Wirtschaft

Langfristiges Interesse Katar will stärker in Deutschland einsteigen

Katars Kassenwart: Ali Sherif al-Emadi sucht nach Investments in Deutschland.

Katars Kassenwart: Ali Sherif al-Emadi sucht nach Investments in Deutschland.

(Foto: REUTERS)

Das Golfemirat Katar ist als Investor an unter anderem an Volkswagen und der Deutschen Bank beteiligt. Und dabei soll es nicht bleiben. Der Staat sucht neuen weiteren Engagements.

Der Golf-Staat Katar sucht in Deutschland nach weiteren Anlage- und Investitionsmöglichkeiten. ""Wir werden mehr in Deutschland investieren. Wir suchen immer nach neuen Möglichkeiten, Deutschland ist für uns ein attraktiver Markt", sagte Katars Finanzminister Ali Sherif al-Emadi dem "Handelsblatt". Katar ist der Zeitung zufolge mit gut 20 Milliarden Euro in Deutschland engagiert. "Wir stehen zu unseren Investitionen, diese sind langfristig angelegt." Katarische Investoren sind an der Deutschen Bank und an Volkswagen beteiligt.

Grundsätzlich habe Katar großes Vertrauen in die deutsche Wirtschaft und ihre Leistungsfähigkeit. "Ich bin mir sicher, dass diese Volkswirtschaft auch in Zukunft fantastisch abschneiden wird", unterstrich er. Ausweichend äußerte sich al-Emadi zum katarischen Engagement bei der Deutschen Bank. Allgemein merkte er aber an: "Wenn man sich Finanzhäuser in den USA oder Europa anschaut, sieht man, dass manche Zeit brauchen, um aus ihren Problemen herauszukommen." Deutsche Banken seien Schlüsselinstitute nicht nur für Europa.

Die Blockade Katars durch Saudi-Arabien und befreundete Staaten hat der Golfstaat nach al-Emadis Worten bislang relativ gut bestanden. Er sei sicher, dass es irgendwann eine Lösung geben werde. Dabei hofft er, dass auch die USA dabei hilfreich werden, die Probleme in der Region zu lösen.

Quelle: ntv.de, mmo/jwu/rts/DJ

Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen