Wirtschaft

Erste Eröffnung Ende des Jahres Amazon plant neue Supermarktkette

imago75252539h.jpg

Ein "Amazon Go"-Laden in der US-Stadt Seattle.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Online-Versandriese Amazon will offenbar im stationären Lebensmittelhandel weiter wachsen. Nach "Whole Foods Market" und "Amazon Go" plant das Unternehmen laut Insidern eine weitere Supermarktkette, zunächst aber nur in den USA.

Der US-Online-Händler Amazon will stärker auf den stationären Einzelhandel setzen und plant die Eröffnung von Dutzenden Lebensmittelgeschäften in mehreren großen amerikanischen Städten. Amazon wolle seine Reichweite im Lebensmittelgeschäft ausbauen und strebe bereits Ende des Jahres in Los Angeles die Eröffnung eines Geschäfts dieser Art an, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen.

Amazon
Amazon 3.161,02

Amazon habe bereits Mietverträge für mindestens zwei andere Lebensmittelgeschäfte mit geplantem Eröffnungstermin Anfang 2020 unterzeichnet, sagte ein Informant weiter. Die neuen Läden sollen sich dabei von denen der Amazon-Tochter "Whole Foods Market" unterscheiden, es sei aber unklar, ob die neue Lebensmittelkette den Namen Amazon tragen werde.

Amazon prüfe zudem eine Akquisitionsstrategie, um die neue Supermarktmarke auszubauen, indem regionale Lebensmittelgeschäfte dazugekauft werden, erklärte eine informierte Person weiter. So spreche der Konzern derzeit darüber, Lebensmittelgeschäfte in Einkaufszentren in San Francisco, Seattle, Chicago, Washington D.C. und Philadelphia aus der Taufe zu heben. Die neuen Läden sollen allerdings nicht mit "Whole Foods" konkurrieren und würden eine größere Produktvielfalt bieten.

"Whole Foods Market" ist eine Biosupermarkkette und bietet Produkte "natürlicher" Herkunft, die keine künstlichen Zusätze enthalten. Amazon hatte die Kette 2017 für mehr als 13,7 Milliarden US-Dollar gekauft. Neben "Whole Foods Market" besitzt das Unternehmen noch die Supermarktkette "Amazon Go", deren Geschäfte ohne herkömmliche Kassensysteme auskommen.

Quelle: ntv.de, jpe/DJ