Wirtschaft
Wegen Schwierigkeiten der Umstellung auf die neue Abgas-Norm parkt Volkswagen derzeit Hunderte Autos am Flughafen BER.
Wegen Schwierigkeiten der Umstellung auf die neue Abgas-Norm parkt Volkswagen derzeit Hunderte Autos am Flughafen BER.(Foto: dpa)
Freitag, 14. September 2018

Schwächerer Herbst erwartet: China trübt VW-Absatz - starker August

Weltweit bringt Volkswagen im August mehr Autos an die Kunden als vor einem Jahr. Vor allem das Europa-Geschäft brummt. Doch der absatzstärkste Einzelmarkt schwächelt. Und auch die neue Abgas-Norm bremst noch die Verkäufe.

Der Volkswagen-Konzern hat dank eines starken Europageschäftes im August mehr ausgeliefert. Insgesamt wurden 875.300 Fahrzeuge an die Kunden übergeben und damit 6,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Kaufzurückhaltung der chinesischen Kunden wegen der Senkung der Einfuhrzölle auf Importwagen hielt nach Angaben von Volkswagen allerdings auch im August an. Im September und Oktober dürften die konzernweiten Auslieferungen sinken.

Europa erwies sich in dem Sommermonat als wachstumsstärkste Region, hier wurden 327.700 Fahrzeuge ausgeliefert - ein Anstieg um ein Fünftel. Für September und Oktober erwartet der Leiter des Konzernvertriebs, Fred Kappler, allerdings weniger Auslieferungen. Das liegt an der Umstellung vom NEFZ- auf das neue WLTP-Prüfverfahren. "Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Verzögerungen  bei den Auslieferungen schnellstmöglich wieder aufzuholen", sagte er. Und das bislang positive Jahresgeschäft werde helfen, die Auswirkungen der Umstellung auf WLTP insgesamt abzupuffern.

In den europäischen Ländern konnte der Konzern im August besonders in Spanien (+54,2 Prozent), Frankreich (+39,1 Prozent) und Großbritannien (+32,2 Prozent) den Absatz deutlich steigern. In Deutschland hat Volkswagen  mit 104.000 Autos die meisten Fahrzeuge in einem europäischen Einzelmarkt an Kunden geliefert. Das war ein Plus von 15,3 Prozent. Für die Vereinigten Staaten berichtete der Volkswagen-Konzern ein Auslieferungsplus von 1,1 Prozent auf 57.500 Autos. In der Region Asien-Pazifik legten die Auslieferungen um 0,6 Prozent zu, während in China ein Rückgang um 0,3 Prozent auf 352.500 Fahrzeuge berichtet wurde.

Von Januar bis August lieferte der Konzern 7,3 Millionen Fahrzeuge aus, eine Zunahme um 7,5 Prozent. Davon machte die Marke Volkswagen Pkw den größten Anteil mit 4,14 Millionen verkauften Autos aus, gefolgt von der VW-Tochter Audi mit rund 1,27 Millionen verkauften Fahrzeugen.

Quelle: n-tv.de