Wirtschaft

Kein Verkauf an Heiligabend Lidl gewährt ebenfalls Weihnachtsfrieden

96332184.jpg

Lidl will Heiligabend nicht öffnen.

picture alliance / Marijan Murat

Immer mehr Discounter verzichten auf Filialöffnungen an Heiligabend. Denn dieser fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Eine Sonderregelung würde den Verkauf jedoch erlauben.

Ebenso wie der Discounter Aldi will auch der Konkurrent Lidl seine Geschäfte dieses Jahr nicht an Heiligabend öffnen. Man habe sich dagegen entschieden, die im Gesetz festgelegte Sonderregelung für den Sonntag in Anspruch zu nehmen, teilte das Unternehmen in Neckarsulm mit.

Die Mitarbeiter sollten am 24. Dezember eine entspannte Zeit im Kreise ihrer Liebsten verbringen dürfen, sagte Lidl-Deutschlandchef Marin Dokozic. Mit einer ähnlichen Begründung hatten Aldi Nord und Süd Ende Oktober angekündigt, die Filialen nicht öffnen zu wollen - ebenso wie Norma, wie der Discounter der "Leipziger Volkszeitung" sagte.

Die Mitarbeiter von Kaufland, wie Lidl ein Unternehmen der Schwarz-Gruppe, und Penny müssen nicht arbeiten. Bei Rewe und Edeka könnte es unter Umständen anders sein: Selbstständig geführte Filialen entscheiden selbst über den Betrieb an Heiligabend.

Wenn Heiligabend wie in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, dürfen Lebensmittelhändler maximal drei Stunden lang bis 14 Uhr öffnen. Tankstellen oder Geschäfte an Flughäfen oder Fernbahnhöfen dürfen das sonntags ohnehin. Bundesweit war eine Diskussion um die Geschäftsöffnung an Heiligabend entstanden. Die Gewerkschaft Verdi hatte jüngst zum Einkaufsverzicht an diesem Sonntag aufgerufen.

Quelle: n-tv.de, jwu/dpa

Mehr zum Thema