Wirtschaft

Jahreshoch geknackt Euro kratzt nach Trump-Pleite an 1,09

Donald Trump verspricht im Wahlkampf eine starke US-Wirtschaft, der Dollar reagiert. Devisenexperten sehen den Euro bereits in der Parität zum Dollar. Nun scheitert Trumps Gesundheitsreform - auch ein Befreiungsschlag für den Euro.

Mit deutlichen Gewinnen gegenüber dem Dollar hat der Euro zum Wochenstart aufgewartet. Er lag am Nachmittag bei 1,0895 Dollar und damit nahe dem Tageshoch von 1,0898 Dollar. Das war ein Aufschlag von 0,6 Prozent zum Freitagabend und gleichzeitig ein neues Jahreshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,0805 Dollar festgesetzt.

Euro / US-Dollar
Euro / US-Dollar 1,12

Der Euro profitierte dabei von einem schwachen Dollar, der auf breiter Front unter Druck stand. Der Grund dafür: US-Präsident Donald Trump musste seine erste schwere Schlappe einstecken. Seine Republikaner sind bei dem Versuch einer Gesundheitsreform gescheitert. Und dies, obwohl Trump und der Sprecher der Repräsentantenhauses, der Republikaner Paul Ryan, sich persönlich für einen Erfolg der Abstimmung eingesetzt hatten. Ryan musste nur wenige Minuten vor der geplanten Abstimmung deren Absage bekannt geben. "Ich will das nicht schönreden. Das ist ein enttäuschender Tag für uns", so Ryan. "Wir werden auf absehbare Zeit mit Obamacare leben müssen."

Es war eine bemerkenswerte Niederlage, nachdem Trump und die Republikaner angekündigt hatten, am "ersten Tag der Amtszeit" die Gesundheitsreform außer Kraft zu setzen. Das Ergebnis wirft die Frage auf, inwieweit die Republikaner, die über die Mehrheiten im Repräsentantenhaus und im Senat verfügen, in der Lage sein werden, andere Wahlversprechen umzusetzen. Dazu gehört vor allem die geplante Steuerreform, die von der Wirtschaft und den Investoren mit Spannung erwartet wird. "Ja, dies macht eine Steuerreform schwieriger, aber sicher nicht unmöglich", so Ryan.

Für Trump zeigte die abgesagte Abstimmung die Grenzen seiner Verhandlungsmöglichkeiten auf, die ihn nach eigenen Angaben in der Wirtschaft so erfolgreich gemacht haben. "Die Pläne Trumps werden nun generell hinterfragt", kommentierte ein Devisenhändler in Frankfurt.

Quelle: ntv.de, bad/DJ/dpa