Wirtschaft

Vor Erhöhung des Mindestlohns Gorillas zahlt Kurieren ab Januar mehr Geld

264747007 (1).jpg

Gorillas verspricht seinen Kurieren auch eine bessere Ausstattung für den Winter.

(Foto: picture alliance/dpa)

Seit Monaten tobt bei Gorillas ein Kampf um bessere Arbeitsbedingungen. Nun geht der Essenslieferdienst einen Schritt auf seine Beschäftigten zu. Ab dem kommenden Jahr sollen Kuriere 12 Euro pro Stunde verdienen. Damit setzt das Unternehmen die geplante Erhöhung des Mindestlohns vorzeitig um.

Der Essenslieferdienst Gorillas will noch vor einer gesetzlichen Regelung den Stundenlohn für seine Fahrerinnen und Fahrer von derzeit 10,50 Euro ab Januar auf 12 Euro anheben. Der Bonus, den die sogenannten Rider pro Lieferung erhalten, soll dann zudem von vier auf fünf Euro steigen, wie das Unternehmen mitteilte. Allerdings gelten die neuen Regelungen nur für die Fahrerinnen und Fahrer und nicht für andere Beschäftigte etwa in den Lagern. Dort gälten andere Vergütungsmodelle, sagte Gorillas Deutschlandchef Alexander Brunst.

Gorillas verspricht darüber hinaus eine bessere Ausstattung für den Winter. Die Rider können demnach neue Winterjacken, Handschuhe, Powerbanks, Sicherheitsbrillen und Nackenwärmer bestellen. "Wir setzen damit ein klares Zeichen in der Lieferindustrie und schaffen einen neuen Branchenstandard", sagte Brunst. "Das ist vor allem eine Wertschätzung für unsere Rider, die maßgeblich für den Erfolg unserer Firma verantwortlich sind."

Die künftige Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP will den Mindestlohn bundesweit für alle Branchen auf zwölf Euro anheben. Wann das Vorhaben Realität sein wird, ist noch nicht klar.

Bei Gorillas tobt seit Monaten ein Konflikt um bessere Arbeitsbedingungen zwischen den Beschäftigten und dem Unternehmen. Nach langen Auseinandersetzungen haben die Mitarbeiter seit Samstag einen eigenen Betriebsrat. Die Geschäftsführung hatte versucht, die Wahl gerichtlich zu verhindern, war damit aber zuletzt vor dem Landesarbeitsgericht Berlin gescheitert. Derzeit werde geprüft, ob weitere Schritte eingeleitet werden, sagte Brunst.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen