Mormonen

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Mormonen

Romney hält seine Antrittsrede "Ein kastrierter Kandidat"

Mitt Romney hat seine erste Rede als frisch gekürter Kandidat auf die US-Präsidentschaft gehalten. In Deutschland schauen viele Kritisch auf den konservativen Mormonen. Doch am Tag nach der Rede wollen viele Kommentatoren erst einmal abwarten, und warnen vor einer pauschalen Ablehnung.

Sein Glaube spielt im Wahlkampf von Mitt Romney bisher kaum eine Rolle. 25.04.2012 10:09 Uhr Ex-Mormone über Romneys Religion "Sie sind nicht mehr frei"

Die USA werden womöglich bald von dem Mormonen Romney regiert. Über seinen Glauben wissen die wenigsten Bescheid. Einer, der das Innenleben der Glaubensgemeinschaft kennt, ist Holger Rudolph. Nach 14 Jahren verließ er die Mormonen und warnt nun im n-tv.de-Interview: "Wer Mormone werden will, muss einen Teil seiner Persönlichkeit aufgeben."

Der Haupttempel der Mormonen in Salt Lake City. 17.02.2012 15:54 Uhr Bizarres Ritual der Mormonen Romney und die Totentäufer

Der Friedensnobelpreisträger und Auschwitz-Überlebende Elie Wiesel hat Romneys Glauben zum Thema gemacht. Romney soll sich gegen die umstrittene Taufe von Toten einsetzen, wie sie die Mormonen betreiben. Doch Romney weicht aus. Dabei kann er sich mit Blick auf die aktuellen Umfragen keine religiöse Kontroverse leisten. von Sebastian Schöbel

Jon Huntsman war Gouverneur von Utah und Obamas Botschafter in China. Republikanische Kandidaten 2012 Der andere Mormone

Eigentlich ist Jon Huntsman eine gute Wette für den Kampf ums das Weiße Haus. Doch im aktuellen politischen Klima seiner republikanischen Partei wirkt der smarte Ex-Gouverneur und Ex-Botschafter wie ein Fremdkörper.

Romney weiß, dass es eng wird für seine Kandidatur. Kritik und Häme nach TV-Debatte Romney sagt "Wetten, dass...?"

Hat Mitt Romney seine Chancen auf das Weiße Haus regelrecht verzockt? Mit einer 10.000-Dollar-Wette bei der letzten TV-Debatte wollte er den Rivalen Rick Perry zum Schweigen bringen – und stärkt dabei nur sein Image als elitärer Millionär. Die Demokraten jubeln, Romneys parteiinterne Kritiker haben nun noch mehr Argumente gegen den unbeliebten Mormonen.