Wirtschaft

Schlechte Kartoffelernte Chips-Marktführer hebt Preise an

produkte_teaser-bg_funnyfrisch.jpg

"Funny Frisch" ist eine der Marken von Intersnack.

(Foto: Intersnack)

Der Extremsommer hinterlässt auch unter der Erde seine Spuren. Die Kartoffelernte in Deutschland bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Zu spüren bekommen das die Verbraucher am Snackregal.

Wegen der schlechten Kartoffelernte werden Kartoffelchips in Deutschland bald teurer. Der Marktführer Intersnack kündigte gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe Preiserhöhungen für das Knabbergebäck an. Es würden bis zu 40 Prozent der sonst von Vertragsbauern gelieferten Kartoffeln fehlen. Kartoffeln müssten deswegen "teuer" zugekauft werden.

"Durch den zu heißen und zu trockenen Sommer ist die Ernte geringer ausgefallen", erklärte das Unternehmen die Lage am Kartoffelmarkt. Darüber hinaus würden weniger Kartoffeln als sonst üblich die Qualitätsansprüche des Unternehmens erfüllen, "so dass wir gezwungen sind, zahlreiche Kartoffeln auszusortieren".

Das hat Folgen für die Produktion: "In Summe fehlen uns somit bis zu 40 Prozent der Kartoffeln, die wir teuer zukaufen müssen." Dies führe zu "deutlich höheren Beschaffungskosten" und letztlich zu höheren Abgabepreisen.

Hintergrund sind die ungewöhnlichen Witterungsbedingungen der vergangenen Monate: Die extreme Trockenheit im Sommer hat in diesem Jahr zu erheblichen Einbußen bei der Kartoffelernte geführt. Die Erntemenge in Deutschland erreichte laut dem Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie (BOGK) mit nur 8,7 Millionen Tonnen einen "historischen Tiefstand". Zu Intersnack gehören etwa die Marken "Funny Frisch" und "Chio Chips".

Quelle: n-tv.de, bad/AFP

Mehr zum Thema