Wirtschaft

Analyse zur Energiewende Billionen fürs Klima rentieren sich schnell

imago0099444765h.jpg

In der Frage, wo zukünftig die Energie herkommt, geht es um ökologische und ökonomische Faktoren.

(Foto: imago images/Jochen Tack)

Die Energiewende hat nicht nur Auswirkungen auf das globale Klima, sondern liegt auch im Interesse der Volkswirtschaften rund um den Erdball. Die Internationale Organisation für Erneuerbare Energien, der 160 Staaten angehören, legt ein ermutigendes Rechenbeispiel vor.

Für die weltweite Energiewende sind nach Berechnungen der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (Irena) Investitionen von 110 Billionen US-Dollar (101,06 Bio Euro) bis 2050 notwendig - die aber ein Vielfaches dieser Summe einbringen. In der Mitteilung zum Global Renewables Outlook der Organisation heißt es, Investitionen in kohlenstoffarme Technologien könnten Einsparungen im Ausmaß des Achtfachen der Kosten bringen, wenn man Umwelt- und Gesundheitskosten berücksichtige. Der Umbau der Energiegewinnung könne das kumulierte globale Bruttoinlandsprodukt bis 2050 um 98 Billionen US-Dollar zusätzlich steigern.

Der Global Renewables Outlook befasst sich mit der Frage, wie die globalen energiebedingten CO2-Emissionen bis 2050 um 70 Prozent gesenkt werden können. Um Klimaneutralität im Energiesektor zu erreichen, seien bis 2050 weitere 20 Billionen US-Dollar an Investitionen notwendig, schreiben die Autoren - das würde bedeuten, dass unterm Strich keine neuen Treibhausgase mehr ausgestoßen würden. "Die Förderung der Energiewende durch Erneuerbare birgt die Chance, internationale Klimaziele zu erreichen und gleichzeitig das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, Millionen von Arbeitsplätzen zu schaffen und das Wohlergehen der Menschen bis 2050 zu verbessern", heißt es in dem Ausblick, der am heutigen Montag veröffentlicht werden soll.

Mit Blick auf die Corona-Krise sagte Irena-Generaldirektor Francesco La Camera, der Ausblick zeige Wege zum "Aufbau nachhaltigerer, gerechterer und widerstandsfähigerer Volkswirtschaften" auf, die kurzfristige Erholungsbemühungen mit den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens und Nachhaltigkeitszielen in Einklang brächten.

Die Organisation Irena hat ihren Hauptsitz in Abu Dhabi. 160 Staaten sind derzeit beteiligt, weitere sind im Beitrittsprozess. Ziel ist die weltweiten Förderung des Ausbaus und der nachhaltigen Nutzung erneuerbarer Energie.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.