Wirtschaft

Lehren aus Chaos-Saison 2018 Lufthansa rüstet sich für den Sommer

29899906_lay.jpg

Lufthansa-Maschinen am Flughafen Frankfurt am Main.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Lufthansa trifft Vorbereitungen für die Sommersaison 2019. Um das Flugchaos des vergangenen Jahres nicht zu wiederholen, werden Prozesse optimiert und Investitionen in Millionenhöhe getätigt. Allein die Deutsche Flugsicherung bereitet der Airline Sorge.

Lufthansa will mit zusätzlichen Menschen, Flugzeugen und Ersatzteilen die Wiederholung des vergangenen Chaos-Sommers verhindern. Wenige Tage vor dem Hamburger Luftverkehrsgipfel am 28. März sieht sich Europas größter Luftfahrtkonzern auch mit verbesserten Prozessen gut aufgestellt. Vorstandsmitglied Detlef Kayser stellt aber auch Ansprüche an die Flughäfen, die Flugsicherungsorganisationen und nicht zuletzt an die Politik.

Der Dax-Konzern hält nach eigenen Angaben im Sommer 600 zusätzliche Leute und 37 Reserveflugzeuge bereit, 15 mehr als im vergangenen Jahr. Zudem habe man für rund 100 Millionen Euro den Vorrat an Ersatztriebwerken und -teilen erweitert, sagte Kayser. Die Gesamtaufwendungen seien noch höher. "Im vergangenen Sommer haben wir wegen der Verspätungen rund 250 Millionen Euro zusätzlich verloren, unter anderem durch Entschädigungszahlungen an Passagiere. Dieses Jahr setzen wir in etwa diese Summe ein, um unseren Flugbetrieb zuverlässiger zu machen."

Deutliche Effekte erhofft sich der Manager von schnelleren Prozessen bei der Abfertigung der Flieger am Boden. So solle künftig noch häufiger getankt werden, während die Passagiere bereits an Bord gehen. Die Zeitgewinne wolle man dann als Pünktlichkeitspuffer nutzen und nicht etwa sofort in einen engeren Flugplan einbauen. Besonderes Augenmerk gelte dem Tagesauftakt. "Wir konzentrieren uns auf die jeweils ersten Flüge am Tag. Sie setzen den Takt und sorgen dafür, dass wir zuverlässiger fliegen."

Lufthansa hofft auf Überstunden bei Fluglotsen

Auch die Kommunikation zum Kunden werde auf digitalen Wegen deutlich verbessert. Es sei erklärtes Ziel, bei einem Flugausfall zeitnah eine Reisealternative anbieten zu können. Kayser kündigte auch einen klareren Umgang mit den Handgepäckregeln an. Bei der Tochter Eurowings habe man bereits damit begonnen, häufiger als bisher Handgepäckstücke in den Frachtraum zu verladen, wenn die Kabine zu voll werde. Die bislang noch tolerantere Auslegung werde in den kommenden Monaten überprüft und die Gäste voraussichtlich häufiger gebeten, ihr Handgepäck möglichst aufzugeben, um Zeit zu sparen. Er rechne mit dem Verständnis der Passagiere, sagte das Lufthansa-Vorstandsmitglied.

Weit entfernt vom Prädikat "Premium" seien die Abläufe bei der Flugsicherung, erklärte Kayser. Er hoffe sehr, dass es der Deutschen Flugsicherung kurzfristig noch gelinge, die Lotsen zu mehr Überstunden im Sommer zu bewegen. Mittelfristig sei neben mehr Lotsenausbildung der Einsatz moderner Technik sowie ein flexiblerer Personaleinsatz notwendig, um die Engpässe im deutschen Luftraum zu beseitigen. Auf europäischer Ebene sei ein Abschied von den starren Kapazitätsplanungen über fünf Jahre hinweg notwendig. Zusammen mit den bis zu vier Jahre langen Ausbildungszeiten für Fluglotsen sei das eine "tödliche Mischung".

Bereits vorhandene technische Neuerungen könnten auch die Passagierkontrollen an den deutschen Flughäfen beschleunigen, meinte der Lufthansa-Vorstand. Es gebe gute technische Innovationen, wie sie beispielsweise derzeit am Flughafen München getestet würden. Die Zeit weiterer Pilotprojekte sei aber vorbei, mahnte er zu einem höheren Tempo etwa bei der Anschaffung neuartiger Gepäck-Scanner und verbesserter Kontrollspuren.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema