Wirtschaft

Wappnen gegen Corona Fresenius stockt die Intensivbetten auf

131162718.jpg

Von den derzeit rund 28.000 Intensivbetten in Deutschland stehen knapp 1000 in den Helios-Kliniken.

(Foto: picture alliance/dpa)

Um Corona-Patienten in den konzerneigenen Helios-Kliniken besser behandeln zu können, stellt Fresenius mehr Intensivbetten zur Verfügung. Zwar sieht Vorstandschef Sturm derzeit keine Engpässe bei Hygieneartikeln, Personal und Ausrüstung könnten zum Hohepunkt der Krise allerdings knapp werden.

Der Gesundheitskonzern Fresenius mit seinen 86 Krankenhäusern ist von der raschen Ausbreitung des Coronavirus überrascht und will die Zahl seiner Intensivbetten ausbauen. Die Entwicklung verlaufe "viel dynamischer" als von ihm erwartet, sagte Vorstandschef Stephan Sturm der "Wirtschaftswoche". Er sehe zwar derzeit keine Engpässe. Hygieneartikel wie Masken und Handschuhe seien ausreichend vorhanden. Allerdings könne er nicht garantieren, dass zum Höhepunkt der Krise Personal und Ausrüstung ausreichen werden.

Fresenius SE
Fresenius SE 34,88

Derzeit werde in den konzerneigenen Helios-Kliniken eine "niedrige dreistellige Zahl" an Corona-Patienten behandelt. Von den derzeit rund 28.000 Intensivbetten in Deutschland stehen knapp 1000 in den Helios-Kliniken. "Wir werden die Zahl wohl nicht verdoppeln können, aber wir werden sie ganz erheblich steigern", kündigte Sturm an. "Wir arbeiten daran, Operationssäle bei Bedarf in Intensivstationen umwandeln zu können und versuchen, zusätzliche Beatmungsgeräte zu beschaffen." Negative Folgen aus der Coronakrise fürchtet Sturm nicht.

"Unser Betrieb läuft weiter und unsere Produkte und Dienstleistungen werden mehr denn je gebraucht." Sturm hatte zuletzt angekündigt, 2020 nach der Ergebnisflaute im vergangenen Jahr wieder an Fahrt zu gewinnen. Der Konzerngewinn soll währungsbereinigt um bis zu fünf Prozent zulegen, nachdem er 2019 auf dieser Basis stagnierte.

Quelle: ntv.de, jki/rts