Saskia Esken

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Saskia Esken

a73cd1fabb4e05a75bcc6a02115a5335.jpg
12.06.2020 04:49

Wunschkandidat der SPD-Spitze Mützenich für Kanzlerkandidatur offen

Wenn es nach der Parteispitze ginge, würde Rolf Mützenich bei der kommenden Bundestagswahl für die Sozialdemokraten ins Rennen gehen. Der SPD-Politiker will nichts ausschließen, betont aber: "Es werden viele Namen diskutiert." Wer für die Union ins Rennen geht, ist ebenfalls offen.

133006905.jpg
11.06.2020 20:05

Rassismus bei einzelnen Beamten Esken relativiert Polizisten-Schelte

Die Co-Vorsitzende der SPD ist sich sicher: "Polizeibeamte wollen keine Rassisten in ihren Reihen." Deswegen ist es Saskia Esken auch ein Anliegen, ihre Aussagen zu der Thematik noch einmal zu erklären. Denn selbst Parteifreunde hatten ihr vorgeworfen, Polizisten unter Generalverdacht zu stellen.

132785992.jpg
07.06.2020 19:11

Mehr Politik, weniger Intrige Die SPD nimmt Fahrt auf

Keine Abwrackprämie für die Autokonzerne, aber Corona-Unterstützung für bedürftige Familien und Hilfe für Kommunen: Die SPD kann punkten mit dem Konjunkturprogramm und konzentriert sich gerade auf Politik statt auf interne Intrige. Das müssen jetzt nur noch die Wähler merken. Von Frauke Niemeyer

imago0099502263h.jpg
26.05.2020 11:03

Wer geht ins Kanzler-Rennen? SPD-Duo bringt wohl Mützenich in Stellung

Noch liegt die Bundestagswahl 2021 weit weg, doch in der SPD laufen offenbar schon Gespräche, wer für die Sozialdemokraten ins Rennen ums Kanzleramt gehen wird. Laut einem Bericht soll das Spitzen-Duo nun Fraktionschef Mützenich ins Gespräch gebracht haben. Doch auch ein anderer Name fällt häufig.

131635629.jpg
16.05.2020 14:47

Anstelle von Steuererhöhungen? Merz will alle staatlichen Leistungen prüfen

Bund, Länder und Kommunen investieren in der Corona-Pandemie viel Geld. Um diese Ausgaben nach der Krise auszugleichen, bringt die SPD Steuererhöhungen ins Spiel. Davon hält Friedrich Merz nichts. Stattdessen will der Bewerber um den CDU-Parteivorsitz staatliche Leistungen für die Bürger überdenken.