Wirtschaft

Insolvenzen und Teilstilllegung Mittelstand rechnet mit "Energie-Tsunami" für Firmen

316873403.jpg

Habeck hatte zuletzt erweiterte Hilfen für Unternehmen angekündigt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die unsichere Energieversorgung beschäftigt vor allem die Wirtschaft. Laut Mittelstands- und Wirtschaftsunion wachsen die Sorgen der Firmen. Aus Warnungen seien inzwischen verzweifelte Hilferufe geworden. In der Kritik steht vor allem Wirtschaftsminister Habeck.

Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion hat Wirtschaftsminister Robert Habeck wegen eines "Energie-Tsunamis" für Firmen zum Handeln aufgefordert. Die Chefin Gitta Connemann sagte: "Wir erhalten täglich Nachrichten über Insolvenzen, über Teilstilllegungen oder Produktionsaufgaben. Traditionsfirmen und Startups, Handwerksbetriebe und Dienstleister stehen an der Wand. Ihnen läuft die Zeit weg. Ein weiteres Warten auf Entlastungen kostet Existenzen."

Viele Betriebe hätten ihre Rücklagen in der Pandemie verzehrt, sagte Connemann. "Und wer noch etwas zuzusetzen hat, wird vom Energie-Tsunami getroffen." Selbst gesunde Traditionsunternehmen könnten die Ver-X-Fachung der Energiepreise, die Gasumlage und Co. nicht schultern. "Viele Betriebe bekommen keine Energielieferverträge mehr. Und dem Rest fehlen inzwischen die Roh- und Grundstoffe - von Stahl bis Kohlensäure. Aus den Warnungen sind inzwischen verzweifelte Hilferufe geworden."

Die Krise bedrohe nicht mehr nur Einzelbetriebe, sondern ganze Branchen, so Connemann. "Und der Bundeswirtschaftsminister? Robert Habeck scheint erst jetzt zu begreifen, wie schlimm es um den Mittelstand in Deutschland steht. Ihm scheint erst jetzt die Dimension der Bedrohung des Wirtschaftsstandortes Deutschland klar zu werden." Anders sei es nicht zu bewerten, dass er sein Ministerium jetzt auf Krisenmodus trimme - viel zu spät.

Habeck hatte Umstrukturierungen angekündigt. "Er erinnert an einen Brandmeister, der die Schläuche in das Feuerwehrfahrzeug räumt und den Schlüssel sucht, während schon eine ganze Häuserzeile lichterloh brennt", sagte Connemann. Habeck hatte erweiterte Hilfen für Unternehmen angekündigt. Connemann forderte einen Deckel für Strom- und Gaspreis, einen Stopp der Gasumlage und eine Senkung der Steuern auf Energie auf das europäische Mindestmaß.

Quelle: ntv.de, mba/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen