Wirtschaft

Mängel am Berliner Flughafen Am BER muss wieder umgebaut werden

111199176.jpg

Am BER bereitet nun der sogenannte Medienkanal Anlass zur Sorge.

(Foto: picture alliance/dpa)

Im Oktober 2020 soll der Hauptstadtflughafen endlich eröffnet werden. Doch nun berichtet ein Insider von neuen Problemen: In einem wichtigen Kabelkanal wurde poröser Kalk-Sandstein verwendet und auch die Dübel sind nicht die richtigen.

Die Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER soll wieder in Gefahr sein. Wie ein Insider der ARD berichtet, soll es Probleme im sogenannten Medienkanal geben. Der Kanal verläuft in den Untergeschossen des Baus und beinhaltet alle wichtigen Kabelstränge. Die Kabeltrassen sollen allerdings teilweise in Kalk-Sandsteinwände montiert sein, so der Insider. Material also, dass porös werden und im Brandfall platzen kann. Die Kabeltrassen könnten also in sich zusammenbrechen, wenn ein Feuer ausbricht. Zu den Kabeln zählt auch die Steuerleitung für die Brandmeldung. Reißt diese oder wird abgeklemmt, ist die Sicherheit im Terminal in Gefahr. Eine Abnahme der Konstruktion durch den Tüv scheint also fraglich.

Nun soll der "Medienkanal" umgebaut werden. Die Trassen sollen nicht länger an Kalk-Sandstein hängen, stattdessen soll ein neues Trägersystem aus Stahlbeton gelegt werden. Ein Umbau, der in zwei bis drei Monaten abgeschlossen sein könnte, so der Insider.

Allerdings gibt es noch ein weiteres Problem: Denn den verwendeten Dübeln im "Medienkanal" fehlt eine Brandschutzzulassung. Kabeltrassen dürfen jedoch nur mit brandschutzgeprüften und zugelassenen Befestigungselementen montiert werden. Da Dübel für Betonwände in die Kalk-Sandsteinwände montiert wurden, zeigen die Trassen schon jetzt Ermüdungserscheinungen. Für rund 20.000 Dübel muss nun also eine Lösung gefunden werden.

Das Problem soll der Flughafengesellschaft bereits seit 2012 bekannt sein. Angeblich hofft die FBB, dass die betroffenen Dübel noch nachträglich genehmigt werden. Doch Experten sehen das skeptisch. Denn es gibt keine zugelassenen Dübel für den günstigen Kalk-Sandstein in Brandschutzbereichen bei derartigen Sonderbauten.

2012 hatte der Tüv nur wenige Tage vor dem Eröffnungstermin des BER den Stempel verweigert, weil der Brandschutz nicht funktionierte. Seither haben sich die Kosten für den Flughafen verdreifacht - auf rund 7,3 Milliarden Euro. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup hatte erst Mitte April bekräftigt, dass er an den Eröffnungstermin im Oktober 2020 glaube. "Der Fortschritt in den letzten vier Wochen war gut. Insofern habe ich sehr viel Zuversicht", hatte er gesagt.

Quelle: n-tv.de, kpi

Mehr zum Thema