Wirtschaft

Dax stürzt ab Märkte erleiden Corona-Crash

48fb1ff7465c41d52bd5cd9ede6ed72d.jpg

(Foto: AP)

An der Frankfurter Börse geht es für die Kurse kräftig abwärts. Der Dax rutscht zeitweise rund 900 Punkte ab. "Niemand kann derzeit sagen, wo der Boden ist", sagt ntv-Börsenkorrespondentin Sabrina Marggraf.

An den Börsen geht es angesichts der Corona-Krise heute steil abwärts, auch der deutsche Leitindex rauscht in die Tiefe. Zum Start fiel der Dax um mehr als 7 Prozent, doch im Verlauf erholt er sich etwas von den Verlusten und tendiert 5,7 Prozent im Minus bei 10.882 Punkten. "Der Dax wird heute richtig zerlegt", sagt ntv-Börsenkorrespondentin Sabrina Marggraf. "Auf den schwarzen Börsen-Freitag folgt ein schwarzer Montag. Niemand kann derzeit sagen, wo der Boden ist."

Dax
Dax 13.298,96

Die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie hatte den Dax am Freitag bereits um 3,4 Prozent auf 11.541 Punkte absacken lassen. Gleichzeitig hatte ein Run auf sichere Anlagehäfen die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen auf ein Rekordtief gedrückt. "Aktien werden abgestoßen, egal zu welchem Preis", sagt Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. Gleichzeitig kollabiert der Ölpreis.

Die Virus-Epidemie und ein Einbruch des Öl-Preises hatten heute bereits den Börsen in Asien schwer zugesetzt. Der am Wochenende begonnene Öl-Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland ließ die Preise für die wichtigsten Sorten um etwa 30 Prozent einbrechen. Beide Länder konnten sich nicht auf eine Kürzung der Fördermenge einigen. Daraufhin hatte Saudi-Arabien, als Reaktion auf die russische Blockade einer weiteren Drosselung der Ölförderung, die Preise gesenkt und eine Ausweitung der Produktion angekündigt.

"Das habe ich noch nie erlebt. Es ist Wahnsinn, was im Augenblick passiert", sagt Robert Halver von der Baader Bank im Gespräch mit ntv. "Aber dieser Ölpreisverfall ist hausgemacht, weil die Saudis den Russen jetzt mal richtig einen reinwürgen können, weil die Russen nicht bereit waren, bei Förderkürzungen mitzumachen." Der Schritt tut allerdings nicht nur Russland weh: Die Aktien des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco brachen um zehn Prozent ein und notierten mit 27 Riyal erstmals unter ihrem Ausgabepreis von 32 Riyal. Dadurch stürzte die Börse in Riad um bis zu 9,5 Prozent ab - so stark wie zuletzt während der Finanzkrise im Herbst 2008.

Ölpreise im Keller

Für massive Verunsicherung sorgt die großflächige Quarantäne in Italien. Davon betroffen ist besonders der Norden Italiens, der das Wirtschaftszentrum des Landes ist. Damit ist die Coronavirus-Epidemie mitten im Herzen Europas angekommen. Marktakteure sollen die Börse in Mailand daher um eine Handelsaussetzung gebeten haben. Bislang sieht es danach aber nicht aus.

Die Ölpreise stürzen unterdessen um teils über 30 Prozent ab, weil die Zeichen auf einen Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland stehen. Wie schon in Asien und Australien zu beobachten wird an der Wall Street am Nachmittag mit einem Crash bei Aktien aus der Öl- und Schiefergasindustrie gerechnet. Dazu kommen drohende Verwerfungen am wenig transparenten Kreditmarkt, die dem Handel Sorgen bereiten. Auch hier sind Ölunternehmen stark als Kreditnehmer vertreten.

Anleger flüchten aus Aktien in als sicher geltende Staatsanleihen. In Ländern wie Deutschland und den Niederlanden geben die Renditen deutlich nach. Die Rendite zehnjähriger deutscher Anleihen fällt um 0,13 Prozentpunkte auf minus 0,846 Prozent. Besonders stark steigen die Kurse von US-Anleihen. Bereits am Freitag hatten die US-Staatspapiere deutlich zugelegt. Insbesondere langlaufende Anleihen legten weiter kräftig zu.

Dagegen werden italienische Staatsanleihen zu Beginn der Woche massiv verkauft. Hier steigt die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen um 0,22 Prozentpunkte auf 1,29 Prozent.

Auch am Devisenmarkt setzen Anleger auf sichere Häfen. Neben dem Euro profitieren der Schweizer Franken und der japanische Yen. Währungen von Ländern, die stark vom Rohöl abhängig sind, geraten dagegen unter Druck. So fallen norwegische Krone, der kanadische Dollar aber auch der US-Dollar. Auch der Goldpreis legt zu.

In China sind die Exporte derweil von Januar bis Februar gegenüber dem Vorjahr um 17,2 Prozent eingebrochen, noch etwas stärker als ohnehin befürchtet. Dies weckt die Sorge, dass der Einfluss auf die Lieferketten internationaler Unternehmen noch stärker als befürchtet ausgefallen sein könnte.

Quelle: ntv.de, jga/rts/DJ