Wirtschaft

Thunfisch-Streit Mexiko erringt Sieg gegen die USA

800368df57c421733d04984d87880703.jpg

Blauflossen-Thunfisch in einer mexikanischen Fischfarm.

(Foto: dpa)

Seit Jahren streitet sich Mexiko mit den Vereinigten Staaten um den Handel mit Thunfisch. Nun schlägt sich die Welthandelsorganisation (WTO) auf die Seite des lateinamerikanischen Landes.

Erstmals in der Ära Trump hat sich Mexiko in einem Handelsstreit gegen die USA durchgesetzt. Die Welthandelsorganisation (WTO) habe Mexiko in dem seit Jahren andauernden Konflikt um den Handel mit Thunfisch Recht gegeben, teilte das mexikanische Wirtschaftsministerium mit.

Bei dem Streit ging es um die Kennzeichnung "Delfin freundlich", die sicherstellen soll, dass beim Fang von Thunfisch keine Delfine zu Schaden kommen und die für die Vermarktung von Thunfisch in den USA Pflicht ist. Die mexikanischen Fischer argumentierten, dass sie bereits viel für den Schutz von Delfinen tun und die Etikettierung lediglich dazu dient, mexikanischen Thunfisch vom US-Markt fernzuhalten.

Nach eigenen Angaben erleidet Mexiko durch die US-Regeln jährlich einen Schaden von 163 Millionen Dollar. Nach der WTO-Entscheidung darf nun Mexiko seinerseits Repressalien gegen US-Importe verhängen.

US-Präsident Donald Trump hat immer wieder ein Ungleichgewicht im Handel zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko kritisiert. Das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) will er neu verhandeln oder aufkündigen.

Quelle: ntv.de, wne/dpa