Wirtschaft
Wer ausliefern möchte, muss Amazon auch sein Auto und sein Smartphone in den Dienst des Online-Versandhauses stellen.
Wer ausliefern möchte, muss Amazon auch sein Auto und sein Smartphone in den Dienst des Online-Versandhauses stellen.(Foto: imago/STPP)
Freitag, 10. November 2017

Privatleute sollen ausliefern: Amazon heuert Hobby-Boten an

In anderen Ländern hat Amazon schon Erfolg mit dem Modell: Neben professionellen Paketdiensten sollen auch Privatleute Pakete ausliefern. In Berlin soll es schon bald losgehen.

Das Online-Versandhaus Amazon will nun auch in Deutschland Privatpersonen als selbstständige Paketboten gewinnen. Das Programm mit dem Namen "Amazon Flex" starte in Kürze in Berlin, bestätigte das Unternehmen.

Dem "Tagesspiegel" sagte eine Unternehmenssprecherin: "Wir wollen in den nächsten Wochen die ersten Kunden beliefern." "Flex"-Boten müssten über ein eigenes Auto und über eine spezielle Handy-App verfügen.

In den USA, in Großbritannien und in Singapur arbeite Amazon bereits mit Tausenden Privatpersonen zusammen, die so ihr Einkommen aufbesserten, teilte der Online-Versender mit. Das Programm richte sich an Menschen, die gelegentlich Pakete liefern wollten.

Die Lieferanten können sich demnach ihre Aufträge je nach Verfügbarkeit frei einteilen. Als Arbeitsaufwand wurden Blöcke von vier Stunden genannt. Dafür will Amazon bis zu 64 Euro zahlen. Es würden die gesetzlichen Regelungen für Selbstständige gelten. Ein Gewerbeschein sei erforderlich, sagte eine Sprecherin.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen