Kurznachrichten

Westbalkanroute populärer Frontex: Irreguläre Migration nach Europa auf 5-Jahres-Hoch

214427005.jpg

(Foto: picture alliance/dpa/epa)

Die irreguläre Migration in die EU ist laut der EU-Grenzschutzbehörde Frontex auf dem höchsten Stand seit 2016. Zwischen Januar und September seien 228.240 irreguläre Grenzübertritte festgestellt worden, teilte Frontex mit. Das entspricht einem Anstieg um 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ukrainische Flüchtlinge waren nicht mitgezählt.

Mit 106.396 Fällen kamen die meisten Menschen laut Frontex über die Westbalkanroute - ein Anstieg um 170 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dabei handelte es sich laut Frontex überwiegend um Syrer, Afghanen und Türken.

"Die hohe Zahl an illegalen Grenzübertritte kann auf wiederholte Versuche von Migranten zurückgeführt werden, die sich bereits auf dem westlichen Balkan aufhielten", erklärte Frontex.

Am zweithäufigsten kamen die Migranten demnach über die zentrale Mittelmeerroute. Auf diesem Wege versuchten 65.572 Menschen, in die EU zu gelangen. Dies entspricht einem Anstieg um 42 Prozent. Über diese Route kamen laut Frontex vor allem Tunesier, Ägypter und Bangladescher.

Auch die Zahl der Migranten, die versuchten, über den Ärmelkanal nach Großbritannien einzureisen, ist laut Frontex gestiegen. In diesem Jahr waren es bis Ende September 52.700 Migranten und damit bereits mehr als im gesamten vergangenen Jahr.

Quelle: ntv.de, AFP

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen