Montag, 16. September 2019Der Sport-Tag

Heute mit Till Erdenberger, Tobias Nordmann & Torben Siemer
21:39 Uhr

Trotz Vuelta-Sturz: Martin für WM nominiert

Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin ist trotz seines schweren Sturzes bei der Spanien-Rundfahrt für die Rad-WM in Yorkshire/Großbritannien nominiert worden. Dies gab der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bekannt. Der Start des 34-Jährigen vom Team Jumbo-Visma bei den Titelkämpfen vom 22. bis 29. September ist allerdings noch nicht gesichert.

Martin hatte am Freitag bei einem heftigen Crash auf der drittletzten Vuelta-Etappe diverse Wunden und Prellungen erlitten, war aber ohne Brüche geblieben. Das Rennen musste er aufgeben. Bei der WM ist er für das Einzel- und das Teamzeitfahren vorgesehen. Neben Martin wurde der Kölner Nils Politt (Katusha-Alpecin) für den Einzelwettbewerb im Kampf gegen die Uhr berufen, die Mannschaft ergänzt Jasha Sütterlin (Movistar). Im Straßenrennen führt der deutsche Meister Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) das BDR-Aufgebot an, Unterstützung soll er von Nikias Arndt (Sunweb), Marcus Burghardt (Bora-hansgrohe), John Degenkolb (Trek-Segafredo), Simon Geschke (Berlin), Jonas Koch (beide CCC Team), Politt und Sütterlin erhalten.

21:00 Uhr

TV-Experte fliegt nach rassistischer Bemerkung raus

Der italienische TV-Experte Luciano Passirani wird nach einer rassistischen Bemerkung über den belgischen Fußball-Nationalspieler Romelu Lukaku nicht mehr für den Sender "TopCalcio24 network" arbeiten. Der 80-Jährige hatte die Stärke des bei Inter Mailand spielenden Stürmers gelobt und anschließend gesagt, dass er nur zu stoppen sei, wenn man ihm zehn Bananen zu essen gebe. Später sagte Passirani, dass die Aussage ein Witz gewesen sei. TV-Direktor Fabio Ravezzani beendete dennoch die Zusammenarbeit.

Lukaku hatte erst vor kurzem einen entschiedeneren Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung gefordert. Der Inter-Stürmer, dessen Eltern aus der Demokratischen Republik Kongo stammen, war von den gegnerischen Fans mit Affengesängen verhöhnt worden. Lukaku forderte danach alle Spieler der Liga auf, "sich zu vereinigen und eine Erklärung abzugeben. Viele Spieler wurden im letzten Monat rassistisch beleidigt...ich habe es gestern erlebt. Fußball ist ein Spiel, das jedem Spaß macht, und wir sollten keine Form von Diskriminierung akzeptieren, die Schande über unser Spiel bringt", schrieb Lukaku.

20:08 Uhr

Nowitzki: "Natürlich ist es eine Ehre"

*Datenschutz

Dirk Nowitzki ist begeistert, dass er auch nach seinem Abschied vom Basketball auf dem Court der Dallas Mavericks zu sehen ist. Zur neuen Saison der Profiliga NBA wird eine Silhouette des langjährigen Superstars auf dem Parkett des Klubs aufgebracht, es zeigt den 41-Jährigen bei seinem berühmten Fadeaway-Wurf.

"Das war eine Überraschung. Natürlich ist es eine Ehre. Ich glaube, das hat vorher noch keiner gemacht", sagte der NBA-Champion von 2011 und bedankte sich bei Klubboss Mark Cuban: "Ich denke, das war seine Idee." Das Nowitzki-Bild ersetzt auf dem Hallenboden des American Airlines Centers das Zweitlogo der Mavs. Außerdem soll schon bald eine Straße vor der Arena nach Nowitzki benannt werden. "Wenn ich in zehn Jahren mit meinen Kindern zu einem Spiel gehe und wir dann auf dem Nowitzki Way fahren, ich meine, es kann nichts Besseres mehr kommen", sagte der Würzburger.

19:33 Uhr

Videobeweis: Abwehr-Panne macht harmlosen Schuss brandgefährlich

Was der Verteidiger von UTC im Sinn hat, als er seinen eigenen Torwart umrennt, weiß wohl niemand so genau. Dem Angreifer von Alianza Lima ist es wahrscheinlich egal. Sein harmloser Weitschuss wird damit nochmal gefährlich und besorgt den Ausgleich für die peruanische Mannschaft.

19:00 Uhr

Deutsche Volleyballer können doch noch siegen

imago42364391h.jpg

Bundestrainer Andrea Giani fand die richtigen Worte für sein Team.

(Foto: imago images / GEPA pictures)

Die deutschen Volleyballer haben nach ihrem Fehlstart bei der EM im dritten Spiel den ersten Sieg gefeiert. Gegen Außenseiter Österreich gewann das Team von Bundestrainer Andrea Giani nach holprigem Start mit 3:0 (25:23, 25:15, 25:16). In den verbleibenden Spielen der Gruppe B trifft der Vize-Europameister auf die Slowakei (Mittwoch) und Spanien (Donnerstag, beide 17.30 Uhr/Sport1+).

Die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) hatte zum Auftakt klar gegen Mitfavorit Serbien verloren und dann eine knappe Niederlage gegen Co-Gastgeber Belgien kassiert. Die besten vier Teams der vier Sechsergruppen qualifizieren sich für das Achtelfinale, Deutschland war mit dem klaren Ziel in das Turnier gestartet, erneut eine Medaille zu gewinnen. Die EM wird erstmals mit einem Rekordteilnehmerfeld von 24 Mannschaften ausgetragen und findet in vier Ländern statt.

18:25 Uhr

Auf diese Teams trifft Klopps Liverpool bei der Klub-WM

*Datenschutz

Trainer Jürgen Klopp trifft mit seinem FC Liverpool im Halbfinale der Klub-WM in Katar auf einen von vier möglichen Gegnern. Wie die Auslosung am Sitz des Fußball-Weltverbands FIFA in Zürich ergab, kann der Champions-League-Sieger auf CF Monterrey aus Mexiko, Hienghene Sport aus Neukaledonien, Gastgeber Al Sadd SC oder den Verlierer des Finals der asiatischen Champions League treffen. Liverpool bestreitet sein Halbfinale am 18. Dezember, am 21. Dezember folgt das Finale.

Neben einem Team aus dem Gastgeberland nehmen die sechs kontinentalen Meister der FIFA-Konföderationen teil. Liverpool, der afrikanische Champion Esperance Sportive de Tunis und Monterrey als Sieger aus Nord-/Zentralamerika/Karibik stehen wie Gastgeber Al Sadd SC und Hienghene Sport als Vertreter Ozeaniens als Teilnehmer fest. Der Sieger der südamerikanischen Champions League wird wie der Gewinner der asiatischen Champions League noch ermittelt.

17:27 Uhr

Fußball-Ligen bekämpfen illegale Streams

Die Bundesliga, Fifa und Uefa sehen durch eine selbst in Auftrag gegebene Studie die Vorwürfe der TV-Piraterie durch den saudi-arabischen Sender BeoutQ als belegt an. "Der Bericht bestätigt zweifelsfrei, dass die gekaperten Übertragungen von BeoutQ unter Einsatz der im Besitz von Arabsat befindlichen und betriebenen Satelliteninfrastruktur gesendet wurden", heißt es in einer Mitteilung der Verbände.

Gemeinsam mit den Top-Ligen aus England, Spanien, Frankreich, Italien und der asiatischen Konföderation hatte die Deutsche Fußball Liga das Softwareunternehmen MarkMonitor beauftragt, eine technische Analyse der Aktivitäten von BeoutQ vorzunehmen.

Hintergrund der Debatte ist die Krise zwischen dem kommenden WM-Gastgeber Katar und Saudi-Arabien. Die Übertragungsrechte für viele Sportereignisse liegen in der arabischen Welt beim Sender BeIn Sports mit Sitz in Katar. Der Sender besitzt in Saudi-Arabien allerdings keine Sendelizenz. Die dadurch entstehende Lücke füllt BeoutQ und zeigt unter anderem Spiele der europäischen Fußballligen oder auch Großereignisse wie die WM in Russland, ohne dafür die Rechte zu besitzen.

17:07 Uhr

Deutsche Volleyballer ohne Star und ohne Kapitän

imago42306357h.jpg

Die beiden Anführer der deutschen Mannschaft fallen aus.

(Foto: imago images / GEPA pictures)

Ohne ihren Star Georg Grozer und Kapitän Lukas Kampa müssen die deutschen Volleyballer ihr drittes EM-Gruppenspiel gegen Österreich heute (17.30 Uhr/Sport1+) bestreiten. Grozer fehlt wegen einer Blessur an der rechten Wade.

Dies bestätigte der 34 Jahre alte Diagonalangreifer kurz vor dem Anpfiff. Grozer trug das Trikot als zweiter Libero. Der 32 Jahre alte Zuspieler Kampa ist dagegen wegen Magenproblemen gar nicht in die Lotto Arena von Antwerpen mitgefahren und im Hotel geblieben. Deutschland und Österreich sind noch sieglos in Gruppe B.

16:32 Uhr

Raman-Transfer: Schalke und Düsseldorf legen ihren Streit bei

benito raman Kopie.jpg

Um seinen Wechsel ging's: Benito Raman.

Der FC Schalke 04 und Fortuna Düsseldorf haben ihren Streit um die Offenlegung der vermeintlichen Ablösesumme für Benito Raman beigelegt. Wie die Düsseldorfer mitteilten, wurden in einem Telefonat zwischen dem Vorstandsvorsitzenden Thomas Röttgermann und Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider "Missverständnisse aus dem Weg geräumt". Nach dem 5:1-Erfolg der Schalker am Sonntagabend bei Aufsteiger SC Paderborn hatte Schneider Röttgermann der Lüge bezichtigt. "Was sich Röttgermann da erlaubt, ist ohne Worte. Wie man sich so über eine Vertraulichkeitsklausel hinwegsetzen kann, irritiert mich und den ganzen FC Schalke total. Das ist unkollegial, das ist nicht in Ordnung. Und es ist schlicht die Unwahrheit. Er suggeriert Zahlen, die nicht da sind", sagte Schneider.

Mehr zu dem Thema lesen Sie in unserem Sport-Tag-Eintrag von 8.19 Uhr.

15:34 Uhr

Messi rutscht überraschend in Barças Kader für das BVB-Spiel

b2f5a37660da38c378030dc4666f013b.jpg

Lionel Messi trainiert wieder mit der Mannschaft.

(Foto: REUTERS)

Der fünfmalige Weltfußballer Lionel Messi steht im Kader des spanischen Meisters FC Barcelona für das Champions-League-Spiel bei Borussia Dortmund am Dienstag (ab 21 Uhr im Liveticker bei ntv.de). Die Ärzte hätten nach dem Training am Vormittag in Barcelona grünes Licht gegeben, teilten die Katalanen vor ihrer Abreise nach Deutschland mit. Der Argentinier kämpft seit Wochen mit einer Wadenverletzung. Während des Ligaspiels gegen den FC Valencia am Samstag (5:2) saß er noch auf der Tribüne. Wahrscheinlich kommt er aber nur als Joker in Betracht. Erst gestern war er wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

14:40 Uhr

Hülkenberg zur F1-Zukunft: "Wenn ich möchte, kriege ich einen Rennsitz"

Wichtige Woche für Formel-1-Fahrer Nico Hülkenberg: Denn in den nächsten Tagen entscheidet sich seine Zukunft in der Formel 1. Hülkenberg ist heißer Kandidat auf das Cockpit im Team Haas. Teamchef Günther Steiner will sich bis zum Rennen in Singapur festlegen. Im Gespräch mit RTL und n-tv zeigt sich Hülkenberg zuversichtlich: "Aktuell ist die Tinte noch nirgendwo trocken, aber ich und mein Team arbeiten daran. Es gibt definitiv Interesse und Optionen, die wir natürlich gerade ausarbeiten. Wir stecken in Verhandlungen und Gesprächen. Es ist noch nichts entschieden, es gibt noch nichts Konkretes, aber wenn ich möchte, kriege ich einen Rennsitz und bin auch dabei."

 

14:20 Uhr

Offiziell: Kaiserslautern trennt sich Trainer Hildmann

Nun ist offiziell, was mehrere Medien seit gestern Nachmittag berichtet hatten: Der 1. FC Kaiserslautern hat sich von Trainer Sascha Hildmann getrennt. Laut des Drittligisten habe man sich "nach gemeinsamen Gesprächen einvernehmlich darauf geeinigt, die Zusammenarbeit zu beenden". Wer Nachfolger des 47-Jährigen wird, ist noch offen. Der FCK hatte am Samstag 1:6 (1:3) beim SV Meppen verloren. Mit nur neun Punkten nach acht Spielen hinken die Roten Teufel weit hinter ihren Erwartungen zurück.

13:56 Uhr

Kranker Mihajlovic coacht sein Team zur Wende - per Telefon

imago42067436h.jpg

Sinisa Mihajlovic gab die entscheidenden Anweisungen vom Krankenbett aus.

(Foto: imago images / Gribaudi/ImagePhoto)

Der an Leukämie erkrankte FC-Bologna-Coach Sinisa Mihajlovic hat von der Klinik, in der er behandelt wird, per Telefon Hinweise gegeben und war somit am 4:3-Erfolg seiner Mannschaft bei Brescia Calcio beteiligt. Die gesamte Bologna-Mannschaft fuhr nach dem Spiel an Bord des Mannschaftsbusses am Sonntagabend zur Sant'Orsola-Klinik nach Bologna, wo sich Mihajlovic derzeit einer Chemotherapie unterzieht.

Die Spieler skandierten Sprechchöre unter dem Fenster von Mihajlovics Zimmer, bis sich dieser zeigte. "Ich hatte mit diesem Besuch nicht gerechnet. Jetzt könnt ihr in mein Zimmer kommen, damit wir über eure Fehler sprechen können", flachste der 50 Jahre alte Trainer.
Zur Halbzeit hatte Bologna noch 1:3 zurückgelegen. Mihajlovic hatte über seinen Assistenten Emilio De Leo der Mannschaft taktische Ratschläge gegeben - mit Erfolg.

13:36 Uhr

Trotz Kein-Bock-Haltung: DLV nominiert Harting für WM

imago42162418h.jpg

Haut Christoph Harting in der Wüste mal wieder sportlich einen raus?

(Foto: imago images / Chai v.d. Laage)

Trotz seines umstrittenen Verhaltens ist Diskus-Olympiasieger Christoph Harting für die Weltmeisterschaften vom 27. September bis 6. Oktober in Doha/Katar nominiert worden. Wie der Deutsche Leichtathletik-Verband am Montag bekanntgab, gehört der 29-jährige Berliner zu den 71 Startern bei der Wüsten-WM. Der DLV hatte bereits Anfang August ein Teilaufgebot von 46 Athleten für das WM-Aufgebot ausgewählt, bei dem Harting nicht berücksichtig wurde. Harting war trotz Normerfüllung außen vor gelassen worden, weil er sich Anfang August despektierlich über den DLV und Konkurrenten äußerte.

So hatte er die deutschen Meisterschaften als "letzten Erpressungsversuch der deutschen Leichtathletik" bezeichnet, es gebe "wenig Unbedeutenderes" als den Meistertitel. Zudem signalisierte Harting, einen WM-Start ("Einen Tag vorher anreisen, zwei Tage Wettkampf und am nächsten Tag auf Wiedersehen") nicht besonders zu schätzen. In einem Gespräch mit DLV-Generaldirektor Idriss Gonschinska soll er sich jedoch einsichtig gezeigt haben.

13:01 Uhr

Aufsteiger Hamburg verpflichtet vereinslosen Ex-Nationalspieler

imago42081515h.jpg

Heiko Schaffartzik ist in der kommenden Saison wieder in der Bundesliga zu sehen.

(Foto: imago images / Oryk HAIST)

Bundesliga-Aufsteiger Hamburg Towers hat Ex-Basketball-Nationalspieler Heiko Schaffartzik verpflichtet. Der 35-Jährige, der vergangene Saison wegen einer Knieverletzung nicht spielen konnte, unterschrieb einen Einjahresvertrag. Zuletzt hatte sich der vereinslose Schaffartzik beim Meister Bayern München fitgehalten. "Ich kann es kaum erwarten, mit Heiko zusammenzuarbeiten", sagte Trainer Mike Taylor über den 115-maligen Nationalspieler: "Er wird uns mit seiner Erfahrung, seinen Spielmacher-Fähigkeiten und seinem extrem starken Wurf weiterhelfen. Vor allem unsere jungen Spieler können von ihm lernen."

12:10 Uhr

Wegen seines Vaters - Ronaldo bricht im Interview in Tränen aus

Superstar Cristiano Ronaldo ist bei einem TV-Gespräch über seinen Vater in Tränen ausgebrochen. Sein Vater habe nie seine Erfolge gesehen und nie, dass er "die Nummer eins" sei, sagte er in einem Interview für den britischen Sender ITV. "Er hat nicht gesehen, wie ich Auszeichnungen bekam. (...) Meine Familie hat es gesehen, meine Mutter, meine Brüder, sogar mein ältester Sohn. Aber mein Vater hat nichts gesehen." Ronaldos Vater war Alkoholiker und starb 2005. Der Stürmer von Juventus hat mittlerweile selbst vier Kinder. Mit diesen präsentiert er sich in sozialen Medien gerne als guter Familienvater.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:30 Uhr

"Zlatan is on fire" - Ibrahimovic stellt den nächsten Torrekord auf

4479e62aea37ec6f74a2a00f996c2a14.jpg

Ist auch mit 37 Jahren nicht zu stoppen: Zlatan Ibrahimovic.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Weiter, weiter, immer weiter: Dieses legendäre Zitat von Oliver Kahn lässt sich auch ganz prima auf Zlatan Ibrahimovic drehen: Beim spektakulären 7:2-Sieg seiner Los Angeles Galaxy gegen Sporting Kansas City war er der überragende Mann. Drei Tore steuerte der Schwede bei. Der 37-Jährige traf in der 32. (per Handelfmeter), 51. und 85. Minute. Mit 26 Treffern in dieser Saison stellte Ibrahimovic einen Klubrekord auf und verbesserte die bisherige Bestmarke von Carlos Ruiz (24 Tore im Jahr 2002). In der MLS-Torjägerliste rangiert der Skandinavier nur noch zwei Treffer hinter dem Mexikaner Carlos Vela.

11:03 Uhr

Ringer Stäbler erkämpft sich doch noch sein Olympia-Ticket

Der dreimalige Ringer-Weltmeister Frank Stäbler hat sich doch noch das Ticket für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio geholt. Der 30 Jahre alte Griechisch-Römisch-Spezialist erreichte bei der WM in Kasachstan über die Hoffnungsrunde das kleine Finale in der Klasse bis 67 Kilogramm und kämpft am Nachmittag gegen den Ägypter Mohamed Elsayed um Bronze. Im entscheidenden Kampf setzte sich Stäbler, der am Sonntag im Achtelfinale ausgeschieden war, knapp mit 2:1 gehen Hansu Ryu durch. Gegen den Südkoreaner hatte der Musberger 2015 im Finale seinen ersten WM-Titel geholt. Im ersten Kampf der Hoffnungsrunde hatte Stäbler den Rumänen Mihai Muhit durch technische Überlegenheit gewonnen.

Update 14.21 Uhr: Stäbler hat das Duell gegen Elsayed gewonnen und sich damit Bronze gesichert!

Update 14.51 Uhr: Auch Denis Kudla holt sich Bronze. Der 24-Jährige gewann sein Duell mit dem Weißrussen Mikalai Stadub nach einem harten Kampf mit 2:1. Der Olympia-Dritte von Rio sicherte sich so auch das Ticket für die kommenden Sommerspiele.

10:40 Uhr

Erpressung, Geldwäsche, Gewalt: Juve-Ultras im Fokus der Polizei

imago37831026h.jpg

Teile von Juves Fanszene haben Ärger mit der Justiz.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Die Polizei hat mehrere Anführer von Ultra-Fangruppen im Umfeld von Italiens Rekordmeister Juventus Turin festgenommen. Gegen zwölf Personen werde unter anderem wegen schwerer Erpressung, Geldwäsche und privater Gewalt ermittelt, teilte die Polizei am Montag in Turin mit. Der Klub habe die Ermittlungen mit einer Anzeige letztes Jahr ins Rollen gebracht.

Die Ultra-Anführer sollen nach italienischen Medienberichten hinter dem Schwarzhandel mit Tickets stecken. Sie hätten den Tickethandel für die Fankurve "militärisch kontrolliert" und sollen Juventus-Mitarbeiter erpresst haben, um an günstigere Karten zu kommen, hieß es in den Berichten unter Berufung auf die Ermittler. Bei der Operation "Last banner" seien in ganz Italien Razzien gelaufen.

10:00 Uhr

"Nicht unter die Gürtellinie": Köpke sieht Torwart-Stress gelassen

imago39477584h.jpg

Andreas Köpke muss seine Top-Torhüter in eine gemeinsame Richtung lenken.

(Foto: imago images / Christian Schroedter)

Bundestorwarttrainer Andreas Köpke hat auf die kritischen Aussagen der beiden Nationaltorhüter Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen gelassen reagiert. Er habe "kein Problem" damit, "denn da ist nichts unter die Gürtellinie gegangen", sagte der 57-Jährige der Zeitung "Die Welt".

Er könne "die Unzufriedenheit von Marc-André verstehen. Aber es ist nun mal eine Position, auf der wir stark besetzt sind und man leider nicht jedem Torhüter gerecht werden kann", ergänzte Köpke, Assistent von Bundestrainer Joachim Löw. Bernd Leno und Kevin Trapp seien in ihren Vereinen auch die Nummer eins und würden international spielen. "Wichtig ist", so Köpke, "dass Respekt da ist und wir im Hinblick auf die EM 2020 eine Mannschaft formen, die eng zusammensteht".

Barcelonas Nummer eins ter Stegen hatte seinem Frust nach der erneuten Rolle als Bankdrücker bei den EM-Qualifikationsspielen gegen die Niederlande und in Nordirland freien Lauf gelassen. Die Reise sei ein "harter Schlag" für ihn gewesen. DFB-Kapitän Manuel Neuer hatte seinen Rivalen daraufhin ungewohnt deutlich zurechtgewiesen. "Ich bin Mannschaftsspieler und denke immer an das Wohl der Mannschaft. Ich weiß nicht, ob das förderlich ist und uns das hilft. Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten", sagte der Keeper von Bayern München.

08:55 Uhr

CL-Vorlauf, Buli-Nachklapp, Hamburg-Highlight - Das wird wichtig

Pyro-Show oder Pyro-Ärger? Mannschaft und Anhänger des HSV nach dem Derbysieg am Wochenende.

Pyro-Show oder Pyro-Ärger? Mannschaft und Anhänger des HSV nach dem Derbysieg in der vergangenen Saison.

(Foto: www.imago-images.de)

Liebe Leserinnen und Leser,

neue Woche, alter Rhythmus: Nach der Bundesliga ist vor der Champions League! Die deutschen Starter in der Königsklasse waren ja zuletzt im Bundesliga-Alltag komplett unter sich geblieben, jetzt öffnet sich der Blick nach Europa. Das Highlight des ersten Spieltags steht ohne Zweifel morgen in Dortmund an: Der FC Barcelona wird beim BVB vorstellig, während RB Leipzig nach Lissabon reist, um Benfica zu fordern. Wir haben ein Auge auf die Vorbereitung der Teams.

Bevor es aber turbulent in der Champions League losgeht, lohnt noch ein Blick zurück: Auch beim Spiel zwischen RB und dem FC Bayern gab es spannende Schiedsrichterentscheidungen, über die diskutiert wurde. Vor allem aber in Berlin hatte der Unparteiische einen gebrauchten Tag erwischt. "Collinas Erben" sezieren noch einmal den Arbeitstag von Schiedsrichter Tobias Welz.

Ein rasantes, atmosphärisch vielleicht sogar erstklassiges Aufwärmprogramm steht heute Abend in der zweiten Liga an: Der FC St. Pauli empfängt den Hamburger SV zum Derby. Das dürfte stimmungsvoll werden, natürlich gewohnt brisant und es ist nicht auszuschließen, dass es am Millerntor knallt. Ab 20.30 Uhr können Sie das Duell des so souverän durch die Liga marschierenden HSV gegen den kriselnden FC St. Pauli im Liveticker auf n-tv.de verfolgen.

Bei der Volleyball-EM in Belgien will die deutsche Nationalmannschaft nach zwei Niederlagen zum Auftakt endlich "unser Spiel einfach ins Rollen bringen", wie es Außenangreifer Ruben Schott verkündete. Ab 17.30 Uhr trifft der Finalist von 2017 auf Österreich. Vor dem Turnier hatte man als Ziel noch eine Medaille ausgegeben.

Schon um 11 Uhr gibt der Deutsche Leichtathletik-Verband sein Aufgebot für die Weltmeisterschaften in Doha bekannt. Ob es Überraschungen in der Mannschaft geben wird? Wir verfolgen die Nominierung und sagen Bescheid, welche Athleten Deutschland vom 27.9. bis 6.10. vertreten werden.

Ich freue mich, mit Ihnen in eine spannende Woche starten zu dürfen.

 

Ihr Till Erdenberger

08:19 Uhr

"Ohne Worte": Transferärger zwischen Schalke und Fortuna eskaliert

imago42224618h.jpg

Was unbestritten ist: Benito Raman spielt inzwischen für den FC Schalke 04.

(Foto: imago images / Team 2)

Im Streit um die Offenlegung der vermeintlichen Ablösesumme für Benito Raman verschärfen sich die Fronten zwischen den involvierten Fußball-Bundesligisten Schalke 04 und Fortuna Düsseldorf. Nach dem 5:1 der Schalker im Bundesligaspiel beim SC Paderborn bezichtigte S04-Sportvorstand Jochen Schneider Düsseldorfs Vorstandsvorsitzenden Thomas Röttgermann der Lüge. "Was sich Röttgermann da erlaubt, ist ohne Worte. Wie man sich so über eine Vertraulichkeitsklausel hinwegsetzen kann, irritiert mich und den ganzen FC Schalke total. Das ist unkollegial, das ist nicht in Ordnung. Und es ist schlicht die Unwahrheit. Er suggeriert Zahlen, die nicht da sind", sagte Schneider. Er habe Röttgermann in einer E-Mail bereits zur Stellungnahme aufgefordert, bislang aber keine Antwort erhalten.

  • Auslöser des Streits ist ein Bericht des Magazins Der Spiegel, nach dem Röttgermann öffentlich eine Ablösesumme "nördlich von 13 Millionen Euro" für das Gesamtpaket des Raman-Transfers bestätigt und damit gegen die vereinbarte Verschwiegenheitspflicht verstoßen haben soll. Der belgische Nationalspieler war zur laufenden Saison von Düsseldorf nach Schalke gewechselt.
07:43 Uhr

Bericht: 1. FC Kaiserslautern entlässt Trainer

imago42034445h.jpg

Sascha Hildmann ist wohl nicht mehr Trainer des FCK.

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Der viermalige deutsche Fußball-Meister 1. FC Kaiserslautern hat sich offenbar wie erwartet von seinem Trainer Sascha Hildmann getrennt. Laut der "Rheinpfalz" wurde der 47-Jährige gestern Abend gegen 23 Uhr über seine Beurlaubung beim Drittligisten informiert. Eine Bestätigung des Klubs steht noch aus. Der FCK hatte am Samstag 1:6 (1:3) beim SV Meppen verloren. Mit neun Punkten nach acht Spielen hinken die Roten Teufel weit hinter ihren Erwartungen zurück. Der gebürtige Lauterer Hildmann, der selbst beim FCK in der Jugend und bei den Amateuren aktiv war, hatte das Amt beim zweimaligen DFB-Pokalsieger am 6. Dezember 2018 von Michael Frontzeck übernommen.

06:13 Uhr

"Auf einen der beiden verzichten": Illgner empfiehlt Löw Machtwort

imago39444825h.jpg

Zwei Weltklassetorhüter, aber nur einer kann spielen.

(Foto: imago images / Eibner)

Im Konkurrenzkampf zwischen den beiden Top-Keepern Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen sieht der ehemalige Nationaltorhüter Bodo Illgner nun Fußball-Bundestrainer Joachim Löw gefordert. "Beide Torhüter haben mit Sicherheit ihren Anspruch auf die Nationalmannschaft", sagte der Weltmeister von 1990 der Tageszeitung "Die Welt". "Nun sind die Trainer gefordert, ein Gleichgewicht zu finden."

  • Für eine erfolgreiche Mannschaftsleistung sei "eine gute Atmosphäre notwendig", sagte Illgner. "Wenn das nicht klappt und es nicht zu einer Einigung kommt - und das kann man nur beurteilen, wenn man die beiden im Umgang miteinander sieht und weiter beobachtet, wie sich das auch außerhalb verhält mit diesen Pressedeklarationen -, ist es, glaube ich, besser, wenn man auf einen der beiden verzichtet", meinte der 52-Jährige.
  • Ter Stegen ist beim FC Barcelona Nummer eins, in der Nationalmannschaft ist er Ersatzmann für Neuer. "Es ist nicht leicht, eine Erklärung zu finden", sagte der 27-Jährige kürzlich über seine Reservistenrolle in der EM-Qualifikation in Nordirland (2:0) und zuvor gegen die Niederlande (2:4). Er versuche alles, "um im Tor zu stehen. Aber diese Reise mit der Nationalelf war für mich ein schwerer Schlag", erklärte ter Stegen.