Wirtschaft

Mysteriöse Todesserie Lukoil-Chef stirbt nach Fenstersturz

imago0095129169h.jpg

Präsident Putin hatte Maganow 2019 den Alexander-Newski-Orden verliehen.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Die Serie ungeklärter Todesfälle russischer Energie-Manager setzt sich fort. Der Vorsitzende des Lukoil-Konzerns wird leblos auf einem Krankenhausgelände in Moskau entdeckt. Angeblich ist er aus einem Fenster gefallen.

Der Vorsitzende des russischen Ölkonzerns Lukoil, Rawil Maganow, ist tot. Der 67-Jährige starb, nachdem er angeblich aus einem Fenster eines Krankenhauses in Moskau gestürzt war. Das berichten verschiedene russische Medien. Der Manager war demnach in einem Krankenhaus im Zentrum der russischen Hauptstadt, in dem die politische und wirtschaftliche Elite des Landes behandelt wird. Den Angaben zufolge fiel Maganow aus einem Fenster im sechsten Stock. Wie es dazu kam, ist unklar.

Das Krankenhaus bestätigte den Tod Maganows, äußerte sich jedoch nicht zu den Umständen. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur gehen die Behörden von einem Suizid aus. Lukoil teilte mit, der Manager sei "nach schwerer Krankheit" gestorben. Das russische Exil-Medium "Meduza" zitiert aus einem in Russland populären Telegram-Kanal, Maganow "könnte vom Balkon gestürzt sein, während er rauchte".

In letzter Zeit starben viele Oligarchen und Manager aus dem Öl- und Gassektor - Maganow ist der zweite Manager aus dem Lukoil-Umfeld. Im Mai kam der ehemalige Lukoil-Vorstand Alexander Subbotin russischen Medienberichten zufolge auf bizarre Art ums Leben.

Der Ölmanager habe nach übermäßigem Alkoholgenuss ein Schamanen-Paar zu einer "Kater-Behandlung" aufgesucht, heißt es. In ihrer Wohnung nördlich von Moskau hätten die Schamanen unter anderem seine Haut eingeschnitten und Krötengift in die Wunden geträufelt. Als sich der Milliardär nicht gut fühlte, habe das Paar ihn im Keller des Hauses zur Ruhe gelegt und ihn wenig später leblos aufgefunden.

Quelle: ntv.de, jga

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen