Wirtschaft

Millionen bei 737-Max-Rückkehr Boeing hält an umstrittenem Chefbonus fest

Noch sind alle 737 Max am Boden und dürfen nicht fliegen. Mitte des Jahres könnte das anders sein. Ein Hauptprofiteur wäre der neue Boeing-Chef Calhoun. Ihm winkt dann - trotz Kritik - eine dicke Bonuszahlung.

Der US-Flugzeugbauer Boeing will an einer umstrittenen Anreizprämie gekoppelt an die Wiederaufnahme des Flugbetriebs der 737 Max für den neuen Vorstandschef David Calhoun festhalten. "Wir glauben, dass es im besten Interesse unseres Unternehmens, unserer Mitarbeiter und der fliegenden Bevölkerung ist, die auf Anreizen basierende Vergütung unseres neuen Vorstandschefs an wichtige strategische Ziele zu binden, einschließlich der sicheren Rückkehr in den Dienst der 737 Max," schrieb Boeings Vizepräsident Tim Keating in einem Brief vom 23. Januar an den Kongress. Dieser hatte die Sondervergütung zuvor kritisiert.

Boeing
Boeing 138,04

Die demokratischen US-Senatoren Edward Markey, Richard Blumenthal und Tammy Baldwin erwiderten, Boeings Antwort sei "völlig unzureichend". Sie fügten hinzu, wenn der Flugzeugbauer "wirklich beweisen will, dass er seine Lektion über die Priorisierung der Sicherheit über den Gewinn gelernt hat, wird er den vorgeschlagenen Bonus sofort annullieren und sicherstellen, dass es keinen finanziellen Anreiz für seinen neuen Vorstandschef gibt, die 737 Max schnellstmöglich wieder abheben zu lassen."

Boeing wies die Anschuldigung einer übereilten Rückkehr des Jets in den Flugdienst zurück und unterstrich in dem Schreiben, dass die 737 Max aller Voraussicht nach frühestens Mitte 2020 wieder starten werde und dass der genaue Zeitpunkt von den Regulierungsbehörden bestimmt würde.

Calhoun hatte den Chefposten vergangenen Monat übernommen und erhält 1,4 Millionen Dollar Jahresgehalt. Zudem beinhaltet sein Vertrag langfristige Vergütungen in Höhe von 26,5 Millionen Dollar, einschließlich eines Bonus von sieben Millionen Dollar bei Erreichung mehrerer Meilensteine, darunter die Rückkehr der 737 Max in den Flugdienst. Das Modell ist seit zwei fatalen Abstürzen mit 346 Toten seit März 2019 mit einem Flugverbot belegt.

*Datenschutz

In den Orderbüchern bei Boeing waren zuletzt noch rund 5000 Jets des Typs 737 Max verzeichnet. Der Stückpreis laut Liste liegt je nach Version und Ausstattung zwischen 100 und 130 Millionen Dollar. Fluggesellschaften wie Southwest Airlines, United oder auch Ryanair aus Europa haben bei Boeing größere Stückzahlen bestellt, um große Teile ihrer Flugzeugflotte auf das neue Modell umzustellen.

Quelle: ntv.de, bad/rts