne starr daran festzuhalten, gefällt mir. Das geht nicht von heute auf morgen, das ist klar. Aber er kann sich Situationen anpassen und sich auch von seinem Wunschdenken lösen", sagte Bobic.
10:18 Uhr

Nur 27 Jahre alt: Türkischer Nationalspieler stirbt bei Autounfall

imago1008827381h.jpg

(Foto: imago images/Seskim Photo)

Der türkische Fußball-Nationalspieler Ahmet Calik ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Das Auto des 27-Jährigen habe sich auf einer Autobahn bei Ankara überschlagen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Auf Aufnahmen ist das stark beschädigte Fahrzeug auf einer Wiese neben der Fahrbahn zu sehen. Caliks Verein Konyaspor äußerte sich auf Twitter bestürzt und drückte der Familie des Fußballers sein Beileid aus.

  • Der Verteidiger war in der Saison 20/21 zu Konyaspor gewechselt, davor spielte er für den Traditionsklub Galatasaray Istanbul und holte mit dem Verein zweimal die türkische Meisterschaft.
  • Für die türkische Nationalelf war Calik achtmal, zuletzt 2017, im Einsatz.
  • Galatasary schrieb auf Twitter: "In tiefer Trauer haben wir vom Tod unseres ehemaligen Fußballers Ahmet Calik erfahren". Der Verein spreche den Angehörigen sein Beileid aus. Auch der Fußballbund und Sportminister Mehmet Kasapoglu äußerten ihr Beileid.
09:31 Uhr

"Der Fall Djokovic ist ominös"

Djokovics Teilnahme an den Australien Open ist weiter unklar. Doch schon jetzt hat der Fall einige überraschende Wendungen zu bieten und es könnten noch mehr werden. Der eigentliche Grund für die Ausnahmegenehmigung zur Einreise des ungeimpften Tennis-Stars wird zunehmend in Zweifel gezogen.

09:10 Uhr

Edelmarke steigt in die Formel E ein

Die italienische Edelmarke Maserati steigt im kommenden Jahr in die Formel E ein. 2023 beginnt in der mittlerweile neunten Saison der Elektro-Rennserie die Gen3-Ära mit bis zu 320 Stundenkilometern schnellen Wagen.

  • "Wir sind sehr stolz darauf, dorthin zurückzukehren, wo wir als Protagonisten der Rennwelt hingehören", sagte Maserati-Geschäftsführer Davide Grasso. Man werde "in den Stadtzentren in aller Welt" auf seine Kunden treffen und "den Dreizack weiter in die Zukunft bringen".
  • Maserati will ab 2025 für all seine Modelle einen zu 100 Prozent elektrischen Antrieb anbieten.
  • Maserati gab sein Renndebüt 1926 beim Langstreckenwettbewerb Targa Florio. 1957 holte der legendäre Juan Manuel Fangio mit dem Hersteller den Formel-1-Titel. Ein Jahr später zogen sich die Italiener aus der Königsklasse zurück.
08:20 Uhr

Bericht: Coman könnte sein Gehalt verdoppeln

Für Kingsley Coman geht es beim FC Bayern weiter - es sieht zumindest danach aus. Sein Vertrag, der bis zum nächsten Jahr läuft, soll wohl verlängert werden. Laut "L'Équipe" wäre das für den Flügelstürmer äußerst lukrativ. Demnach würde der Franzose mit einer Unterschrift sein Gehalt verdoppeln.

Er würde demnach künftig mit 18 bis 20 Millionen Euro Gehalt in etwa so viel verdienen wie Manuel Neuer und Robert Lewandowski. Auch Joshua Kimmich und Leon Goretzka sollen mit ihren neuen Verträgen in dieser Gehaltsliga anzusiedeln sein. Laut "L'Équipe" schätzt der Klub die Mentalität und Professionalität Comans, weswegen man den Vertrag jetzt doch verlängern wolle.

07:39 Uhr

Klopp droht Nachspiel wegen falsch positiven Tests

Jürgen Klopp und sein FC Liverpool hatten in der vergangenen Woche mächtig Stress mit der Coronavirus-Pandemie. Viele positive Tests machten das League-Cup-Spiel gegen den FC Arsenal unmöglich - das Spiel wurde verschoben. Genau das hat aber nun neben dem tatsächlichen Nachspiel auch noch eines abseits des Platzes.

Wie Klopp bekannt gab, waren die meisten Tests falsch positiv, nur Trent Alexander-Arnold sei tatsächlich infiziert. Bei der Liga sind daher laut "The Athletic" mehrere Beschwerden eingegangen. Es geht um die Frage, wann der Klub von den fehlerhaften Tests wusste und ob das Spiel nicht doch hätte stattfinden können. Grund der Aufregung: Es hatte zuvor zahlreiche Ablehnungen der Liga zu beantragen Spielverlegungen gegeben.

Laut "The Athletic" gab es insgesamt drei Testreihen, die mit den neuen Ergebnissen sei erst nach dem ursprünglichen Spieltermin erfolgt. Zuvor hatten sowohl Schnelltests als auch PCR-Tests fälschlicherweise angeschlagen.

07:27 Uhr

"Was mit heimbringen": Wiederholt DEB-Team den Olympia-Rausch?

Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm will mit der deutschen Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Peking nach einer Medaille greifen. "Ich will was mit heimbringen, und das sind nicht nur meine Klamotten", sagte der Finne in der MagentaSport Eishockey-Show: "Na klar wünscht man sich, dass man um die Medaillen mitspielt. Das ist ganz klar, das ist für uns ein Ziel, das steht fest, ohne dass man es sagt."

  • Sein Vorgänger Marco Sturm hatte 2018 in Pyeongchang mit der Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) sensationell Silber gewonnen. Wie vor vier Jahren fehlen auch in China die Stars aus der NHL.
  • In den "nächsten zwei Wochen" will der Finne den Olympia-Kader bekannt geben. Nach dem Halbfinaleinzug bei der WM im vergangenen Jahr in Lettland traut der Bundestrainer seinem Team trotz der Pandemie und der schwierigen Bedingungen viel zu: "Die deutschen Spieler sind stark im Kopf."
  • Das Olympia-Turnier beginnt für die deutsche Mannschaft am 10. Februar gegen Kanada.
06:32 Uhr

"Größte Wette auf die Zukunft": Matthäus über Haaland und FC Bayern

Da ist er nicht der einzige: Lothar Matthäus sieht in BVB-Superstar Erling Haaland den perfekten Nachfolger für Bayerns Top-Torjäger Robert Lewandowski - falls sich der Pole irgendwann zu einem Abschied aus München entschließen sollte. "Wo er landet, wird man sehen. Natürlich wären Real Madrid oder die Premier League total reizvoll. Vielleicht wird es aber auch der FC Bayern", sagte Sky-Experte Matthäus in seiner Kolumne zur Zukunft von Haaland.

Der 33 Jahre alte Stürmer Lewandowski sei "heute der Beste der Welt", meinte Matthäus. "Wenn er allerdings noch mal etwas anderes möchte und die Chance hat, nach England in die spektakulärste Liga oder nach Madrid zu gehen, weil der Glanz dort ein wenig ausgeprägter ist, dann sollte man sich natürlich in München mit der größten Wette auf die Zukunft beschäftigten. Und die heißt Erling Haaland", sagte der 60 Jahre alte Weltmeister von 1990.

05:57 Uhr

Fast eine halbe Million: Trikot mit Notizen versteigert

imago1008644717h.jpg

Die 12 - ein NFL-Heiligtum.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Ein Football-Trikot von Tom Brady ist am Wochenende für 480.000 US-Dollar versteigert worden und damit nach Angaben von ESPN das teuerste getragene NFL-Trikot der Geschichte. Für die umgerechnet etwa 420.000 Euro bekommt der anonyme Käufer oder die anonyme Käuferin ein schwarzes Trikot der Tampa Bay Buccaneers mit Bradys Rückennummer 12.

Ein Highlight: Der erfolgreichste Quarterback in der Geschichte der National Football League hat darauf unterschrieben und einige weitere Notizen gemacht, darunter seine Ausbeute aus der Partie beim 44:27 gegen die Atlanta Falcons sowie die Buchstaben GOAT - Greatest of all times, auf Deutsch: Bester aller Zeiten.

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen