Wirtschaft

Millionenstrafe in Italien Facebook muss schon wieder zahlen

imago90054757h.jpg

Facebook hat für erwartete Strafzahlungen in den kommenden Jahren fünf Milliarden US-Dollar zurückgelegt.

(Foto: imago images / Michael Weber)

Die Negativschlagzeilen um Facebook reißen nicht ab. Weil die Daten von über 200.000 Italienern ohne deren Einverständnis abgezapft wurden, verhängt der italienische Staat eine weitere Millionenstrafe gegen das Unternehmen.

Facebook muss in Italien wegen der Missachtung von Persönlichkeitsrechten seiner Nutzer eine Strafe von einer Million Euro zahlen. Das teilte die Datenschutzbehörde in Rom mit. Durch eine Verkettung von Facebook-Logins mit psychologischen Tests zur Erstellung von Persönlichkeitsprofilen flossen nach den Feststellungen der Behörde die Daten von 214.077 italienischen Nutzern des Netzwerks ab, ohne dass diese sich damit einverstanden erklärt hätten.

Die jetzige Entscheidung in Italien ist nur ein Teilaspekt des Skandals um die britische Firma Cambridge Analytica. Durch die Datenanalysefirma wurden millionenfach Daten von Facebook-Nutzern abgefischt. Sie wurden unter anderem für den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump und für die Brexit-Werbekampagne vor der britischen Volksabstimmung zum EU-Austritt Großbritanniens genutzt.

Die italienische Datenschutzbehörde gab die Zahl der betroffenen Facebook-Nutzer mit insgesamt 87 Millionen an. Facebook erklärte, das Unternehmen fühle sich dem Schutz der Privatsphäre "stark verpflichtet". Inzwischen seien hohe Investitionen in die Technologie geflossen und allein im vergangenen Jahr 20.000 Mitarbeiter eingestellt worden, um die Sicherheitsstandards zu erhöhen. Im Dezember hatte bereits die italienische Behörde für Wettbewerbsschutz eine Strafe von zehn Millionen Euro gegen Facebook verhängt.

Quelle: n-tv.de, lou/AFP

Mehr zum Thema