Wirtschaft

Quartalsverlust in Sicht? Corona beschert Amazon Umsatzsprung

imago85357364h.jpg

Amazon profitiert in der Corona-Krise: Mehr Umsatz durch Onlinehandel und Cloud-Geschäft.

(Foto: imago/Future Image)

Dass Amazon von den Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie profitiert, ist klar. Die Frage der Anleger lautet daher: Wie sehr? Und der weltgrößte Onlinehändler liefert im ersten Quartal ab. Zumindest mit der Erlösseite.

Der US-Konzern Amazon will seinen Umsatzsprung in der Corona-Krise für weitere Investitionen nutzen. Im laufenden Quartal will der weltgrößte Onlinehändler vier Milliarden Dollar zum einen in die Logistik und zum anderen in die Sicherheit seiner rund 800.000 Mitarbeiter stecken. Dies könnte Amazon letztlich sogar in die roten Zahlen bringen.

Diese Aussichten kamen an der Börse nicht gut an: Im nachbörslichen Handel am Donnerstag gab die Aktie fünf Prozent nach. Zuletzt hatte das Papier allerdings auch einen Höhenflug erlebt.

Amazon
Amazon 2.927,50

Amazon gilt als großer Gewinner in der Coronavirus-Pandemie. Angesichts von Ausgangssperren und geschlossener Läden rund um den Globus bestellen immer mehr Menschen auch Waren des täglichen Bedarfs bei dem US-Konzern. Dies sorgte für längere Lieferzeiten. Der Umsatz kletterte im ersten Quartal um 26 Prozent auf 75,5 Milliarden Dollar. Das liegt über den Erwartungen von Analysten. Im laufenden Vierteljahr rechnet Amazon mit Erlösen zwischen 75 und 81 Milliarden Dollar.

Vier Milliarden Dollar Gewinn

Amazon-Gründer und -Chef Jeff Bezos - laut "Forbes" der reichste Mann der Welt - hat den Konzern mit dem margenschwachen Online-Handel groß gemacht. Nach Investitionen in andere Bereiche wie Cloud-Dienste (AWS), Hardware wie die Echo-Lautsprecher oder Kindle-Lesegeräte und den Kauf der Bio-Supermarktkette Whole Foods ist Amazon breiter aufgestellt. Vor allem das Cloud-Geschäft, in dem AWS inzwischen als Marktführer vor Microsoft und Google agiert, ist ein Umsatzgarant. Die Nachfrage sei weiterhin stark, hieß es. Die AWS-Erlöse stiegen 33 Prozent auf 10,2 Milliarden Dollar.

Unter dem Strich blieb allerdings weniger hängen. Der Betriebsgewinn fiel auf 4,0 Milliarden Dollar nach 4,4 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Im laufenden Quartal kann es wegen der hohen Ausgaben - beispielsweise für Covid-19-Tests und Schutzausrüstung - sogar in die roten Zahlen gehen. Amazon plant mit einem Ergebnis zwischen einem Betriebsverlust von 1,5 Milliarden Dollar und einem Betriebsgewinn von 1,5 Milliarden Dollar.

Quelle: ntv.de, bad/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.