Wirtschaft

Lkw-Bauer geht in Traton auf MAN SE verschwindet von der Börse

103605034.jpg

Der Hersteller von Lastern und Bussen aus München soll bald Geschichte sein.

(Foto: picture alliance / Sven Hoppe/dp)

Die Muttergesellschaft Traton will MAN SE von der Börse nehmen und die Aktien einziehen. Die noch verbliebenen Minderheitsaktionäre sollen eine "angemessene Barabfindung" erhalten, teilt der Konzern in München mit. Wie hoch die sein wird, ist noch offen.

Der Traditionskonzern MAN hört als eigenständiges Unternehmen auf zu bestehen und verschwindet damit auch vom Kurszettel der Börse. Der Münchner Lkw- und Bus-Hersteller soll in der Muttergesellschaft Traton aufgehen, in der der Volkswagen-Konzern sein Nutzfahrzeug-Geschäft mit den Marken MAN, Scania und VW gebündelt hat, wie Traton mitteilte.

Traton hält 94,4 Prozent der Anteile. Die restlichen Aktionäre sollen zwangsweise abgefunden werden (Squeeze-Out). Das habe der Traton-Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats und der Volkswagen-Gremien das Squeeze-Out beschlossen, erklärte der Konzern. Mit einem Anteil von mehr als 90 Prozent hat Traton das Recht dazu.

Die Minderheitsaktionäre sollen eine "angemessene Barabfindung" erhalten, erklärte Traton. Die Höhe stehe noch nicht fest. Wie viel die Kleinaktionäre bekommen, richtet sich nach dem Durchschnittskurs der vergangenen Monate an der Börse. Zum Schlusskurs von diesem Freitag sind ihre Anteile zusammen knapp 300 Millionen Euro wert.

Mit dem Rückzug von MAN von der Börse und dem gleichzeitig beschlossenen Delisting der Oberklasse-Tochter Audi vereinfacht VW seine Strukturen: Mit Volkswagen, Traton und MAN sind bisher Mutter-, Tochter und Enkelgesellschaft an der Börse gelistet.

"Entfällt die MAN SE als Zwischenholding, kann Traton die Gesamtkonzernstruktur effizienter gestalten und Entscheidungen schneller umsetzen", hieß es in der Mitteilung. "Zudem kann der Verwaltungsaufwand verringert werden." Finanzexperten hatten den Schritt schon im Zuge des Börsengangs von Traton im vergangenen Jahr erwartet.

Quelle: ntv.de, hul/rts/dpa