Donnerstag, 14. Juni 2018: Der Sport-Tag bei n-tv.de

Heute mit Michael Bauer & Tobias Nordmann & Sonja Gurris

22:15 Uhr

Griezmann schlägt Millionen-Offerte von Barca aus

Ein Nein für Barca von Griezmann.
Ein Nein für Barca von Griezmann.(Foto: imago/PanoramiC)

Frankreichs Fußball-Star Antoine Griezmann hat ein Angebot des FC Barcelona ausgeschlagen und bleibt bei Atlético Madrid. Griezmann spielt seit 2014 für den Hauptstadt-Club und gewann in diesem Jahr mit Atlético die Europa League. Griezmann hätte für die festgeschriebene Ablösesumme von 100 Millionen Euro wechseln können. Insbesondere der fünfmalige Weltfußballer Lionel Messi hatte sich für eine Verpflichtung des Franzosen bei Barça stark gemacht.

21:23 Uhr

Maradona wird von Sicherheitskräften nicht erkannt

Ein Superstar wird nicht erkannt. Tja, das passiert dem berühmten Diego Maradona auch eher selten. Als Weltklassespieler dribbelte sich Diego Maradona auch an den stärksten Abwehrspielern vorbei - aber gegen russische Sicherheitskräfte hatte der Argentinier keine Chance. Angehörige der Sondereinheit Omon erkannten den berühmten Fußball-Weltmeister von 1986 am Moskauer Luschniki-Stadion nicht und verweigerten ihm trotz heftiger Proteste den Durchgang zum Parkplatz, wie russische Medien berichteten. Ungeachtet inständiger Bitten von Maradonas Delegation blieb der Zaun geschlossen, und der 57-Jährige musste einen Umweg nehmen.

21:04 Uhr

Wassergymnastik-Kurs stört Spaniens WM-Fußballer

Die Spanier haben es aber auch echt nicht einfach: Erst ist der Trainer zack, zack weg und prompt kommt ein neuer - und nun werden sie auch noch bei ihrer Mittagsruhe im Teamhotel von Sotschi von anderen Gästen gestört.

Sie wurden von einem Wassergymnastik-Kurs mit lauter Musik bei ihrem Päuschen gestört. Nach zwei Songs war dann aber Schluss. War wohl doch keine gute Idee der Hotelmitarbeiter, die Pool-Gäste so zu animieren. Ob das jetzt die Vorbereitung auf das Spiel gegen Portugal stört?

20:45 Uhr
20:14 Uhr

Lopetegui: "Traurigster Tag seit dem Tod meiner Mutter"

Video

Spanisches Trainer-Chaos - Klappe die x-te! Jetzt spricht der Ex-Trainer ...

"Gestern war für mich der traurigste Tag seit dem Tod meiner Mutter", sagte Julen Lopetegui im Estadio Santiago Bernabéu in Madrid unter Tränen vor seiner Familie und zahlreichen Journalisten. Nach langer Pause fügte er unter dem Beifall der Anwesenden an: "Aber heute ist der glücklichste Tag meines Lebens." Lopetegui ist der neue Chef-Trainer von Real Madrid.

Real-Clubboss Florentino Pérez nutzte die Gelegenheit, um den Präsidenten des spanischen Fußballverbandes, Luis Rubiales anzugreifen. Die Amtsenthebung von Lopetegui sei "ungerecht, unverhältnismäßig und beispiellos in der Geschichte des Fußballs".

19:56 Uhr

Tschertschessow: "5:0 - Ein bisschen zu hoch vielleicht"

Die große Fußball-Show ist eröffnet. Da ist der russische Trainer Stanislaw Tschertschessow selbst etwas über den 5:0-Kantersieg im Eröffnungsspiel gegen Saudi-Arabien überrascht. Die WM-Euphorie konnte er schon entfachen. Aber war das vielleicht schon zu viel? Er zweifelt ein wenig:

"Ein 5:0 habe ich mir nicht mal erträumt. Es ist ein bisschen hoch vielleicht. Aber wichtig ist, dass die Begeisterung im ersten Spiel im Land da ist." Da hat der Trainer noch einmal Glück gehabt, dass es unter den Augen von Wladimir Putin so gut geklappt hat.

Bilderserie

19:28 Uhr

Ramos: "Trainer-Chaos nicht als Entschuldigung sehen"

Ramos kämpfte wohl für den alten Trainer.
Ramos kämpfte wohl für den alten Trainer.(Foto: imago/ITAR-TASS)

Das spanische Trainer-Chaos ist noch nicht verdaut, da steht am Freitag schon das Schlager-Spiel gegen Portugal an. Sergio Ramos: "Das sind keine schönen Zeiten. Lopetegui war Teil unserer Kampagne, aber die spanische Mannschaft ist wichtiger als einzelne Personen". Der Real-Spieler appeliert an die Konzentration: "Je schneller wir uns wieder auf Fußball konzentrieren, desto besser." Man dürfe den in der WM-Geschichte einmaligen Vorfall "nicht als Entschuldigung" gelten lassen. "Dies ist eine Möglichkeit als Mannschaft zu wachsen. Wir haben noch immer den gleichen Traum wie vor zwei Tagen", so Ramos. Nun wird Fernando Hierro das Team in Russland führen. Na dann, mucha suerte!

19:02 Uhr

Fußball-Mogul Zdravko Mamic wird auf der Flucht gefasst

Auf der Flucht gefasst.
Auf der Flucht gefasst.(Foto: imago/Pixsell)

Der wegen Korruption zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilte kroatische Fußball-Mogul Zdravko Mamic ist auf der Flucht in Bosnien-Herzegowina gefasst worden. Er wurde aufgrund eines von Kroatien ausgestellten internationalen Haftbefehls festgenommen, wie die kroatische Nachrichtenagentur Hina berichtete. Mamic, der auch die bosnische Staatsangehörigkeit besitzt, werde sich gegen eine Auslieferung zur Wehr setzen, zitierte die bosnische Nachrichtenseite Klix.ba den 58-Jährigen. Sein Anwalt Zdravko Rajic sagte dem Fernsehsender N1, es gebe keinen Grund für eine sofortige Auslieferung. Mamic hatte dem Sender in einem Interview gesagt, er werde "nicht lebendig in ein kroatisches Gefängnis geschickt werden".

18:37 Uhr

Bayern-Star James fehlt im kolumbianischen Team-Training

Angeschlagen: James Rodriguez.
Angeschlagen: James Rodriguez.(Foto: AP)

Wegen leichter muskulärer Beschwerden hat Bayern-Profi James Rodríguez beim Mannschafttraining von Kolumbien in Kasan gefehlt. Der WM-Torschützenkönig von 2014 trainierte nach Medienangaben ebenso wie sein angeschlagener Kollege Wilmar Barrios im Kraftraum. Es soll sich um eine Vorsichtsmaßnahme handeln, fünf Tage vor dem ersten WM-Spiel der Kolumbianer am Dienstag gegen Japan. Rodríguez hatte schon wegen einer fiebrigen Erkältung beim letzten Trainingsmatch gegen eine U19-Auswahl des FC Genua gefehlt.

17:58 Uhr

Kroos rät Einlaufkindern: Geht nicht zu Kimmich

Hat den Schalk im Nacken.
Hat den Schalk im Nacken.(Foto: dpa)

Einen Insider-Tipp gab Toni Kroos den Kindern, die die deutschen Nationalspieler gegen Mexiko als Einlaufeskorte auf das Spielfeld begleiten dürfen. "Ihr braucht alle nicht aufgeregt zu sein. Vielleicht habt ihr ja Glück und einen Spieler, der sich ein bisschen mit euch unterhält. Geht vielleicht nicht zum Josh, der ist zu konzentriert", sagte Kroos mit Blick auf den Teamkollegen Joshua Kimmich. Auf die Frage eines Einlaufkindes, ob sie den Stars eine Hilfe seien oder diese unter Druck setzen würden, schmunzelten Jérôme Boateng und Kroos auf dem Podium im DFB-Medienzentrum. "Es hilft uns, dann sind wir auch nicht so aufgeregt, wenn wir noch jemand an der Hand haben", antwortete Boateng - und bekam vom Sitznachbarn Kroos prompt noch einen Ratschlag: "Dann nimmt Jérôme am besten zwei."

17:33 Uhr

Marterer scheidet als letzter Deutscher aus

Tennisprofi Maximilian Marterer ist als letzter von sieben gestarteten Deutschen beim Turnier in Stuttgart im Achtelfinale ausgeschieden.

  • Der 22-Jährige unterlag dem Australier Nick Kyrgios 4:6, 6:4, 3:6 und verpasste damit beim Rasenturnier am Weissenhof damit das dritte Viertelfinale seiner Karriere.
  • Bei den French Open war der Weltranglisten-50. erst im Achtelfinale an Sieger Rafael Nadal gescheitert.
17:11 Uhr

Robbie Williams zeigt bei WM-Eröffnung den Stinkefinger

Datenschutz

Die Fußball-WM hat ihr erstes kleines Skandälchen. Während der Eröffnungsfeier zeigt Sänger Robbie Williams den Mittelfinger in die Kameras. Nach seiner Gesangsshow hatte es vernehmbare Pfiffe gegeben. Warum? Womöglich nehmen die Fans dem Sänger noch immer seinen Song "Party like a Russian" übel, mit dem er sich im Land wenig Freunde gemacht hat.

Mehr zu Robbie Williams und seinem Stinkefinger finden Sie hier!

16:54 Uhr

Boateng wundert sich über Rummenigge-Aussagen

Verwundert, der Herr Boateng.
Verwundert, der Herr Boateng.(Foto: dpa)

Jérôme Boateng hat pikiert auf Aussagen von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge reagiert, der den Fußball-Weltmeister von Bayern München bei der WM ins Schaufenster gestellt hatte. "Ich weiß nicht, wozu die Aussagen getätigt wurden", sagte Boateng im deutschen WM-Quartier. "Wenn ein Verein kommt und er kundtut, dass er zu diesem Verein wechseln möchte, werden wir uns damit befassen", sagte Rummenigge über einen möglichen Abschied Boatengs aus München trotz bis 2021 laufenden Vertrages. Boateng hatte sich zuletzt öffentlich darüber Gedanken gemacht, vielleicht noch einmal eine neue Herausforderung suchen zu wollen.

16:36 Uhr

Erzgebirge Aue stellt neuen Trainer vor

Daniel Meyer ist neuer Trainer des Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue. Der 38-Jährige unterschrieb einen Vertrag, wie die Sachsen via Twitter mitteilten.

  • Meyer war bisher Nachwuchs-Chef beim Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Aue brauchte einen neuen Coach, da Hannes Drews Ende Mai trotz des geglückten Klassenverbleibs in den Relegationsspielen überraschend um eine Vertragsauflösung gebeten hatte.
  • Zuvor war der Karlsruher Nachwuchs-Coaches Lukas Kwasniok als neuer Trainer gehandelt worden. Aber die Clubs konnten sich nicht auf eine passende Ablösesumme einigen, so dass die Verpflichtung nicht zustande kam.
Datenschutz

 

16:07 Uhr

PSG muss wohl bis Monatsende bis zu 60 Millionen einnehmen

Javier Pastore steht auf der PSG-Verkaufsliste.
Javier Pastore steht auf der PSG-Verkaufsliste.(Foto: REUTERS)

Paris Saint-Germain muss nach Medienberichten zur Erfüllung der Financial-Fairplay-Regeln der Uefa bis zum 30. Juni zwischen 40 und 60 Millionen Euro einnehmen. Das sei das Ergebnis einer Anhörung der Finanzbehörde, die die katarischen PSG-Klubbosse am 20. April zum Rapport bestellt hatte, berichtete die "L'Équipe". In den nächsten zwölf Monaten werde PSG sogar Einnahmen von rund 150 Millionen Euro vorweisen müssen, um nicht bestraft zu werden. Um die Auflagen in den nächsten zwei Wochen zu erfüllen, wird der Klub wohl versuchen den Argentinier Javier Pastore, der 15 bis 20 Millionen einbringen soll, den zuletzt an den FC Valencia ausgeliehenen Portugiesen Gonçalo Guedes (40 bis 50 Millionen) sowie Odsonne Edouard (sieben Millionen) zu verkaufen. Längerfristig sollen laut "L'Équipe" unter anderen auch Kevin Trapp, und Ángel Di María auf die Verkaufsliste gesetzt werden.

15:45 Uhr

Kovac: Özil und Gündogan werden "Leistung bringen"

Hier noch im Anzug der Eintracht aus Frankfurt - der neue Bayern-Trainer Niko Kovac.
Hier noch im Anzug der Eintracht aus Frankfurt - der neue Bayern-Trainer Niko Kovac.(Foto: imago/Sven Simon)

Während Thomas Schaaf der Meinung ist, dass die Affäre um das Foto mit Erdogan und die Pfiffe gegen Gündogan sportliche Auswirkungen auf Mesut Özil und Ilkay Gündogan haben werden, sieht der neue Trainer des FC Bayern München, Niko Kovac, die Sache etwas anders.

  • "Ich bin davon überzeugt, dass sie in Russland ihre Leistung bringen werden", sagte Kovac in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Keine Nationalmannschaft könne es sich leisten, auf zwei solche Klassespieler zu verzichten, betonte der Kroate.
  • Er glaube, dass Bundestrainer Joachim Löw den beiden Profis den Rückhalt geben werde, "den sie brauchen, um in Russland eine gute Performance abzuliefern", sagte der 46-Jährige.
  • Özil und Gündogan waren wegen gemeinsamer Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan scharf in die Kritik geraten. Beim 2:1 gegen Saudi-Arabien in Leverkusen war Gündogan von Teilen der deutschen Fans ausgepfiffen worden.
15:14 Uhr

Jesus-Kumpel verrät Brasiliens Startelf gegen Schweiz

Gabriel Jesus startet gegen die Schweiz - das weiß nun die ganze Welt.
Gabriel Jesus startet gegen die Schweiz - das weiß nun die ganze Welt.(Foto: imago/Eibner Europa)

Bereits drei Tage vor dem ersten Spiel der Brasilianer ist klar, mit welchem Personal die Seleção gegen die Schweiz auflaufen wird. Schuld daran ist ein Freund von Mittelstürmer Gabriel Jesus. Beim Training der Brasilianer mussten die Journalisten nach 15 Minuten das Gelände verlassen, Verwandte und Freunde der Spieler durften allerdings weiter zusehen.

Dann ließ Trainer Tite im Abschlussspiel die A-Elf auflaufen. Ein Freund von Jesus verriet die Aufstellung dann versehentlich mit einem Post via Social Media. Vor allem Jesus selbst kämpfte mit Roberto Firmino um die Position in der Sturmspitze.

Der Journalist Marcus Alves postete die Aufstellung anschließend bei Twitter:

Datenschutz

14:13 Uhr

Kohler sieht Probleme bei Hummels und Boateng

Jürgen Kohler. Spitzname "Der Kokser" - war immer ein knallharter Manndecker.
Jürgen Kohler. Spitzname "Der Kokser" - war immer ein knallharter Manndecker.(Foto: imago sportfotodienst)

Wenn die Innenverteidigung nicht auf höchstem Niveau spielt, wird es "für jedes Team schwierig". Dieser Meinung ist der Weltmeister von 1990, Jürgen Kohler. "Ich habe den Eindruck, dass viele Spieler es gar nicht mehr gewohnt sind, Zweikämpfe zu führen", sagte der 52-Jährige "t-online.de".

  • Bei den beiden etatmäßigen Innenverteidigern Jerome Boateng und Mats Hummels fehle ihm einfach die Konstanz.
  • Kohler hofft jedoch auf das Fingerspitzengefühl des Bundestrainers: "Er wird die Abwehr schon noch auf Vordermann bringen." Das habe Jogi Löw in den letzten Jahren immer wieder bewiesen.
13:37 Uhr
13:02 Uhr

Reporter will Griezmann mit Google-Übersetzer austricksen

"Griezou" soll Frankreich zum WM-Titel schießen.
"Griezou" soll Frankreich zum WM-Titel schießen.(Foto: imago/PanoramiC)

Frankreichs Starspieler Antoine Griezmann wird seinen Klub Atletico Madrid wohl verlassen. Wohin die Reise geht, bleibt offen. Der FC Barcelona ist ein möglicher Abnehmer. Während der Pressekonferenz der Equipe Tricolore versuchte ein spanischer Reporter dem 27-Jährigen ein paar Antworten zu entlocken. Sein erster Versuch auf Spanisch wurde noch von Pressesprecher Philippe Tournon weggebügelt: "Nur Fragen auf Französisch". Die geniale Idee des Reporters: Er ließ einfach den Google Translator für sich sprechen:

Datenschutz

Tournon zeigte sich leicht erzürnt und ließ die Frage nicht zu. Ein französischer Kollege hakte nach. Die Antwort Griezmanns: Er habe bereits eine Entscheidung über seine Zukunft getroffen, aber es sei nicht der Ort und der Zeitpunkt, diese zu verkünden.

13:00 Uhr

Kristian Andresson soll Rhein-Neckar Löwen trainieren

Schweden Nationaltrainer schwingt bald in der HBB das Zepter.
Schweden Nationaltrainer schwingt bald in der HBB das Zepter.(Foto: imago/Bildbyran)

Handball-Bundesligist Rhein-Neckar Löwen bekommt wohl einen neuen Trainer. Kristian Andresson soll nach einem Bericht der "Rheinpfalz" ab Sommer 2019 neuer Trainer im Kraichgau werden.

  • Der schwedische Nationalcoach würde damit Nachfolger von Nikolaj Jacobsen. Andresson soll in Kürze vorgestellt werden und einen Dreijahresvertrag beim Pokalsieger erhalten.
  • Zumindest bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio soll der 37-Jährige in einer Doppelfunktion die Löwen und die Schweden-Auswahl betreuen. Als Spieler hatte Andresson für die isländische Auswahl 13 Länderspiele absolviert und an den Sommer-Spielen 2004 teilgenommen. 2005 beendete er nach einer erneuten Knieverletzung seine Karriere.
12:31 Uhr
12:10 Uhr

Shawn Mendes präsentiert WM-Song für Portugal

Eigentlich ist er ja Kanadier, der Shawn Mendes. Während der WM drückt der Sänger aber Portugal die Daumen. "Ich schaue vor allem auf Portugal und England. Meine Eltern kommen aus diesen beiden Ländern. Am Ende bin ich aber eher für Portugal, weil Cristiano Ronaldo mein Lieblingsspieler ist", sagte er jüngst.

Und nun liefert er auch noch den offiziellen WM-Song der portugiesischen Nationalmannschaft. Der Titel passt mit "In my blood" - und Mendes überzeugt dabei auch zweisprachig:

Datenschutz

 

11:24 Uhr

Nicolai Müller tritt nach Wechsel gegen HSV nach

23 Minuten stand Nicolai Müller in der letzten Saison auf dem Platz. Ein Kreuzbandriss setzte ihn lange außer Gefecht.
23 Minuten stand Nicolai Müller in der letzten Saison auf dem Platz. Ein Kreuzbandriss setzte ihn lange außer Gefecht.(Foto: imago/Agentur 54 Grad)

In der kommenden Saison spielt Nicolai Müller für Eintracht Frankfurt. Vier Jahre lang spielte er für den Hamburger SV und war einer der wenigen Spieler, die bei den Hanseaten keinen Leistungseinbruch erlebten. Am 30-Jährigen festhalten, wollte der Bundesliga-Absteiger jedoch nicht. Das stößt Müller übel auf:

  • "Bis weit nach der Saison ist kein einziger Verantwortlicher aus dem Klub mehr auf mich zu gekommen. Aber offenbar hat keinem etwas daran gelegen, dass ich bleibe", sagte Müller der "Bild"-Zeitung. Dabei habe sich der Flügelspieler in Hamburg wohlgefühlt.
  • Auch Trainer Christian Titz habe sich nicht mit Müller auseinandergesetzt: "Titz hat nie ein Wort mit mir geredet, er hat mich kein einziges Mal auf meine Zukunft angesprochen“, so Müller.
Datenschutz

 

11:00 Uhr
10:34 Uhr

Spanien-Coach Hierro lässt drei Co-Trainer einfliegen

Video

Spanien, Weltmeister von 2010, trifft zum Gruppenauftakt am Freitag (20 Uhr) auf Europameister Portugal. Der bisherige Sportdirektor Spaniens, Fernando Hierro, hatte am Mittwoch den Trainerjob vom künftigen Real-Madrid-Chefcoach Julen Lopetegui übernommen, der überraschend gehen musste. Mit Lopetegui verabschiedete sich auch sein Betreuerteam. Wie der Verband RFEF mitteilte, wurden drei Assistenten eingeflogen.

  • Dazu zählt Ex-Nationalspieler Carlos Marchena, 2008 bei der EM und 2010 bei der WM im Kader des Titelgewinners.
  • Außerdem sollen Julián Calero Fernández, zuletzt Chefcoach beim Drittligisten CDA Navalcarnero, und Fitnesstrainer Juan Carlos Martínez Castrejón ihn unterstützen.
09:44 Uhr

Ex-Trainer Schaaf: "Özil wird Kritik nicht abschütteln"

Drei Jahre lang hatte Thomas Schaaf Mesut Özil unter seinen Fittichen.
Drei Jahre lang hatte Thomas Schaaf Mesut Özil unter seinen Fittichen.(Foto: imago sportfotodienst)

Werder Bremens früherer Trainer Thomas Schaaf geht davon aus, dass sein Ex-Spieler Mesut Özil den Wirbel um dessen Fotos mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan nicht so schnell verarbeiten kann. "Ich kenne Mesut aus seiner Bremer Zeit. Er wird die Kritik nicht einfach so abschütteln können, das wird ihn beschäftigen", schrieb er in seiner Kolumne für das Online-Portal Deichstube.

  • Schaaf hatte den Mittelfeldspieler von 2008 bis 2010 in Bremen trainiert. Zugleich kritisierte der 57-Jährige aber auch Özil und dessen Nationalmannschafts-Kollegen Ilkay Gündogan für die Aktion, die er als
  • "Ich hätte mir schon gewünscht, dass die beiden Spieler direkt danach klar Stellung bezogen und sich auch klar zu Deutschland bekannt hätten." Nun wirke alles doch etwas konstruiert.
  • Die beiden türkischstämmigen Profis Özil und Gündogan waren wegen gemeinsamer Fotos mit Erdogan scharf in die Kritik geraten. Beim 2:1 gegen Saudi-Arabien in Leverkusen war Gündogan von Teilen der deutschen Fans ausgepfiffen worden.
Video

 

09:04 Uhr

Serbischer Barbier macht Lionel Messi zur Frisur

Datenschutz

Fan-Kult geht unter die Haut und in Serbien auch ins Haar. Dort lässt ein Friseur zur Weltmeisterschaft seiner Kreativität freien Lauf und zaubert seinen Kunden die Gesichter der WM-Stars ins Haupthaar.

Ob Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo – der Friseur Mario Hvala ist ein echter Profi:

Datenschutz

 

08:31 Uhr

US-Behörde warnt vor Cyberattacken auf Fußballfans

Daten sind ein begehrtes Gut und seit dem Skandal um Facebook sollten Sie aufpassen, wie und mit wem Sie ihre Informationen teilen. Das gilt auch für Fußball-Fans, die nach Russland reisen. Daher warnt der US-Spionageabwehrdienst (NCSC) Fans vor Cyberattacken durch russische Spione.

  • "Jeder, der nach Russland reist, sollte sich im Klaren darüber sein, dass dieses Risiko besteht", sagte William Evanina, Direktor des National Counterintelligence and Security Center:
  • Alle Daten auf Handys, Laptops, Tablets oder anderen elektronischen Geräten könnten von der Regierung oder Kriminellen ausgelesen werden, so der NCSC.
  • Es wird empfohlen, alle nicht unbedingt benötigten Geräte daheim zu lassen. Das größte Risiko würden Regierungsbeamte eingehen. "Aber niemand sollte denken, er sei zu unwichtig, um angegriffen zu werden", sagte Evanina.

Die NCSC hat auch ein entsprechendes Video bereitgestellt, wie US-Bürger im Ausland mit ihren Daten umgehen sollten. Was wie ein schlechter Sketch wirkt, ist tatsächlich ein Ratgeber der US-Spionageabwehr:

Datenschutz

 

07:47 Uhr

Zum Deutschland-Spiel drohen Schauer und Gewitter

Zum Deutschland-Spiel könnte das Public Viewing ins Wasser fallen.
Zum Deutschland-Spiel könnte das Public Viewing ins Wasser fallen.(Foto: imago/7aktuell)

Heute geht es endlich los. Das gilt natürlich aus sportlicher Sicht. Allerdings nicht nur. Denn ich freue mich ebenso, Ihnen in den kommenden Wochen die Wettervorhersagen für die Spielorte zu machen. Und vor allem für die Spiele der Deutschen Elf schauen wir ebenfalls auf die genauen Aussichten bei uns daheim. Da kann ich jetzt zumindest schon mal einen ersten Blick auf den Sonntagnachmittag um 17 Uhr werfen, wenn es gegen Mexico an den Start geht.

Nach einem sommerlichen Samstag kommt am Sonntag leider eine Kaltfront mit Schauern und Gewittern, die von West nach Ost übers Land zieht. Das genaue Timing ist noch unsicher. Wenn es langsam geht, hat der Osten und Südosten die besten Chancen auf trockenes Draußenguck-Wetter. Geht es schneller, dann ist im Westen in der Verlosung fürs Grillwetter. Temperaturen vor der Front noch bis knapp 30 Grad, dahinter Werte um 20 Grad.

Damit geht‘s meteorologisch gesehen nun nach Moskau am heutigen Nachmittag um 17 Uhr, wenn das Eröffnungsspiel zwischen Russland und Saudi-Arabien angepfiffen wird. Überm größten Stadion dieser Weltmeisterschaft, dem "Luzhniki-Stadion" mit 81.000 Plätzen, scheint heute gut 7 Stunden lang die Sonne, das Regenrisiko ist gering und die Temperatur ist mit um die 16 oder 17 Grad am frühen Abend recht ansprechend.

Ihr Björn Alexander

06:59 Uhr

WM-Start: Treffen sich Ronaldo, Putin & Robbie Williams

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

es ist soweit: Die Fußball-WM in Russland startet. Damit sollte klar sein, dass auch wir im Sport-Tag einen Fokus auf die Ereignisse rund um die Weltmeisterschaft legen. Um sich vorab schon einmal über das Gastgeberland zu informieren, kann ich Ihnen nur unsere Multimedia-Story ans Herz legen. Wieviel Kohle bei der WM so rum kommt, wie das Land mit Hooligans zu kämpfen hat und warum Wladimir Putin mit 65 Jahren noch der beste Athlet seines Landes ist - hier können Sie sich schlauer machen.

Video

Treffen sich Putin, Ronaldo und Robbie Williams ... klingt wie der Auftakt eines Witzes, ist aber der Ablauf der Eröffnungsfeier - und die beginnt um 16.30 Uhr im Moskauer Luschniki-Stadion. Mit der Schmuseballade "Angels" sollten Sie aber nicht rechnen, dafür wird zusätzlich noch Jason Derulo auftreten. Das Auftaktspiel zwischen Russland und Saudi-Arabien wird dann um 17 Uhr angepfiffen.

Vorab haben wir aber bereits einige WM-Schmankerl für Sie:

  • Falls Sie jetzt denken, Russland und Saudi-Arabien seien kein geeigneter Heißmacher auf die Endrunde: Im WM-Daily von Christian Bartlau erfahren Sie, warum es sich lohnt, trotzdem den Auftakt des Turniers zu verfolgen.
  • Unsere Kollegin Katrin Scheib zieht in ihrer letzten Folge des WM-Countdowns ein kleines Fazit.
  • Berti Vogts mäht Holländer, Toni Schumacher kauft Jacketkronen und Fritz Walter liebt den Regen - in seiner WM-Zeitreise blickt Ben Redelings auf die schönsten und schrillsten Momente der vergangenen Weltmeisterschaften zurück.

Und das wird heute sonst noch wichtig:

  • Die Radprofis gehen heute auf die 6. Etappe der Tour de Suisse (Start 12 Uhr).
  • Der deutsche Tennis-Spieler Maximilian Marterer trifft beim ATP-Turnier in Stuttgart im Achtelfinale auf Nick Kyrgios (12.30 Uhr).
  • Zweitligist FC Erzgebirge Aue stellt seinen neuen Trainer vor (15 Uhr).
  • Golfer Martin Kaymer geht bei den US Open in Southampton an den Start.

Es steht also eine Menge an. Raus aus den Federn und klatschen Sie sich warm, wie es die Isländer tun.

Datenschutz

 

Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, können Sie mich unter michael.bauer{at]nama.de erreichen. Starten Sie gut in den Tag.