Wirtschaft

Deutscher Post droht Klage Initiative will gegen Plastik-Post vorgehen

122520310.jpg

Das Werbemagazin der Post ist in Plastik verpackt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bislang flattert die "Einkauf aktuell" der Post wöchentlich fast in jeden zweiten Haushalt. Sich gegen das in Plastik verpackte Werbeheft zu wehren, ist zwecklos. Aufgrund des "Massengeschäfts" sei eine Abbestellung nicht möglich, argumentiert die Post. Eine Initiative strebt deswegen eine Klage an.

Wegen des in Plastik eingeschweißten Werbemagazins "Einkauf aktuell" der Post bereitet eine Bürgerinitiative nun Klagen gegen den Konzern vor. Die Initiative Letzte Werbung kritisiert, dass Haushalte die wöchentliche Wurfsendung auch dann bekommen, wenn sie dem Erhalt schriftlich widersprochen haben. Nach Angaben der Initiative ist das Werbeblatt für große Mengen Plastikmüll und Altpapier verantwortlich. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" (WamS) darüber berichtet.

Die Post habe keinen Widerspruch akzeptiert, sagte eine Sprecherin von Letzte Werbung. "Sie bietet auch keinen alternativen Weg, um sich einfach von der unerwünschten Plastikpost abzumelden." Das Unternehmen sei nicht an einer ergebnisoffenen Diskussion interessiert. "Wir sehen uns daher gezwungen, den rechtlichen Weg zu gehen."

Deutsche Post
Deutsche Post 30,35

Ein Post-Sprecher sagte, der Konzern sei sich "der Verantwortung gegenüber der Umwelt bewusst" und versuche kontinuierlich, sein "Produkt so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten". Der "WamS" teilte die Post mit, sie ermögliche Kunden bisher nicht die schriftliche Kündigung, weil es in einem Massengeschäft nicht möglich sei, "einzelne Empfänger über Namenslisten auszunehmen". Die Plastikfolie sei notwendig, damit die Hefte "vollständig und nicht verdreckt oder nass" ankämen.

Die Post wirbt bei Werbekunden damit, "Einkauf aktuell" erreiche in 28 Ballungsräumen insgesamt bis zu 20 Millionen Haushalte. Der Konzern gibt keine Umsatz- und Gewinnzahlen für diesen Geschäftsbereich bekannt.

*Datenschutz

Letzte Werbung will nun bis zu zehn klagebereite Personen auswählen. Zunächst aber müssen diese Haushalten trotz Widerspruchs die "Einkauf aktuell" erhalten. "Sobald das passiert ist, können die Betroffenen Klage einreichen. Wir rechnen damit, dass das Mitte August passieren wird", so die Sprecherin der Initiative. Wie die "WamS" weiter berichtete, geht es der Initiative um ein Grundsatzurteil, das letztlich das Geschäftsmodell der Post bedrohen könnte.

Quelle: n-tv.de, kpi/dpa

Mehr zum Thema