Wirtschaft

Angebotsfrist abgelaufen Mischt die Lufthansa bei Alitalia mit?

90167890.jpg

Die Angebotsfrist für die seit 2017 insolvente Alitalia war bereits mehrfach verlängert worden.

(Foto: picture alliance / EPA/OSSERVATO)

Auf der Suche nach neuen Investoren für die insolvente italienische Fluggesellschaft Alitalia scheint auch die Lufthansa in den Fokus zu rücken. Zwei italienische Konzerne bekräftigen ihr Interesse an einem Einstieg. Doch es gibt eine Bedingung: ein weiterer Partner muss her.

Die italienischen Staatsbahnen (FS) und der Infrastrukturkonzern Atlantia haben ihr Interesse an einer Übernahme der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia bekräftigt. In zwei in Teilen gleichlautenden Erklärungen machten sie einen Einstieg von einigen Bedingungen abhängig. Sie zeigten sich aber zuversichtlich, dass diese erfüllt werden könnten. Unter anderem müsse sich ein weiteres Unternehmen beteiligen, und es müsse ein definitiver Geschäftsplan für die neue Gesellschaft ausgearbeitet werden, hieß es in den Mitteilungen.

Nun ist eine Frist abgelaufen, bis zu der eigentlich ein verbindliches Angebot für die Übernahme der seit Mai 2017 insolventen Fluggesellschaft auf dem Tisch liegen sollte. Nach Vorstellungen der Regierung in Rom sollen sich neben der Eisenbahngesellschaft und Atlantia auch die US-Fluggesellschaft Delta Air Lines und das italienische Finanzministerium an der neuen Alitalia beteiligen. Laut jüngsten Presseberichten würden FS und Atlantia je 37,5 Prozent übernehmen, Delta 10 und das Ministerium 15 Prozent.

Eine Reaktion der italienischen Regierung zum Ablauf der Frist lag zunächst nicht vor. In den vergangenen Tagen hatten auch mutmaßliche Aktivitäten der Lufthansa in Italien für Schlagzeilen gesorgt. Laut Presseberichten sprach Lufthansa-Vorstandsmitglied Harry Hohmeister am Montag in Rom mit FS und Atlantia über eine mögliche Zusammenarbeit ohne eine direkte Beteiligung. Ein Lufthansa-Sprecher wollte sich zu diesen Berichten nicht äußern.

Quelle: n-tv.de, bad/dpa

Mehr zum Thema