Wirtschaft

Weitere Anteile übernommen Milliardär greift fester nach Metro

f3e141b68876c234130e4641c5f4ca90.jpg

Ein tschechischer Milliardär greift nach Metro.

(Foto: REUTERS)

Die Großhandelskette Metro hat das Interesse eines tschechischen Milliardärs geweckt. Dieser hat inzwischen Zugriff auf 30 Prozent der Anteile. Ziel ist die komplette Übernahme. Während der Konzern sich selbst als zu niedrig bewertet sieht, beurteilt ein anderer Großaktionär die Lage anders.

Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky hat einen weiteren Schritt zur Übernahme der Kontrolle bei der Düsseldorfer Großhandelskette Metro gemacht. Kretinsky habe die ihm bereits im September eingeräumte Möglichkeit zur Übernahme eines weiteren Metro-Aktienpakets aus dem Besitz von Ceconomy genutzt, teilte der Elektronikhändler mit. Der Vollzug der Transaktion, durch die weitere 5,4 Prozent der Metro-Aktien in den Besitz von Kretinskys Firma EP Global-Commerce übergehen, werde für die kommenden Tage erwartet.

Metro AG
Metro AG 15,41

Im August 2018 war der Milliardär bei dem schwächelnden Großhändler Metro eingestiegen. Inzwischen hat sich EP über Aktienkäufe und Kaufoptionen den Zugriff auf mehr als 30 Prozent der Anteile gesichert. Ende vergangener Woche unterbreitete Kretinsky dann den Metro-Aktionären ein freiwilliges Übernahmeangebot. EP bietet für die Stammaktien der Metro AG 16,00 Euro und für die Vorzugsaktien 13,80 Euro.

Das Angebot liegt damit zwar deutlich über dem Kurs der Metro-Aktie vor dem Bekanntwerden des Kretinsky-Einstiegs, aber nur geringfügig über dem letzten Börsenkurs vom Freitag. Der Metro-Konzern sprach am Wochenende denn auch von einer erheblichen Unterbewertung und riet seinen Aktionären zunächst von einem Verkauf ihrer Anteilsscheine ab. Die Hoffnungen der Börse auf eine Nachbesserung des Angebots sind aber offenbar gering. Die Metro-Stammaktie notierte zu Wochenbeginn mehr oder weniger auf dem Niveau des Kretinsky-Angebots. Die Vorzugsaktie nur wenig darüber.

Haniel will weiter verkaufen

Metro-Großaktionär Haniel bekräftigte derweil, sein verbliebenes Paket von 15,2 Prozent der Metro-Aktien im Rahmen des Übernahmeangebots an Kretinsky verkaufen zu wollen. Ein Unternehmenssprecher betonte, Haniel halte den Preis für "äußerst fair und angemessen" und unterstütze die Pläne von Kretinsky. 

Der Milliardär plant nach eigenen Angaben die volle operative Kontrolle über die Metro zu übernehmen, um eine "klare Wachstumsstrategie" verfolgen zu können. Er macht sein Übernahmeangebot deshalb davon abhängig, dass er genügend Aktien angeboten bekommt, um einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag abzuschließen. Dazu sind 75 Prozent des auf der Hauptversammlung vertretenen Kapitals notwendig.

Metro betrieb im vorigen Herbst 771 Märkte in 26 Ländern - davon waren 103 Standorte in Deutschland. Das Unternehmen ringt unter anderem mit Problemen bei der Supermarktkette Real und zurückgehenden Umsätzen in Russland. Die Metro AG war 2017 aus der Aufspaltung der Metro Group hervorgegangen, der andere Teil ist Ceconomy als Holdinggesellschaft der Elektronikeinzelhändler Media Markt und Saturn.

Im letzten Quartal hatten Abschreibungen auf Real den Handelskonzern tief ins Minus gedrückt. Metro will die Supermarkttochter zwar loswerden und spricht exklusiv mit einem Konsortium um den Hamburger Immobilienkonzern Redos. Aber bis jetzt gibt es noch keinen Verkaufsvertrag. "Der Verkaufsprozess von Real läuft unbeeinflusst von den gegenwärtigen Entwicklungen planmäßig und geordnet weiter", betonte eine Metro-Sprecherin.

Quelle: n-tv.de, jwu/dpa

Mehr zum Thema