Wirtschaft

Brexit-Unsicherheiten Britische Autoproduktion bricht ein

imago68646626h.jpg

Montage bei Bentley im englischen Stammwerk in Crewe.

(Foto: imago/IPON)

Gibt es einen geordneten oder einen ungeordneten Brexit? In Großbritannien herrscht große Unsicherheit. Davon betroffen ist in großem Maß auch die Autobranche. Die Produktionszahlen im Vereinigten Königreich verheißen nichts Gutes.

Belastet von einer schwächeren Nachfrage aus dem Ausland ist die Autoproduktion in Großbritannien im November drastisch zurückgegangen. Nach Angaben des Handelsverbandes der britischen Automobilindustrie wurden 129.030 Fahrzeuge gefertigt, ein Rückgang um fast ein Fünftel im Vergleich zum Vorjahresmonat. Zusätzlichen Gegenwind habe es wegen der Unsicherheiten rund um den Brexit gegeben.

Am stärksten fiel die Einbuße vergangenen Monat bei den für den Export gebauten Autos mit 22,8 Prozent aus. Von Januar bis Ende November meldete die Society of Motor Manufacturers and Traders einen Produktionsrückgang von 8,2 Prozent. Als Grund nannte der Verband eine schwächere Nachfrage auf den wichtigen europäischen und asiatischen Märkten sowie in Großbritannien.

"Es sind weniger als 100 Tage, bis Großbritannien aus der Europäischen Union austritt. Die Automobilindustrie braucht nun Klarheit, und ein harter Brexit muss ausgeschlossen werden", warnte Verbandschef Mike Hawes. Seiner Ansicht nach hätte ein harter Brexit verheerende Folgen.

Quelle: n-tv.de, wne/DJ

Mehr zum Thema