Wirtschaft

Quartalszahlen im Anlegerfokus Fed-Entscheid ohne Impulse für Wall Street

69c16eb890ca172dc0fb1f3b77d449e6.jpg

Kaum Bewegung bei den Leitindizes.

(Foto: AP)

Das mit Spannung erwartete Ergebnis der Sitzung der US-Notenbank sorgt an den US-Börsen nur für wenig Bewegung. Im übrigen machten Quartalsberichte die Einzelkurse. Alphabet und Facebook sind die Vorreiter.

Die Beschlüsse und Äußerungen der US-Notenbank Fed haben die US-Aktienmärkte weitgehend kaltgelassen und an der uneinheitlichen Tendenz im Handelsverlauf letztlich nichts geändert. Während sich die Standardwerte an der Wall Street mehrheitlich leicht im Minus zeigten, verbuchten die Technologietitel an der Nasdaq überwiegend Kursgewinne. Neben der Fed-Sitzung standen auch Quartalszahlen vieler großer Unternehmen im Anlegerfokus. Der Dow Jones Industrial schloss 0,36 Prozent tiefer bei 34.930,93 Punkten. Der S&P 500 sank um 0,02 Prozent auf 4400,64 Zähler. Für den Nasdaq 100 ging es hingegen um 0,41 Prozent auf 15 018,10 Punkte aufwärts.

Nasdaq 100
Nasdaq 100 15.333,47

Die steigende Inflationsrate setzt die US-Notenbank unter Druck. Die Konjunktur brummt, aber der Arbeitsmarkt schwächelt weiter. Angesichts der Erholung der US-Wirtschaft von der Corona-Krise hat die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) eine mögliche Drosselung ihrer milliardenschweren Wertpapierkäufe in Aussicht gestellt. Die Zentralbank werde das Programm bei ihren "kommenden Sitzungen" mit Blick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung prüfen, erklärte die Fed. Gleichzeitig bemühte sich die Notenbank, Befürchtungen vor einer steigenden Inflationsrate zu zerstreuen. Der Leitzins bleibt dabei weiter in der niedrigen Spanne von 0,0 bis 0,25 Prozent, um Konjunktur und Arbeitsmarkt zu stützen.

Unterdessen griffen erste Anleger wieder bei chinesischen Werten zu, nachdem eine Regulierungsoffensive der Regierung in Peking deren Aktien im In- und Ausland auf Talfahrt geschickt hatte. Dies sei aber nur ein Zwischenhoch und die Talsohle noch nicht erreicht, warnte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus Axi. Der Nasdaq Golden Dragon China, in die US-Aktien chinesischer Firmen notiert sind, legte mit einem Plus von bis zu 9,3 Prozent den größten Tagesgewinn seit knapp 13 Jahren hin. In den vorangegangenen Tagen war er um rund 20 Prozent eingebrochen.

Bitcoin Group
Bitcoin Group 38,05

Kräftig zulegen konnte auch Bitcoin. Die Cyber-Devise stieg um bis zu 5,4 Prozent auf ein Sechs-Wochen-Hoch von 40.386 Dollar. Die Optimisten hätten offenbar das Ruder wieder fest in der Hand und könnten den Kurs kurzfristig bis auf 45.000 Dollar treiben, sagte Analyst Timo Emden von Emden Research. Vor diesem Hintergrund griffen Investoren auch bei Werten aus dem Kryptowährungssektor und Unternehmen, die sich mit der Bitcoin & Co zugrundeliegenden Blockchain-Technologie befassen, beherzt zu. So stiegen die Papiere von Coinbase, Riot, Marathon und Silvergate an der Wall Street um bis zu vier Prozent. Die Titel der Softwarefirma MicroStrategy, die Milliarden in Bitcoin investiert hat, rückten 2,5 Prozent vor.

Die Aktien von Alphabet stiegen sogar um 3,2 Prozent auf 2721,88 Dollar. Der Internet-Konzern habe das dritte Quartal in Folge Gewinn die Erwartungen übertroffen, kommentierte Analyst Brent Thill von der Investmentbank Jefferies. Ein Ende des Booms bei den Einnahmen aus der Online-Werbung sei dabei bislang nicht absehbar. Gleichzeitig wachse das Cloud-Geschäft stärker als der Markt und stärker als beim Konkurrenten Microsoft. Dessen Titel erreichten mit 290,15 Dollar zwischenzeitlich einen Höchststand. Der Software-Konzern habe starke Quartalsergebnisse vorgelegt und sei für das Wachstum seiner Cloud-Sparte Azure im laufenden Quartal überraschend optimistisch, schrieb Analyst J. Derrick Wood vom Vermögensverwalter Cowen.

Zum Club der Kursrekordler gesellten sich die Papiere von Facebook, die sich um 1,5 Prozent auf 373,28 Dollar verteuerten. Börsianer werteten den kräftigen Anstieg der Werbe-Einnahmen bei Alphabet als gutes Omen für die anstehenden Zahlen des Online-Netzwerks.

Quelle: ntv.de, mba/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.