Wirtschaft

Dax-Vorschau Anleger sind in Vorweihnachts-Feierlaune

125624911.jpg

Die Anleger schauen positiv auf die kommenden Wochen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Anleger rechnen fest mit einem Handelsabkommen zwischen China und den USA. Das sorgt für eine positive Stimmung an den Märkten. Der Trend könnte sogar bis Weihnachten anhalten.

Die Party an den Börsen dürfte Experten zufolge in der Vorweihnachtswoche weitergehen. "Auch wenn Anleger den Fortgang der Handelsgespräche und die Entwicklungen im Brexit weiter beobachten sollten, sind die Weichen in die richtige Richtung gestellt worden", sagte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. "Damit dürfte dann auch der Startschuss für eine Jahresendrally gefallen sein." In den vergangenen Tagen legte der Dax bereits rund 1,5 Prozent und steuerte auf den größten Wochengewinn seit etwa einem Monat zu. Mit einem Stand von gut 13.400 Punkten war er nur noch knapp 200 Zähler von seinem Rekordhoch entfernt.

Dax
Dax 12.633,71

Den Analysten der Credit Suisse machten die Aussichten auf einen geordneten Brexit gute Laune. Bei der Richtungswahl in Großbritannien habe Premierminister Boris Johnson einen klaren Sieg eingefahren. Mit dem besten Ergebnis seit 1987 im Rücken könne er seinen Brexit-Deal nun durch das Parlament bringen und sein Land zum 31. Januar 2020 geordnet aus der EU führen, prognostizierten die Experten. Außerdem sei er dank seiner komfortablen Mehrheit nicht auf die Stimmen der Brexit-Hardliner in den eigenen Reihen angewiesen. Daher könnte am Ende der anstehenden Handelsgespräche mit der EU eine enge Partnerschaft oder ein sanfter Brexit stehen.

Der zweite Stimmungsaufheller für Anleger ist die Aussicht auf eine Entschärfung des Zollstreits zwischen den USA und China. Insidern zufolge einigten sich die Parteien im Grundsatz auf ein Abkommen. Obwohl bislang bestätigende Signale aus Peking fehlten, betrachteten Investoren das Glas als halb voll, schrieben die Analysten der Rabobank. Sie warnten aber vor überzogenen Erwartungen. "Selbst wenn sich unserer Pessimismus als unbegründet erweist und ein Abkommen geschlossen wird, wäre das nur eine vorübergehende Pause im langfristigen Ringen zwischen den USA und China."

Hoffnung liegt auf Konjunkturdaten

Auftrieb für die Aktienkurse erhoffen sich Börsianer zudem von den anstehenden Konjunkturdaten. Nach dem Ende des Streiks beim Autobauer General Motors (GM) rechne er bei der US-Industrieproduktion (Dienstag) mit einem kräftigen Plus, sagte Commerzbank-Volkswirt Christoph Balz. "Im Euroraum dürfte der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe die Hoffnung nähren, dass der Tiefpunkt in der Industrie durchschritten ist." Darüber hinaus steht am Mittwoch der Ifo-Index auf dem Programm, der die Stimmung in den deutschen Chef-Etagen widerspiegelt. Hier erwarten Experten einen leichten Anstieg auf 95,5 Punkte von 95 Zählern. Über die Kauflaune der heimischen Verbraucher gibt der GfK-Index am Freitag Auskunft.

Von den Beratungen der Bank von England (BoE) am Donnerstag erwarten Experten zwar keine Änderungen an der Geldpolitik. Sie versprechen sich aber Hinweise auf die Konjunkturaussichten nach der Parlamentswahl. Auch die Bank von Japan (BoJ) werde wohl ebenso wie jüngst die US-Notenbank Fed und die Europäische Zentralbank (EZB) die Füße stillhalten. Unabhängig davon verfallen am Freitag Futures und Optionen auf Indizes sowie Optionen auf einzelne Aktien. In den Tagen vor diesem sogenannten "Hexensabbat" schwanken die Aktienkurse üblicherweise stark, weil Investoren die Preise derjenigen Wertpapiere, auf die sie Derivate halten, in eine für sie günstige Richtung bewegen wollen.

Quelle: ntv.de, rts, Hakan Ersen