Wirtschaft

Weitere Anteile verkauft Bund verdient mit Lufthansa-Rettung viel Geld

2020-11-27T191808Z_1069736257_RC2VBK9GD8ZI_RTRMADP_3_LUFTHANSA-GERMANY.JPG

Der Bund muss sich bis Herbst kommenden Jahres von allen Lufthansa-Aktien trennen.

(Foto: REUTERS)

Um die Lufthansa vor der Pleite zu retten, stieg der deutsche Staat bei der Airline ein. Der Deal hat sich gelohnt. Der Fiskus dürfte damit bisher mehrere hundert Millionen Euro eingestrichen haben.

Gut zwei Jahre nach seinem Einstieg bei der Lufthansa hat sich der deutsche Staat von einem weiteren Aktienpaket getrennt. Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) habe seine Beteiligung auf unter 10 Prozent verringert, teilte die Finanzagentur des Bundes mit. Zuvor hatte der Staatsanteil bei rund 14,1 Prozent gelegen. Größter Lufthansa-Aktionär ist inzwischen der Hamburger Milliardär Klaus-Michael Kühne mit mehr als 15 Prozent.

Lufthansa
Lufthansa 6,28

Der WSF sei nun "auf die Zielgerade eingebogen, die Stabilisierungsmaßnahme zugunsten der Lufthansa zu beenden", sagte die Geschäftsführerin der Finanzagentur, Jutta Dönges. Die Erlöse aus der Veräußerung überträfen schon jetzt den Betrag, den der WSF zum Erwerb eingesetzt habe.

Die Bundesregierung hatte die Lufthansa nach dem Geschäftseinbruch in der Corona-Krise mit Finanzhilfen bis zu 6 Milliarden Euro vor der Pleite gerettet. In diesem Zuge erwarb der WSF für 300 Millionen Euro im Rahmen einer Kapitalerhöhung auch eine Aktienbeteiligung von rund 20 Prozent. Die übrigen Finanzhilfen wie Kredite und stille Beteiligungen hat die Lufthansa bereits zurückgezahlt. Nach einem ähnlichen Muster rettet der Bund jetzt den Gas-Importeur Uniper, der im Zuge der gedrosselten Gaslieferungen aus Russland in Schieflage geraten ist.

Berechnungen von Reuters zufolge dürfte der WSJ alleine beim jüngsten Aktienverkauf mehr als 300 Millionen Euro eingestrichen haben. Die Papiere sind inzwischen mehr als doppelt so viel wert wie bei seinem Einstieg. Beim Verkauf des ersten Pakets hat der Bund wohl rund 270 Millionen Euro eingenommen. Die restlichen Anteile muss der WSF bis Oktober 2023 verkaufen.

Quelle: ntv.de, jga/dpa/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen