Wirtschaft

Höhere Preise K+S will unerwartet stark zulegen

218093725.jpg

K+S peilt ein operatives Ergebnis von bis zu 1,9 Milliarden Euro an.

(Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild)

K+S kann bei seinen Kunden Preiserhöhungen durchsetzen. In der Folge rechnen die Kasseler mit einer Ergebnisverdoppelung in diesem Jahr. Zudem kann das Unternehmen unter einen Streit mit Naturschützern einen Schlusstrich ziehen.

Der Salz- und Düngemittelkonzern K+S strebt im laufenden Jahr dank höherer Preise eine Ergebnisverdoppelung an. Für 2022 wird mit einem operativen Gewinn (Ebitda) zwischen 1,6 Milliarden und 1,9 Milliarden Euro gerechnet, wie das Kasseler Unternehmen mitteilte. Das ist deutlich mehr als Analysten bislang mit knapp 1,3 Milliarden Euro erwartet hatten. 2021 erzielte K+S nach vorläufigen Zahlen ein Ergebnis von rund 960 Millionen Euro, darin ist ein Einmalertrag von rund 220 Millionen Euro aus der Einbringung der Entsorgungsaktivitäten von K+S in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Recyclingkonzern Remex enthalten.

K+S
K+S 21,84

K+S setzt in diesem Jahr auf höhere Preise bei seinen Kunden aus der Landwirtschaft. Diese könnten steigende Kosten, vor allem für Energie, Logistik und Material, mehr als wettmachen. Vollständige Zahlen und den gesamten Ausblick will der Konzern am 10. März veröffentlichen. K+S produziert etwa elf Prozent des weltweiten Kalis, einem wichtigen Nährstoff für Nutzpflanzen. Die weltweiten Spot-Preise für Kali erreichten im Dezember ein 13-Jahres-Hoch, nachdem die Erntepreise in die Höhe geschossen waren und sich die Nachfrage erholte.

Einen Schlussstrich kann das Unternehmen indes unter den Rechtsstreit mit dem Landesverband Hessen der Naturschutzorganisation BUND um den vorzeitigen Beginn der Haldenerweiterung am K+S-Standort Hattorf des Werra Werks ziehen. Beide Seiten einigten sich außergerichtlich. K+S verpflichtet sich dazu, Rodungsarbeiten auf Teilflächen nicht mehr in diesem Winter zu machen. Der Baumbestand im Infrastruktur- und Randstreifen der Fläche soll zudem nur noch in einem unbedingt erforderlichen Maß gerodet werden. Zudem bleibt ein Biotop im Randstreifen zunächst erhalten. Die unterbrochenen Vorbereitungen zur Haldenerweiterung, gegen die der BUND geklagt hatte, hat K+S mittlerweile wieder aufgenommen.

Quelle: ntv.de, jwu/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen