Wirtschaft

Aktien für den Aufschwung Blackrock gibt EZB Anlagetipp

d.jpg

Keine Anleihenkäufe, dafür Aktien? Das rät Blackrock der EZB.

(Foto: REUTERS)

Das Thema Anleihenkäufe liegt Insidern zufolge bei der Europäischen Zentralbank wieder auf dem Tisch. Bis November könnte demzufolge das Programm wieder starten. Der weltgrößte Vermögensverwalter rät der EZB zu einem anderen Vorgehen.

Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock hat der Europäischen Zentralbank (EZB) empfohlen, Aktien zu erwerben. Mit einem solchen Schritt könnten die Währungshüter die Konjunktur in Europa ankurbeln, sagte Blackrock-Chef Larry Fink. Europäische Aktien seien deutlich preiswerter als ihre US-Pendants, weil Europa über keine "Aktien-Kultur" verfüge. Eine weitere geldpolitische Lockerung mit negativen Zinsen dürfte nicht dieselbe Wirkung entfalten wie Aktienkäufe.

Äußerungen von Blackrock haben großen Einfluss auf die Finanzmärkte. Zuvor hatte der "Spiegel" unter Verweis auf Notenbankkreise berichtet, dass EZB-Präsident Mario Draghi die Anleihenkäufe der Euro-Notenbank wieder aufnehmen wolle. Bis November habe er vor, den umstrittenen Erwerb von Staatsanleihen wieder zu starten, um die Konjunktur zu unterstützen. Darüber hinaus erwäge die EZB-Führung, den Strafzins für Banken zu erhöhen, den diese zahlen müssen, wenn sie überschüssiges Geld bei der Notenbank parken.

Die EZB fährt seit Jahren einen Niedrigzinskurs, um die Konjunktur anzukurbeln. Vor allem bei der Deutschen Bundesbank stößt dieses Vorgehen auf Kritik.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, bad/rts