Montag, 03. September 2018Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau
19:58 Uhr

Weltmeister Lloris fehlt gegen Deutschland

008ee498df2ab48a84cb5c5e916bb140.jpg

(Foto: dpa)

Weltmeister-Torwart Hugo Lloris fällt für die Spiele der Nations League der französischen Fußball-Nationalmannschaft in Deutschland am Donnerstag (20.45 Uhr/ZDF und im n-tv.de Liveticker) sowie am Sonntag gegen die Niederlande definitiv aus.

  • Wie Nationaltrainer Didier Deschamps mitteilte, kann der Kapitän aufgrund einer Oberschenkelverletzung nicht zum Einsatz kommen.
  • Lloris hatte bereits das Spiel seines Premier-League-Klubs Tottenham Hotspur am Sonntag beim FC Watford (1:2) verpasst.
  • Weil Steve Mandanda (Olympique Marseille) beim Weltmeister ebenfalls verletzt fehlt, wird Alphonse Areola (Paris Saint-Germain) zwischen den Pfosten stehen und sein Debüt in der Equipe Tricolore geben. "Er war mit bei der WM. Er kennt das Team gut", sagte Deschamps, der zudem den Montpellier-Keeper Benjamin Lecomte nachnominiert.
  • Das Spiel in München wird ausverkauft sein. Alle  67.485 Tickets in der Allianz-Arena sind vergeben, gab der DFB bekannt.
19:16 Uhr

Flensburg ordert für Pokalspiel Flutlicht aus England

Fußball-Regionalligist SC Weiche Flensburg 08 lässt sich für das DFB-Pokalspiel gegen Bundesligist Werder Bremen am 30. oder 31. Oktober eine mobile Flutlichtanlage aus England liefern. "Die kostet allein schon 140.000 Euro", sagte der Vereinsvorsitzende Hans-Ludwig Suhr am Montag. "Aber wir haben uns gemeinsam mit der Stadt entschieden, unseren treuen Fans diese Einmaligkeit gegen Bremen zu bieten."

  • Zusätzlich zur Lichtanlage werden eine Sitzplatz- und eine Stehplatztribüne errichtet. Damit wird die Kapazität des im Flensburger Stadtteil Weiche gelegenen Manfred-Werner-Stadions von derzeit 3500 auf 4999 Plätze erhöht. "Mehr sind aus Gründen der Sicherheit nicht möglich", sagte Suhr.
  • Der SC Weiche Flensburg, der in der ersten Pokalrunde Zweitligist VfL Bochum mit einem 1:0 aus dem Wettbewerb geworfen hat, hätte die Partie gegen Bremen auch im Lübecker Stadion Lohmühle oder im Hamburger Millerntor-Stadion austragen können. "Finanziell wäre das unterm Strich günstiger geworden. Aber im Pokal wollen wir nicht nur aufs Geld gucken", sagte Suhr.
  • Für die erste Runde hat Weiche Flensburg 121.000 Euro kassiert. In der zweiten Runde gibt es 332.000 Euro.
18:31 Uhr

FCK-Profi entschuldigt sich nach Cornflakes-Ausspruch

*Datenschutz

Wie an dieser Stelle bereits erwähnt, hat sich Fußball-Profi Jan Löhmannsröben einen denkwürdigen Cornflakes-Zähl-Ratschlag geleistet. Nun entschuldigte sich der Spieler des Drittligisten 1. FC Kaiserslautern für sein Wut-Interview nach dem 1:1 in Zwickau.

"Dass ich dann im Interview direkt nach dem Spiel vielleicht ein wenig emotionaler bin, sorry. Der Fußball lebt doch von Emotionen", sagte der 27-Jährige in einer Vereinsmitteilung der Pfälzer. "Vielleicht war meine Wortwahl nicht optimal, aber ich wollte zu keinem Zeitpunkt irgendjemanden beleidigen oder persönlich angreifen", fügte Löhmannsröben relativierend im Hinblick auf den Adressaten seines Kommentars, den Schiedsrichter Markus Wollenweber, an. Ob das den ermittelnden Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes überzeugt …

17:51 Uhr

Hannovers Überraschungsstürmer Weydandt ist jetzt Profi

*Datenschutz

Herzlichen Glückwunsch, da isses soweit: Fußball-Bundesligist Hannover 96 stattet Senkrechtstarter Hendrik Weydandt mit einem Profivertrag aus. Das gaben die Niedersachsen bekannt.

  • Der 23 Jahre alte Angreifer unterschreibt bis 2020. "Natürlich ist die Geschichte von 'Henne' ein Fußballmärchen, wie es im heutigen Profifußball nur noch ganz selten vorkommt. Umso schöner ist es für uns alle bei Hannover 96, Teil dieses Märchens zu sein und mit dem Profivertrag ein weiteres Kapitel schreiben zu können", sagt 96-Manager Horst Heldt.
  • Bei seinem Pflichtspieldebüt für die Hannoveraner in der ersten Rundes des DFB-Pokal gegen Drittligist Karlsruher SC (6:0) erzielte Weydandt zwei Tore, am ersten Spieltag der Bundesliga gegen Werder Bremen (1:1) traf Weydandt ebenfalls.
  • Im Sommer war Weydandt vom Regionalligisten 1. FC Germania Egestorf/Langreder zur U23 von Hannover 96 gewechselt. 2014 kickte er noch beim damaligen Kreisligisten TSV Groß Munzel.
16:23 Uhr

Ticket-Ansturm auf Hamburger Derby

*Datenschutz

Alle wollen Hamburg gegen Hamburg sehen - der Ansturm auf das erste Zweitliga-Stadtderby zwischen dem Hamburger SV und dem FC St. Pauli ist enorm. Schlappe 300 Sekunden hat der Verkauf der Auswärtstickets für das Spiel im Volksparkstadion gedauert - dann waren die Karten für die Fans der Kiezkicker vergriffen.

Die Partie zwischen den rivalisierenden Klubs am 30. September wird trotz eines kräftigen Preisaufschlags aller Voraussicht nach mit 57.000 Zuschauern ausverkauft sein. Auch der HSV hatte beim Kartenvorverkauf für Mitglieder erlebt, wie groß die Nachfrage ist. Der Server des Bundesliga-Absteigers brach zeitweise zusammen, der Klub entschuldigte sich für die Panne.

15:42 Uhr

Dänemarks Nationalmannschaft droht EM-Ausschluss

Ein Streit über Sponsorenverträge droht der dänischen Fußball-Nationalmannschaft die Teilnahme an der Europameisterschaft 2020 zu verhindern. Dem dänischen Verband (DBU) ist es nicht gelungen, vor den Partien diese Woche mit den 23 Nationalspielern Verträge auszuhandeln.

  • Dänemark muss am Mittwoch gegen die Slowakei und am Sonntag gegen Wales antreten. Weder die Spieler noch Trainer Åge Hareide werden daran teilnehmen, sagte ein DBU-Sprecher der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau.
  • Der DBU bat nun andere Spieler, sich für die Spiele zur Verfügung zu stellen.
  • Sollten die Dänen keine Mannschaft zusammenbekommen, drohte die Uefa mit hohen Strafen und mit einem Ausschluss von der EM 2020.
  • Bei dem Streit geht es um individuelle Werbeverträge, die in Konkurrenz zu den Sponsorenkontrakten der Nationalmannschaft stehen. Ein ähnlicher Konflikt mit der Damen-Nationalmannschaft hat im vergangenen Jahr zur Absage eines WM-Qualifikationsspiels geführt.
15:12 Uhr

Ronaldo nominiert, Messi fehlt bei Weltfußballer-Auswahl

Wer wird in diesem Jahr Weltfußballer - wieder Cristiano Ronaldo (Portugal)? Der fünfmalige Preisträger ist jedenfalls erneut von der Fifa nominiert. Außerdem noch in der Auswahl sind Vize-Weltmeister Luka Modric (Kroatien) und der englische Torschützenkönig Mohamed Salah (Ägypten) entschieden. Das gab der Weltverband am Montag in London bekannt. Das bedeutet zugleich, dass Lionel Messi diesmal nicht einmal nominiert worden ist.

Bei den Frauen schaffte es die Nationalspielerin Dzsenifer Marozsan von Olympique Lyon als einzige deutsche Vertreterin in die engere Auswahl. Sie konkurriert mit ihrer Vereinskollegin Ada Hegerberg (Norwegen) und der Brasilianerin Marta.

15:02 Uhr

"Cornflakes zählen": DFB ermittelt nach Schiri-Attacke

imago36302321h.jpg

Jan Löhmannsröben ist mit dem Schiedsrichter uneins ...

(Foto: imago/Picture Point)

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes ermittelt gegen Jan Löhmannsröben vom Drittligisten 1. FC Kaiserslautern. Grund ist dessen Wutrede. Dies bestätigte ein Sprecher des Verbandes.

  • Löhmannsröben wurde demnach dazu aufgefordert, zu seinen Aussagen nach dem 1:1 in Zwickau Stellung zu beziehen. Der 27-Jährige hatte im Interview der Telekom unter anderem gesagt: "Wenn das ein Schiri ist, weiß ich nicht, Digga, dann soll der Cornflakes zählen gehen."
  • Streitpunkt war ein Elfmeter für die Sachsen in der Nachspielzeit, bei dem Löhmannsröben den Ball zwar mit der Hand gespielt hatte, davor aber selbst mit dem Ellbogen getroffen wird. "Ja, wenn das kein Foulspiel ist, ja leck mich am Arsch, Alter. Wie kann man das nicht sehen?", sagte der Lautern-Profi. "Irgendwann platzt mir die Krawatte, ehrlich!"
  • An Schiedsrichter Markus Wollenweber richtete Löhmannsröben die Botschaft: "Ich hoffe, der kann 'ne Woche nicht pennen. Er soll erstmal Kreisliga pfeifen und mal die Augen aufmachen. Das ist ja eine absolute Frechheit." Zwickau habe sich beim 1:1 einen Punkt "ergaunert".
14:41 Uhr

Erstmals Blindenfußballer für "Tor des Monats" nominiert

*Datenschutz

Erstmals in der Geschichte des "Tor des Monats" in der ARD-Sportschau wurde der Treffer eines blinden Fußballers für die Auswahl der schönsten Tore eines Monats nominiert. Der 34 Jahre alte deutsche Nationalspieler Serdal Celebi vom FC. St Pauli war bei der 1:2-Niederlage im Finale um die deutsche Meisterschaft gegen den MTV Stuttgart in Düsseldorf im August mit einem Schuss mit links in den Winkel erfolgreich.

  • Fünf Tore stehen den Zuschauern der Sportschau jeden Monat zur Wahl.
  • Bei der Wahl zum Tor des Monats August, die noch bis zum 15. September stattfindet, tritt Celebi gegen Kai Druschky (Chemie Leipzig), Jonas Meffert (Holstein Kiel), Marvin Plattenhardt (Hertha BSC) und Mike Frantz (SC Freiburg) an.
  • Der 2014er-Weltmeister Lukas Podolski ist mit zwölf Auszeichnungen Rekordhalter bei der seit 1971 stattfindenden Abstimmung.
14:02 Uhr

Mustafi droht Strafe nach Doppeladler-Torjubel

*Datenschutz

Shkodran Mustafi droht nach seinem Torjubel bei Arsenals 3:2 (1:1)-Sieg in Cardiff ein Nachspiel. Mustafi hatte nach seinem Kopfballtor in der 11. Minute mit seinen Händen den doppelköpfiger Adler gezeigt, der auf der Flagge Albaniens zu sehen ist.

  • Weil der Torjubel des Abwehrspielers, der als Sohn albanischer Einwanderer geboren wurde, als politische Geste gewertet werden kann, muss er möglicherweise mit einer Strafe rechnen.
  • Mustafi hatte den Doppeladler in Richtung seines Teamkollegen Granit Xhaka gezeigt. Der Schweizer mit kosovarischen Wurzeln hatte schon bei der Fußball-WM in Russland mit dieser Geste für Ärger gesorgt. Die Fifa wertete sie als "unsportliches Verhalten" und belegte Xhaka sowie die Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner mit einer Geldstrafe.

Update 18.20 Uhr: Der englische Fußball-Verband FA teilte inzwischen mit, dass keine Ermittlungen gegen den Verteidiger eingeleitet werden. Die Jubelgeste stelle keine verbotene politische Äußerung dar.

13:28 Uhr

Formel 1: Vandoorne verlässt McLaren, Norris übernimmt

*Datenschutz

Der belgische Formel-1-Fahrer Stoffel Vandoorne wird McLaren nach dem Ende dieser Saison verlassen. Das Team verkündete die Trennung einen Tag nach dem italienischen Grand Prix in Monza. Vandoornes Cockpit übernimmt Lando Norris. Der 18 Jahre alte Engländer stammt aus der Nachwuchsschmiede des englischen Traditionsrennstalls, ist aktuell Testpilot und startet in der Formel 2.

  • "Wir haben Stoffel nicht das Material zur Verfügung gestellt, um sein großes Talent unter Beweis zu stellen", sagte Teamchef Zak Brown: "Wir wünschen ihm alles Gute und werden ihn auch weiterhin unterstützen."
  • Damit geht McLaren 2019 mit einer komplett neuen Fahrerpaarung  an den Start, nachdem vor einigen Wochen bereits der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso seinen Abschied angekündigt hatte.
  • Als Nachfolger wurde Alonsos Landsmann Carlos Sainz jr. verpflichtet.
  • Vandoorne gab sein Formel-1-Debüt bei McLaren in der Saison 2017. Seitdem fuhr der 26-Jährige 34 Grand Prix, in denen er insgesamt 22 Punkte sammelte.
12:39 Uhr

Löw verzichtet spontan auf Hector

Bundestrainer Joachim Löw verzichtet beim Neustart der deutschen Fußball-Nationalmannschaft nach dem WM-Debakel von Russland auf Jonas Hector. Der 28 Jahre alte Verteidiger des Zweitligisten 1. FC Köln werde in Absprache mit Löw wegen der "hohen Belastungssituation in der aktuellen Abstellungsperiode" die kommenden Tage zur Regeneration nutzen, teilte der Deutsche Fußball-Bund mit.

Hector hatte wegen des frühen Saisonstarts in der 2. Liga nach der WM nur eine kurze Pause. Er hat bereits fünf Pflichtspiele absolviert. Löw stehen damit für die Länderspiele gegen Weltmeister Frankreich am Donnerstag (20.45 Uhr im n-tv.de Liveticker) in der neuen Nations League und drei Tage darauf in Sinsheim gegen Peru (20.45 Uhr/RTL und im n-tv.de Liveticker) 22 Spieler zur Verfügung.

12:26 Uhr

Deutsche bleiben Außenseiter in der NFL

imago32763589h.jpg

Equanimeous St. Brown spielt als Wide Receiver für die Green Bay Packers.

(Foto: imago/Icon SMI)

Nur zwei Deutsche schaffen es in die 53-Mann-Kader für die kommende NFL-Saison. Equanimeous St. Brown spielt für die Green Bay Packers und Mark Nzeocha für die San Francisco 49ers.

  • Kasim Edebali muss hoffen, von einem der 32 NFL-Teams unter Vertrag genommen zu werden. Der 29-jährige Verteidigungsspezialist verletzte sich im letzten Vorbereitungsspiel mit den Chicago Bears und wurde anschließend entlassen.
  • Für Moritz Böhringer, Christopher Ezeala und den jüngeren Nzeocha-Bruder Eric reichte es nur für die Practice Squads ihrer Teams. Den Cincinnati Bengals, den Baltimore Ravens sowie den Tampa Bay Buccaneers. Immerhin sind sie werden sie damit im Zuge des International Pathway Programs gefördert und bewahren sich die Chance, im kommenden Jahr in der Football-Liga spielen zu können.
11:52 Uhr

Bruchhagen tritt gegen HSV und Holtby nach

Ex-Vorstandschef Heribert Bruchhagen kritisiert den Hamburger SV und dessen Spieler. Von Dezember 2016 bis März 2018 stand er an der Spitze des Fußballklubs und musste gehen, als sich der erste Abstieg der Historie abzeichnete.

"Wenn Spieler wie Lewis Holtby sagen, 'Jetzt macht mir Fußball wieder Spaß', dann fällt einem dazu nichts mehr ein. Solche Spieler haben beim HSV drei bis vier Millionen Euro verdient, aber sie haben dem Beiersdorfer den Job gekostet, dem Gisdol den Job gekostet, dem Todt, dem Hollerbach und am Ende auch noch mir."

11:24 Uhr

NHL-Profi wegen Dopings für 20 Spiele gesperrt

imago34942371h.jpg

(Foto: imago/ZUMA Press)

Verteidiger Nate Schmidt vom Stanley-Cup-Finalisten Vegas Golden Knights ist wegen Dopings in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga 20 Spiele gesperrt worden. Der 27-jährige US-Amerikaner verpasst damit gut ein Viertel der Hauptrunde 2018/19.

  • Schmidt darf am 18. November im Spiel bei den Edmonton Oilers um Leon Draisaitl und Tobias Rieder zurückkehren.
  • Welche verbotene Substanz nachgewiesen wurde, teilte die NHL nicht mit. Schmidt kann sich die positive Probe nicht erklären. "Ich weiß, dass ich die Spiele verpassen werde, aber ich finde die Sperre nicht richtig und werde nicht akzeptieren, als Betrüger bezeichnet zu werden", teilte der frühere Profi von Meister Washington Capitals in einer Stellungnahme mit.
  • Er sei "sehr enttäuscht. Ich habe nur Nahrungsergänzungsmittel genommen, die mir mein Team gegeben hat. Ich achte sehr darauf, was ich meinem Körper zuführe."
  • Der Klub glaubt seinem Spieler. "Wir wehren uns vehement gegen die Sperre", teilten die Golden Knights mit. Schmidt sei eine "ehrliche Person mit guter Moral und großer Integrität".
10:47 Uhr

"Kein Aushängeschild": Hoeneß wettert gegen PSG

imago30740884h.jpg

Sorgt für Unmut: Antero Henrique.

(Foto: imago/PanoramiC)

Er mischt sich ja gerne mal ein, und so erneuert Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß seine Kritik an Paris St. Germain. "Ich würde Paris St. Germain raten, seinen Sportdirektor auszutauschen. Dieser Mann ist kein Aushängeschild für diesen Verein. Wenn PSG ein Weltklub sein will, kann sich der Verein einen solchen Sportdirektor nicht leisten", sagte Hoeneß im "Kicker" über Antero Henrique.

  • Die Bayern stören sich am Verhalten des französischen Spitzenklubs und des 50-Jährigen bei den Verhandlungen um Jérôme Boateng, aber auch um Renato Sanches.
  • Angeblich hatte PSG in der vergangenen Woche Interesse am jungen Portugiesen gezeigt, einen Tag um die Transferentschädigung gefeilscht - sich dann aber nicht mehr gemeldet.
  • Bei Boateng hatte Paris 38 Millionen Euro geboten, die Bayern wollten rund 50 Millionen. Die hohe Forderung der Bayern kam zustande, "weil wir Jérôme nicht abgeben wollten und davon ausgingen, dass Paris diesen Betrag nicht zahlen würde", sagte Hoeneß: "Außerdem wollten wir unserem Trainer, der diesen Spieler unbedingt behalten wollte, diesen Gefallen tun."
  • Er wolle keinen beleidigen, er sage nur, "dass man mit Bayern München solche Sachen nicht machen kann. Ganz besonders, wenn es um so einen Spieler geht", hatte Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic bereits am Wochenende bei Sky gesagt. Auch Boateng selbst habe es so empfunden, dass "die Taktik der anderen Seite komisch war".
10:26 Uhr

LeBron James duelliert sich mit Fußballstars in Berlin

26906bf824be4f06d0c10e3461fc6bb4.jpg

LeBron James weilt gerade in Berlin.

(Foto: dpa)

Basketball-Superstar LeBron James hat bei seinem ersten Besuch in Berlin für Furore gesorgt. Bei einem Turnier seiner Ausrüster-Firma in der Bundeshauptstadt wurde der dreimalige NBA-Sieger am Sonntagabend vom überwiegend jungen Publikum unter stehenden Ovationen begeistert empfangen.

  • "Bevor ich hierher gekommen bin, dachte ich, Berlin ist eine coole Stadt, aber als ich hier in die Halle gekommen bin, war mein Gedanke nur: 'Oh shit'", sagte ein sichtlich beeindruckter James kurz nach seiner Ankunft im Berliner Funkhaus.
  • Zu den Gästen auf den Rängen gehörten unter anderem auch die Fußball-Stars Leroy Sane, Serge Gnabry, Antonio Rüdiger, Nico Schulz und Mitchell Weiser.
  • Mit jenen und den beiden Trainern der Mannschaften, dem deutschen NBA-Profi Dennis Schröder und Bayern Münchens Abwehrstar Jérôme Boateng, lieferte sich James kurzerhand einen Shoot-Out. Für jeden Treffer wurde Geld für einen guten Zweck gespendet. Insgesamt kamen rund 127.000 Euro zusammen.
  • In der neuen NBA-Saison, die am 17. Oktober beginnt, tritt der 33-jährige James nach seinem Wechsel zu den Los Angeles Lakers in die Fußstapfen von Sportgrößen wie Kobe Bryant, Shaquille O'Neal und Magic Johnson.
10:00 Uhr

RB Leipzig vermeldet namenlose Transfers

bf07f0f73b6c51ec0d6c963df86a3d90.jpg

Ralf Rangnick bekommt im Winter Verstärkung für seinen Kader.

(Foto: imago/Picture Point LE)

Das Transferfenster ist seit Freitag um 18 Uhr geschlossen, doch jetzt vermeldet Fußball-Bundesligist RB Leipzig zwei Transfers. Na gut, für die Winterpause. Weil nämlich der Start in die Saison mindestens suboptimal verlaufen ist: 1:4-Pleite in Dortmund, nur 1:1 gegen Aufsteiger Düsseldorf.

Jetzt kommt's aber: Namen will der Verein nicht nennen, das sei so mit den abgebenden Klubs vereinbart. Aber natürlich gibt's Spekulationen: Es könnte sich um US-Talent Tyler Adams (19) von den New York Red Bulls und um Amadou Haidara (20) von Red Bull Salzburg handeln. Gerade ein Transfer von Haidara wäre brisant, denn Salzburg und Leipzig treffen in der Gruppenphase der Europa League aufeinander.

09:31 Uhr

Drohne stürzt bei russischem Ligaspiel aufs Feld

imago36289528h.jpg

Plötzlich lag sie auf dem Rasen.

(Foto: imago/ITAR-TASS)

Alles Gute kommt von oben - hier wohl eher nicht: Beim Ligaspiel zwischen Zenit St. Petersburg und dem zehnmaligen russischen Fußballmeister Spartak Moskau stürzte in der 65. Minute eine Drohne nahe der Mittellinie auf das Spielfeld. Das zeigen Aufnahmen des russischen Fernsehens.

  • Verletzte gab es nicht, weder der Ursprung des unbekannten Flugobjektes noch der Grund für den Absturz sind bislang bekannt.
  • Spartaks russischer Nationalspieler Georgi Dschikija brachte das in zwei Teile zerbrochene Gerät zum Vierten Offiziellen.
  • Danach wurde die Begegnung vor über 61.000 Zuschauern in St. Petersburg fortgesetzt. Die Partie endete 0:0, damit verteidigte Zenit seine Tabellenführung vor Spartak in der Premjer-Liga.
08:59 Uhr

Video-Airbag hält, Vettel grantelt - das wird wichtig

Guten Morgen, werte Leserinnen und Leser!

ddd983e5744b336e93955282e3cd0bda.jpg

Ist angefressen: Sebastian Vettel.

(Foto: imago/LaPresse)

Das war wieder einmal ein vollgepacktes Sport-Wochenende. In der Fußball-Bundesliga gab es einige überraschende Ergebnisse (der FC Schalke, VfB Stuttgart und Bayer Leverkusen legen einen Fehlstart hin), doch auch ein positives Fazit: Niemand redet über den Videobeweis. Oder fast niemand - "Collinas Erben" natürlich schon. Aber auch sie konstatieren: Der Video-Airbag hat funktioniert.  Die besten Bilder und Sprüche des Spieltags gibt's hier. Die Lehren aus dem 2. Spieltag werden noch festgezurrt, Sie können Sie später auf n-tv.de lesen.

In der Formel 1 schaut Sebastian Vettel traurig drein. Ausgerechnet im italienischen Monza beim Ferrari-Heimspiel besiegt ihn sein Dauerrivale Lewis Hamilton (Mercedes). Die Formel-1-Lehren können Sie hier nachlesen.

Und in der Leichtathletik ist ein ganz Großer abgetreten: Diskuswerfer Robert Harting. Dabei durfte er zum Abschluss eine riesige Party feiern.

Und heute so?

  • Tennis: Nach dem sensationellen Sieg gegen Alexander Zverev spielt Philipp Kohlschreiber im Achtelfinale gegen den Japaner Kei Nishikori (17 Uhr).
  • Fußball: In der 2. Liga beendet die Partie Holstein Kiel gegen 1. FC Magdeburg den 4. Spieltag (20.30 Uhr im n-tv.de Liveticker).
  • DFB: Heute trifft sich die Nationalmannschaft zum ersten Mal nach dem WM-Debakel. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw muss schnellstens wieder auf die Beine kommen, am Donnerstag steht in der Nations League das Spiel gegen Frankreich an.
  • Fußball II: Um 14 Uhr wird bekannt gegeben, wer sich noch weiter Hoffnung auf den Titel "Weltfußballer des Jahres" machen darf. Die Ehrung findet dann am 24. September statt.

Mein Name ist Anja Rau, lassen Sie uns gemeinsam in den Sport-Tag starten. Auf die Plätze, fertig, los!