Wirtschaft

"Das Orakel" schlägt zu Buffett kauft erstmals Amazon-Aktien

RTS1Q01S.jpg

Amazon-Aktien hatte er bislang keine. Das ärgerte Investorenlegende Warren Buffett.

(Foto: REUTERS)

Schon häufiger hat Warren Buffett Amazon gelobt. Doch Aktien des Onlinehändlers hatte die Investorenlegende bislang keine. Er sei "ein Idiot gewesen", nicht gekauft zu haben, so Buffett. Nun macht seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway sein Versäumnis wieder gut.

Warren Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway hat sich erstmals Aktien des weltgrößten Onlinehändlers Amazon zugelegt. Das sagte der 88-jährige Börsen-Guru dem US-Sender CNBC. Zur Höhe des Engagements machte Buffett keine Angaben, dies werde im nächsten Quartalsbericht stehen.

Berkshire Hathaway
Berkshire Hathaway 418.202,37

Die wegen ihres Gespürs für lukrative Geldanlagen "das Orakel von Omaha" genannte Investorenlegende hat Amazon-Chef Jeff Bezos und dessen Unternehmen schon häufiger in höchsten Tönen gelobt. "Ich habe Amazon von Anfang an beobachtet", sagte Buffett vergangenes Jahr. Was Bezos dort geschafft habe, "komme einem Wunder nah".

Den Aktienkauf habe jedoch nicht er selbst getätigt, so Buffett, sondern "einer der Kerle aus dem Büro, der das Geld verwaltet". Damit dürften Berkshire Hathaways Investmentmanager Ted Weschler und Todd Combs gemeint sein, die Aktienportfolios im Wert von jeweils rund 13 Milliarden Dollar für Buffetts Beteiligungsgesellschaft verwalten.

Buffett ließ indes keinen Zweifel daran, dass das Investment seinen Segen hat. "Ja, ich bin ein Fan", sagte er mit Blick auf die Aktien. Er sei "ein Idiot gewesen", nicht gekauft zu haben. Buffett und Bezos sind bereits Geschäftspartner: Gemeinsam mit der Bank JPMorgan Chase betreiben Berkshire und Amazon die Gesundheitsvorsorgefirma Haven.

Quelle: ntv.de, kpi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.